HOME

Asylverfahren dauern im Schnitt ein halbes Jahr

Berlin - Asylbewerber müssen in Deutschland inzwischen nicht mehr ganz so lange auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, liegt die Verfahrensdauer zurzeit bei durchschnittlich sechs Monaten. Zum Jahresende 2018 dauerte ein Asylverfahren im Schnitt 7,5 Monate. Vor einem Jahr lag die Verfahrensdauer noch bei 8,4 Monaten. Im ersten Halbjahr dieses Jahres hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 84 866 Asylanträge entgegengenommen. Darunter waren 11 913 Anträge von Asylbewerbern, die zuvor schon einmal um Schutz ersucht hatten.

Mutmaßlicher Rechtsextremist arbeitete im Flüchtlingsamt

Ein Jahr Bundesheimatministerium und Bundesheimatminister Horst Seehofer
Analyse

Seehofer und die "Heimat"-Suche

Was macht eigentlich Seehofers Heimatministerium? Bilanz aus einem Jahr

Von Florian Schillat
Polizei in Vietnams Hauptstadt Hanoi

Bundesregierung lässt Abschiebung von vietnamesischen Dissidenten überprüfen

Anhörung eines Flüchtlings zur Identitätsprüfung

Seehofer strebt härtere Gangart gegenüber "Identitätstäuschern" an

Tatverdächtiger im Fall Peggy wieder auf freiem Fuß
+++ Ticker +++

News des Tages

Staatsanwaltschaft geht gegen zwei Ermittler im Fall Peggy vor

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Seehofer will möglichen Versäumnissen bei Hinweisen auf Kriegsverbrecher nachgehen

Neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer will Flüchtlingspolitik seit 2015 auf den Prüfstand stellen

Kretschmann gegen Grundgesetzänderung

Kretschmann bekräftigt vor Ministerpräsidentenkonferenz Nein zu Grundgesetzänderung

Friedrich Merz auf der CDU-Regionalkonferenz im thüringischen Seebach
Analyse

Grundgesetz

Weshalb Friedrich Merz' Asyldebatte überflüssig ist – und worum es dabei eigentlich geht

Von Daniel Wüstenberg
Asylbewerber sollte während Geburt seines Kindes abgeschoben werden

Thüringen

Asylbewerber sollte während Geburt seines Kindes abgeschoben werden

Jutta Cordt, eine Frau mit kurzen, dunkelbraunen Haaren und einer schwarzen Hornbrille, sieht traurig aus

Medienbericht

Seehofer holt abgesägte Bamf-Chefin Cordt in sein Ministerium

Farhad Ramazan Ahmad, der dritte Verdächtige von Chemnitz, auf einem Foto von 2016

35-Jähriger getötet

Messerattacke von Chemnitz: Polizei fahndet nach drittem Tatverdächtigen

Zwei Szenen aus Afghanistan

Zwischen Aufbau und Anschlägen

Weiterer Abschiebeflug in Kabul gelandet: Wie sicher ist es in Afghanistan?

Von Daniel Wüstenberg
Mit einem offenen Brief wandte sich W. Hasbunallah aus Afghanistan an die Menschen in Deutschland

Offener Brief eines Geflüchteten

"Wäre es sicher, glauben Sie mir, ich würde sofort zu meiner Familie zurückkehren"

Ein Polizeiauto steht hinter dem Eingang zum BAMF

Migration

BAMF: Deutlicher Anstieg türkischer Asylanträge in Deutschland

Von Jannik Wilk
Blaue Karte

Daten zur Blauen Karte

Aus diesen 110 Ländern kamen Fachkräfte nach Deutschland - auch Nordkorea ist dabei

Von Patrick Rösing
Kurze Wegen sollen in den sogenannten Ankerzentren in Bayern die Asylverfahren beschleunigen

Flüchtlingspolitik

Ankerzentren starten in Bayern: "Wir zeigen, wie es funktioniert"

Zuwanderung

Zuwanderung

So viele Fachkräfte kamen bislang mit Blauer Karte ins Land - und da stammen sie her

Robert Habeck und Christian Lindner (Combo) streiten über den Fall Sami A.

Grünen-Chef vs. FDP-Boss

Wurde im Fall Sami A. das Recht gebeugt? Habeck und Lindner streiten darüber via Twitter

Auf diesem Parkplatz in Hamburg-Steilshoop ist ein 26-Jähriger erschossen worden
+++ Ticker +++

News des Tages

Hamburg: Mann erschießt 26-Jährigen vor Fitnessstudio

Der mutmaßliche Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden wurde vom Flughafen Düsseldorf aus abgeschoben

Abschiebung "grob rechtswidrig"

Abgeschobener Ex-Leibwächter von Bin Laden muss laut Gericht zurück nach Deutschland geholt werden

Jamal Nasser Mahmoudi starb in Kabul

Kabul, Afghanistan

Suizid nach Abschiebung - Darum musste Jamal M. Deutschland verlassen

Von Daniel Wüstenberg
"Hell's Angels"

Streaming-Tipps

Rocker-Krieg und Politikversagen: Das sind die fünf spannendsten Dokus im Juli

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(