HOME

Studie: So entwickeln sich Kinder, die schon früh in die Kita gehen

Was ist besser, Mama oder Kita? Auf die Frage, die immer wieder heiß diskutiert wird, gibt es nun eine interessante Antwort: aus der Wirtschaft.

Kinder liegen übereinandergestapelt auf dem Teppich

Wie die Orgelpfeifen: Der frühe Kontakt mit anderen Kindern fördert die Persönlichkeitsentwicklung

Getty Images

Es ist ein Thema, das die Eltern Deutschlands in zwei Lager spaltet: Die einen glauben, dass es für Kinder nichts Besseres gibt, als möglichst lange zu Hause bleiben zu können, bei Mama oder Papa. Die anderen halten es für richtig, manchmal haben sie auch keine andere Wahl, ihr Kind schon ganz jung in eine beziehungsweise Krippe zu geben.

Nun gibt es einen Beleg dafür, dass es tatsächlich eine Seite gibt, die recht hat: Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kam zu dem Ergebnis, dass die Kinder, die ein Jahr früher in die Kita kamen als andere, später einmal kommunikativer, durchsetzungsfähiger und gewissenhafter sein werden als jene, die erst mit vier Jahren in den Kindergarten gingen. "Ein zusätzliches Kita-Jahr wirkt sich deutlich auf Persönlichkeitseigenschaften aus, die auch für den späteren Bildungs- und Arbeitsmarkterfolg entscheidend sind", erklärt die Studienautorin Frauke Peter in einer Pressemeldung. Forscher des DIW haben für die Studie Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) von rund 4500 Neuntklässlern ausgewertet, die ab 1997 oder 1998 eine Kita besuchten.

Ein zusätzliches Kita-Jahr wirkt sich deutlich auf Persönlichkeitseigenschaften aus, die auch für den späteren Bildungs- und Arbeitsmarkterfolg entscheidend sind

"Auch für das heute noch jüngere Kita-Eintrittsalter ist zu erwarten, dass ein Unterschied beim Kita-Eintritt um ein Jahr die Persönlichkeitseigenschaften längerfristig beeinflusst", erklärt Bildungsökonomin Josefine Koebe. Dafür spreche auch, dass für die aktuelle -Studie zwei voneinander unabhängige Datensätze verwendet wurden, die beide zum selben Ergebnis führen.

Die Frage ob Herdprämie oder Kita dürfte damit zwar beantwortet sein, doch die Realität sieht noch ein bisschen anders aus. Zwar gilt: Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Aber: Noch immer gibt es viel zu wenig Plätze, insbesondere jenseits von Großstädten und auf dem Land.

Willkommene Abkühlung: Diese planschenden Alpakas sind das Süßeste, was Sie heute sehen werden