HOME

Ideen für draußen

Lieber Sommer, du weißt doch genau, was wir wollen: möglichst viele schöne Tage, die wir mit der Familie genießen können. Draußen was erleben, im Garten, am Wasser, im Wald und auf Wiesen. Zum Beispiel mit diesen Spielideen.

Die Nido-Redaktion hat viele Spielideen und Tipps für die Zeit im Freien gesammelt, eine Ballonboot-Regatta, Seifenblasenlauge mischen oder eine Insektenresidenz selber bauen. Also lass dich nicht bitten, Sommer. Wir sind bereit!

#1 – Wasserbombenkegeln
Niemand muss im Keller kegeln, das geht auch auf dem Rasen: Große Plastikmüllsäcke mit Klebestreifen zu einer langen Bahn zusammenfügen, die Ecken mit Stöckchen am Boden befestigen. Die Bahn mit etwas Wasser benetzen. Anschließend Luftballons mit Wasser füllen, zuknoten. Am hinteren Ende der Bahn Flaschen aufstellen. Ziel ist es, sie mit den Wasserbomben zu treffen.

#2 – Ringwerfen
Wer trifft den Stock am häufigsten? Für dieses Spiel Zeitungspapier zu Ringen drehen und erst mit Klebeband, dann mit buntem Papier umwickeln. So viele Farben wählen, wie Kinder mitspielen. Einen Stock in die Erde stecken und aus einem Meter Entfernung die Ringe um die Wette werfen. Den Abstand mit jedem Spiel vergrößern. Gewonnen hat, wer die meisten Ringe über den Stock geworfen hat.

#3 – Geschichtenball
Ein paar Spieler, eine Wand, ein Ball, los geht’s: Einer wirft den Ball gegen die Wand und beginnt eine Geschichte mit „Es war einmal …“. Nach wenigen Sätzen gibt er Ball und Geschichte an den nächsten ab: „Und dann …“. Jetzt wirft der nächste Spieler den Ball und spinnt die sätze weiter, bis er den Ball wieder abgibt. Und so fort. Bis die Geschichte ein Ende findet.

#4 – Dosenlaternen
Wie Sternenschein schimmert das Licht durch das gestanzte Metall. Dafür zuerst Konservendosen in warmem Wasser einweichen, sodass sich die Etiketten ablösen lassen. Die Dosen anschließend mit Wasser füllen und einfrieren. So verbiegen sie sich nicht, wenn sie mit Hammer und dicken Nägeln bearbeitet werden: Den Nagel auf die Außenseite der Dose stellen und mit dem Hammer draufschlagen. Mit den entstehenden Löchern Formen und Muster gestalten. Wenn die Muster fertig sind, an der oberen rechten sowie der oberen linken Dosenseite jeweils ein Loch einschlagen und durch diese Löcher die Enden eines etwa 25 Zentimeter langen Drahtstücks einfädeln, an dem die Dose aufgehängt wird. Den Draht an seinen Enden umbiegen. Auf die Dämmerung warten, Teelicht rein, freuen.

#5 – Insektenresidenz
Wer hat schon mal eine blaue Wespe gesehen? Wer Florfliegen? Die größte Chance, die seltenen Gäste in den Garten zu locken, hat man, wenn man ihnen eine komfortable Unterkunft bietet: ein Insektenhotel. Da haben sie Platz, Eier zu legen und zu überwintern. Wenn im Garten ein paar Wildpflanzen und einheimische Kräuter wachsen, dann werden sogar Wildbienen eine Weile bleiben und die Obstbäume bestäuben. Ein Insektenhotel steht am besten an einem sonnigen, windgeschützten Ort. Es gibt große und kleine Hotels. Sie sind aus Holz und lassen sich mit ein bisschen Geschick gut bauen. Eine ausführliche Bauanleitung findet man z.B. beim BUND Naturschutz Traunstein.

#6 – Steinpuzzle
Auf zehn flache Steine Köpfe malen, auf zehn weitere Bäuche und aus noch mal zehn sollen Beine mit Schuhen werden. Mit den Steinen können nun witzige Figuren zusammengelegt werden. Ältere Kinder können auch Tierteile auf die Steine malen, die dann immer wieder neu und anders kombiniert werden, zum Beispiel der Krokofant mit Papageienschnabel.

#7 – Kirschkernsäckchen selbst machen
Warm helfen sie gegen Bauchweh, gekühlt sind sie gut gegen Schwellungen: Kirschkernsäckchen sind eine feine Alternative zur Wärmflasche. Man braucht circa 300–350 g Kirschkerne, die man für einige Minuten in Wasser auskocht. Durch ein Sieb gießen und zum Trocknen in die Sonne legen. Noch schneller geht es im Backofen bei niedriger Temperatur (70 Grad). Wenn die Kerne richtig trocken sind, zwischen den Händen reiben, damit sich die letzten Fruchtreste lösen. Die Kerne in Säckchen aus festem Stoff füllen, zubinden oder -nähen, fertig.

#8 – Allerlei mit Kirschkernen
Kirschkernweitspucken, wer schafft es am Weitesten. Oder Kirschkernraten: Nimm ein paar Kirschkerne in die geschlossene Hand und lass die anderen raten, wie viele es sind! Oder aus Kirschkernen ein Bild auf den Boden legen. Wer erkennt als Erster, ob es ein Baum, ein Haus, ein Segelschiff oder etwas anderes wird?

#9 – Sonnenprojektion
Willst du Sonnenflecken sehen? Dafür brauchst du ein Fernglas und weißes Papier. Halte das Fernglas so, dass es in Richtung der Sonne blickt – auf keinen Fall hindurchsehen! Decke eine Öffnung ab. Achte darauf, dass das Papier nicht direkt von der Sonne beschienen wird, nimm ein Buch als Schattenspender. Der Abstand zwischen Papier und Linse bestimmt die Größe der Projektion, etwa 50 bis 100 cm sollten passen. Stelle scharf. Und, siehst du die Flecken? An diesen Stellen ist die Sonne etwas kühler als normal, aber immer noch 4000 Grad heiß!

#10 – Seifenblasen
Lauge machen: zu einem Liter destilliertem Wasser zwei bis drei Esslöffel Geschirrspülmittel geben. Mit der Mischung kann man Blasen machen. sie halten sich noch besser mit einem Teelöffel Glycerin aus der Apotheke. Wer die Mischung über Nacht ruhen lässt, hat gute Chancen auf große Blasen. Viele Tipps rund ums Theme Seifenblasen findet ihr bei Zzzebra.

#11 – Schiffe kentern
Zwei Arten Blätter aufs Wasser setzen (Regentonne, Bach oder Planschbecken). Zwei Spieler treten nun gegeneinander an: Beide versuchen aus gleicher Entfernung, mit Steinchen die Blätterschiffe des Gegners zu versenken. Wessen Schiff schwimmt am längsten?

#12 – Fische angeln
Eine Handvoll Korken in ein Wasserbecken werfen. Das sind die Fische. Einer von ihnen trägt eine Krone, aufgemalt mit wasserfestem Stift: Das ist der Glücksfisch. Den Kindern die Augen verbinden und ein großes Sieb in die Hand geben. Jetzt wird geangelt, bis kein Fisch mehr schwimmt. Wer den Glücksfisch gefangen hat, bekommt eine Überraschung.

#13 – Ballonbootregatta
Eine Milchverpackung längs markieren, dann durchschneiden. So entstehen zwei Boote mit Bug und Heck. In den hinteren Rand (die ehemalige Unterseite der Milchtüte) ein kleines Loch stechen. Den Luftballon aufblasen und durch das Loch ziehen, sodass der Ballon im Boot liegt. Boot aufs Wasser setzen, Ballon nicht mehr zuhalten – jetzt loslassen! Und schon düst das Ballonboot durchs Wasser!

#14 – Wassermonster
Alle Mitspieler stehen im flachen Wasser, egal ob Fluss, Planschbecken oder Swimmingpool. Einem Kind werden die Augen verbunden. Es spielt das Wassermonster, das die anderen fangen und womöglich fressen will. Deren Aufgabe ist es, lautlos von einem Beckenrand zum anderen zu flüchten, ohne vom Wassermonster abgeklatscht oder berührt zu werden. Das Wassermonster muss so lange jagen, bis es eines der Kinder erwischt. Dann wird es abgelöst.

#15 – Jägerkette
Alle stehen im Wasser. Zwei Jäger werden ausgewählt, die sich an den Händen halten. Wenn sie ein Kind fangen, muss es sich der Jägerkette anschließen und wird auch zum Jäger. Wer es bis zum Schluss schafft zu entkommen, hat gewonnen.