HOME

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung mehr Anstrengungen für Raummissionen angemahnt

Zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung haben US-Forscher Anstrengungen für künftige Missionen auf dem Mond und dem Mars angemahnt.

Prototyp eines Raumfahrtanzugs für den Mond

Prototyp eines Raumfahrtanzugs für den Mond

Zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung haben US-Forscher Anstrengungen für künftige Missionen auf dem Mond und dem Mars angemahnt. "Auf der einen Seite gibt es die Anordnung, bis zum Jahr 2024 auf den Mond zu kommen, auf der andere Seite haben wir seit 1977 keine neuen Raumanzüge mehr entwickelt", sagte Weltraum-Ingenieur Pablo de Leon der Nachrichtenagentur AFP.

Die Pläne für eine Rückkehr zum Mond sowie zum Mars im Jahr 2033 seien zu "plötzlich" aufgekommen, beklagte de Leon, der an der University of North Dakota ein von der US-Raumfahrtbehörde Nasa finanziertes Institut für bemannte Raumfahrt leitet. Die Nasa konzentriert sich zunächst auf den Bau neuer Raketen, Weltraumkapseln und Landefahrzeuge. Um die Schutzanzüge will sie sich später kümmern.

De Leon und sein Team haben dennoch bereits je einen Prototypen für Mond und Mars entwickelt. Diese müssten die Temperatur, den Außendruck und die Feuchtigkeit regulieren. Zudem sollen sie die Astronauten vor Strahlung schützen.

US-Präsident Donald Trump lieferte sich derweil einen verbalen Schlagabtausch mit Nasa-Chef Jim Bridenstine über den geeigneten Weg zum Mars - unterstützt von den beiden noch lebenden Mitgliedern der Apollo-11-Mission, Michael Collins und Buzz Aldrin. Bei einem Empfang im Weißen Haus stellte Trump am Freitag erneut die vor einer Landung auf dem Mars geplante Zwischenetappe auf dem Mond infrage.

"Sie sagen, um auf den Mars zu kommen, muss man auf dem Mond landen", sagte Trump. Bridenstine verteidigte den Plan der Wissenschaftler. Auf dem Erdtrabanten könne die Technik perfektioniert werden, zudem sei er das Tor für andere, weiter in das Sonnensystem reichende Missionen.

Trump bat daraufhin Collins um eine Einschätzung. Der 88-Jährige antwortete ohne Zögern: "Direkt zum Mars." Trump wandte sich erneut an Nasa-Chef Bridenstine: "Es scheint mir, dass man direkt zum Mars soll. Wer weiß das besser als diese Leute?"

Später wollte der Präsident von Aldrin wissen, wie er den Stand der US-Raumfahrt bewerte. "Um ehrlich zu sein, ich war die vergangenen zehn oder 15 Jahre ein bisschen enttäuscht", sagte Aldrin. Trump ermahnte Bridenstine, auf die Einschätzungen der beiden Apollo-11-Veteranen zu hören. "Weil einige Leute würden es gerne anders machen."

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung sind am Samstag zudem eine Rede von US-Vizepräsident Mike Pence auf dem Kennedy Space Center in Cape Canaveral im Bundesstaat Florida sowie weitere Zeremonien geplant. Außerdem sollen am Abend (18.28 Uhr MESZ) Raumfahrer aus den USA, Russland und Italien vom Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur zur Internationalen Raumstation ISS starten. Am 20. Juli 1969 hatte der inzwischen verstorbene US-Astronaut Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betreten.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg