HOME

Selber machen: Für dich!

Wie schön, bald ist Weihnachten! Und schon für jeden ein Geschenk besorgt? Ach, dieses Jahr wird selber gebastelt. Dann kommt dieser hübsche Schlüsselanhänger ja wie gerufen. Das kriegen auch DIY-Anfänger ganz einfach hin.

Fotos und Umsetzung: Corinna Teresa Brix

Material:

– Holzperlen in verschiedenen Größen

– Kleine bunte Perlen

– Acrylfarben

– Borstenpinsel

– Karabiner oder Schlüsselring

– Gewebtes Nylonband oder Lederband

– Schaschlikspieße oder Zahnstocher

– Gummibänder

– Gläser

– Papier oder ausgelesenen Zeitung als Unterlage

Dauer: Etwa 30 Minuten (zuzüglich der Trockenzeit von 45 Minuten)

Kosten: Circa 10 Euro

Schritt 1:

Zuerst die ausgelesene Zeitung oder ein Blatt Papier auslegen. Darüber die Holzkugeln in den ausgewählten Farben anmalen. Am besten steckt man dazu die Holzperlen auf die Zahnstocher oder Schaschlikspieße. Um die Kugeln in Position zu halten, kann man ober- und unterhalb der Kugeln ein Gummiband um den Spieß wickeln.

Schritt 2:

Zum Trocknen legt man die Spieße mit den Holzperlen über ein paar Gläser. Nach etwa 45 Minuten ist die Farbe trocken. Eventuell ist ein zweiter Anstrich nötig. Wer mag, verziert die Perlen noch mit anderen Farben und Mustern.

Schritt 3:

Nun um den Karabiner mit der Nylonschnur einen Knoten machen, sodass zwei Enden herunterhängen und man die Holzperlen auffädeln kann. Falls die Schnur nicht gut durchrutscht, kann man mit einem Zahnstocher vorsichtig nachhelfen. Am Ende verknotet man die Schnüre miteinander. Fertig!

Tipp: Als Abschluss ist es schön, an den überstehenden Enden entweder kleine bunte Perlen (z. B. von Efco.de) anzukleben oder an den Enden zu verknoten.

Übrigens: Wer noch große und kleine Geschenkideen für die lieben Verwandten und Freunde zu Weihnachten sucht, wird ab Seite 110 in der aktuellen Nido (ab dem 20.11 erhältlich) fündig.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(