HOME

Kochen: Gemeinsam auslöffeln

Das perfekte Familienessen? Ein großer Topf Suppe. Besonders dann, wenn jeder nach seinem Geschmack etwas drüberstreuen kann.

Rezepte: Hans Gerlach I Fotos: Julien Magre

Rezepte für jeweils 4 Personen

REISNUDELSUPPE – Brühe mit Einlage

Zutaten für die Brühe:
3-4 Selleriestängel, 200 g Zwiebeln, 200 g Möhren, 3 Knoblauchzehe, 2 Tomaten, 1 Bund Petersilie, 1 EL getrocknete Steinpilze, 2 Anissterne Salz, Pfeffer, 200 g Reisnudeln, z.b. Bun-Nudeln mit rundem Querschnitt, 4-5 cm Ingwerwurzel, 100 g junger Blattspinat (frisch oder TK) und 4 EL Soja- oder Fischsauce

Zubereitungszeit: ca. 30 min

1. Reisnudeln in reichlich kaltem Wasser einweichen.
2. Selleriestängel waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und würfeln. Möhren schälen, schräg in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch abziehen und hacken. Tomaten würfeln. Petersilienstängel mit Küchengarn zusammenbinden, Blättchen grob hacken. Die Stängel mit Gemüse, Anissternen, Pilzen und 1 1/4 l Wasser aufkochen, mit Salz (etwa 10 g) und Pfeffer würzen. Die Brühe etwa 10 Minuten kochen, sodass Möhren, Sellerie und Zwiebeln noch bissfest sind. Petersilienbündel entfernen.
3. Ingwer schälen und reiben oder hacken. Blattspinat waschen und verlesen (oder einfach auftauen lassen), grob schneiden. Brühe mit Ingwer und Sojasauce würzen, Spinat zugeben, noch einmal aufkochen lassen, abschmecken.
4. Reisnudeln nach Packungsanweisung in einem großen Topf mit Salzwasser kochen, abgießen und in Suppenschalen verteilen. Etwas Brühe und Gemüse über die Reisnudeln geben.

Toppings:
Ganz einfach: Ein paar Esslöffel gesalzene Knabbererdnüsse im Blitzhacker grob hacken, zur Suppe servieren.

Schön scharf: Eine Limette halbieren, dann jede Hälfte vierteln. Einige Chilis in Ringe schneiden und mit etwas Sojasauce in Dipschälchen verteilen. Koriander oder Thaibasilikum zupfen. Zur Suppe servieren, sodass sich jeder einen Spritzer Limettensaft, Chiliringe oder Kräuter auf die Suppe geben kann.

Vietnamesisch: In einer hohen Schüssel oder einem Einmachglas 25 g Salz mit 80 ml Reisessig verrühren. 100 g Sojasprossen und 1/2 Bund asiatischen Schnittlauch waschen, verlesen. Schnittlauch in 3 cm lange Stücke schneiden. Alles mit 350 ml Wasser übergießen, mind. 1 Stunde ziehen lassen. Aus der Marinade nehmen und in Schälchen zur Suppe servieren. Im Kühlschrank halten sich die Sprossen 1 Woche. Eingelegte Sojasprossen eignen sich auch sehr gut für asiatische Salate.

Tipp für Kinder, die keine Gemüsestücke essen: Einen Teil der Brühe durch ein Sieb gießen und mit Reisnudeln anrichten.

LAUCH-KARTOFFELSUPPE – Pürierte Gemüsesuppe

Zutaten für die Suppe:

400 g Lauch, 400 g Kartoffeln, 1 TL Currypulver oder Garam Masala, 2 EL Butter, 1/2 Bund Bohnenkraut oder Petersilie, 2 Lorbeerblätter, Salz, Muskat, 150 g Crème Fraîche oder Sahne

Zubereitungszeit: ca. 20 min

Kochzeit: ca. 20-25 min

1. Lauch putzen, dabei Wurzeln und welke Blätter entfernen. Die Stangen der Länge nach halbieren und gründlich waschen, quer in Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Currypulver in der Butter 5 Minuten bei schwacher Hitze dünsten. Das Bohnenkraut waschen, die Blättchen von den Stielen streifen, mit dem Lorbeerblatt zum Gemüse geben.
2. Mit 1 l Wasser oder Gemüsebrühe (siehe Rezept links) aufgießen, mit Salz und Muskat würzen. 15-20 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist. Lorbeerblatt entfernen, Crème Fraîche zugeben, die Suppe pürieren, noch einmal aufkochen und abschmecken.

Toppings:
Ganz einfach: Einen Bund Schnittlauch schneiden. 3 Scheiben Toastbrot oder eine vergleichbare Menge Bauernbrot würfeln, eine Knoblauchzehe mit Schale leicht quetschen. Brotwürfel mit Knoblauchzehe und 2 EL Raps- oder Olivenöl knusprig braun braten, dabei oft umrühren. Auf Küchenpapier abtropfen, leicht salzen und über die fertige Suppe streuen.

Noch einfacher: Würstchen in die fertige Suppe legen und darin etwa 10 Minuten warm werden lassen. Dabei nicht mehr kochen, sonst platzen manche Würstchen. Klassiker sind natürlich Wiener Würstchen, etwas mehr Aroma haben stärker geräucherte Sorten, wie zum Beispiel Rohpolnische – die beim Aufwärmen auch der Suppe ein feines Raucharoma geben.

Nussig: 100 g gegarte und geschälte Esskastanien in Scheiben schneiden oder grob hacken – entweder nach dem Rezept auf (siehe Heft 11/2012 S. 69) selber rösten und schälen oder vorgegarte und vakuumierte Esskastanien aus dem Supermarkt verwenden. Eine Knoblauchzehe schälen, die Nadeln von 2 Rosmarinzweigen abstreifen und mit der Knoblauchzehe fein hacken. 2 EL Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Kastanien darin 2-3 Minuten rösten. Knoblauch und Rosmarin zugeben, einmal umrühren und vom Herd nehmen, auf der angerichteten Suppe verteilen.

LINSENSUPPE – Fast schon ein Eintopf

Zutaten für die Suppe:
250 g grüne Linsen (z.B. Le-Puy-Linsen), 4-6 Knoblauchzehen, 1 milde Peperonischote, 4 Thymianzweige, 4-5 EL Olivenöl, 2 Lorbeerblätter 1,2 l Wasser oder Gemüsebrühe, 250 g Tomaten, 4 EL Balsamessig, 100 g rustikales Weißbrot oder 1/2 Baguette, Pfeffer

Zubereitungszeit: ca. 30 min

Kochzeit: ca. 45 min

1. Linsen waschen und evtl. nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen. Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden. Peperoni waschen und in Ringe schneiden, scharfe Sorten vorher längs halbieren und entkernen.
Thymian waschen und trocken schütteln, die Blättchen abstreifen. Eingeweichte Linsen abgießen. Gewürze mit 1 EL Olivenöl kurz anbraten, Linsen und Lorbeerblätter zugeben und mit Wasser oder Brühe aufgießen. Je nach Linsensorte 30-45 Minuten bei schwacher Hitze weich kochen.
2. Tomaten waschen und würfeln, mit 2-3 EL Olivenöl 2 Minuten anbraten, salzen und mit Balsamessig ablöschen. Einen kleinen Schöpfer Kochflüssigkeit von den Linsen zugeben und bei schwacher Hitze eine Viertelstunde lang einkochen, bis die Tomaten zerfallen sind.
3. In der Zwischenzeit das Brot in dünne Scheiben schneiden und im Ofen oder im Toaster rösten. Mit einem Sieblöffel etwa ein Viertel der gekochten Linsen aus der Suppe heben und zu den Tomaten geben. Den Rest der Linsensuppe mit dem Pürierstab pürieren (falls die Linsen zu stark eingekocht waren, die Suppe mit etwas Wasser verdünnen). Tomatenmischung in die pürierte Suppe geben. Die Linsensuppe mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken, anrichten, mit Olivenöl beträufeln und mit dem gerösteten Brot servieren.

Toppings:
Ganz einfach: 1-2 Räucherforellenfilets zerpflücken und unter die fertige Suppe rühren. Ein Klecks Sauerrahm, Schmand oder Crème fraîche passt sehr gut dazu.

Provenzalisch: Für ein provenzalisches Pistou die Blättchen von 1 Topf Basilikum waschen und trocken schütteln. Basilikum mit einer kräftigen Prise Salz und 4-5 EL Olivenöl im Blitzhacker fein pürieren. Mit 2 EL geriebenem Ziegenkäse (z. B. Crottin de Chavignol) oder Parmesan zu einer cremigen Paste verrühren.

Fein gebraten: Etwa 200 g Herbstpilze (z. B. Steinpilze, Reizker, Herbsttrompeten oder Maronen) säubern. 1 Knoblauchzehe mit Schale leicht quetschen. Pilze vierteln oder in Scheiben schneiden und bei großer Hitze in einer schweren Pfanne ohne Fett 2-3 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, 1-2 EL Butter, die Knoblauchzehe und 2 EL gehackte Petersilie unterschwenken und mit einem ganz kleinen Schuss Balsamessig glasieren.

Tipp: Viele Kinder mögen pürierte Suppen lieber als die klaren Varianten mit Gemüseeinlage. In dem Fall einfach einen Teil der Suppe für die Kinder abnehmen und in einem zweiten Topf mit einem Pürierstab mixen.

KÜRBISSUPPE – Klare Gemüsesuppe

Zutaten für die Suppe:
200 g Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 kleiner Hokkaidokürbis (ca. 900 g für etwa 700 g Fruchtfleisch), 3 Tomaten, 3 EL Olivenöl, 2 EL Weißweinessig, Salz, Pfeffer, 1 TL Kreuzkümmelpulver (Cumin), 1 Bund Petersilie, 4 EL frisch geriebener Parmesan

Zubereitungszeit: ca. 20 min

Kochzeit: ca. 15 min

1. Zwiebeln und Knoblauch schälen, halbieren und würfeln. Den Kürbis waschen, die Kerne mit einem Löffel herauskratzen, das Fruchtfleisch 1-2 cm groß würfeln. Hokkaidokürbis hat eine sehr zarte Schale, den brauchen Sie nicht zu schälen, die meisten anderen Sorten aber schon. Tomaten waschen und würfeln.
2. Zwiebel-, Knoblauch- und Kürbiswürfel mit dem Olivenöl 2-3 Minuten anbraten. Tomaten zugeben, einmal umrühren, anschließend mit Weißweinessig ablöschen. Mit 800 ml Wasser (oder Gemüsebrühe, siehe S. 72) aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen. 12-14 Minuten kochen, bis die Kürbiswürfel gerade weich sind.
3. Petersilienblätter zupfen und hacken, den Topf vom Herd nehmen. Petersilie unter die Suppe rühren, abschmecken und in Suppenschalen servieren, großzügig mit Parmesan bestreuen.

Toppings:
Ganz einfach: 100 g Ebli-Weizen (gibt es im Supermarkt) nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen, abgießen und in die fertige Kürbissuppe geben. Auch andere Getreidearten wie Grünkern, Gerstengraupen, Wildreis oder Reis schmecken sehr gut in der Kürbissuppe, nur sind die Garzeiten teilweise deutlich länger.

Kräuterchips: Bevor Sie damit anfangen, die Suppe zu kochen, die Blätter von 3-4 Salbeizweigen abzupfen und in einer großen Pfanne oder einem großen Topf mit 4 EL Olivenöl knusprig braten – die Blätter nicht waschen, sonst spritzt es. Salbeiblätter mit einem Sieblöffel oder einem Schaumlöffel aus dem Öl heben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Bratöl lässt sich verwenden, um damit die Kürbissuppe anzusetzen. Erst zum Servieren die Salbeichips leicht salzen, die knusprigen Blätter im letzten Moment am Tisch auf die angerichtete Suppe geben.

Traditionell: 3-4 EL Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften und beginnen zu springen. Kürbiskerne aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenpapier legen. 75 g geräucherten Bauchspeck in Streifen kaufen oder schneiden, mit 2 EL neutralem Öl bei schwacher Hitze in einer beschichteten Pfanne knusprig braten. Speck aus der Pfanne nehmen, mit den Kürbiskernen mischen. Kürbissuppe anrichten, mit Kürbiskernen und Speck garnieren.