HOME

Unterhaltung: Blog der Woche: Nusenblaten

Ein Blog über die Extreme der Gefühle zwischen Stahlseilnerven und Rührungstränen mit einer Mischung aus Unterhaltung, Info und Humor - so beschreiben Lisa und Markus ihr Blog.

Foto: privat

Diese Woche: nusenblaten.de

Wer seid ihr?

Wir sind Lisa und Markus Harmann, Exil-Prenzlauer Berger, Journalisten und Eltern dreier Kinder.

Wie seid ihr zum Bloggen gekommen?

Es war eine Art Überlebensstrategie. Unsere Tochter war grad zwei, als unsere Zwillinge zur Welt kamen, da herrschten chaotische Zustände bei uns. Als wir wieder halbwegs zu uns kamen, begannen wir, über diese Zustände zu bloggen – das diente uns vor allem als Ventil. Die eigene Situtation aus der Vogelperspektive zu betrachten und zu merken, dass andere Anteil nehmen und über die geschilderten Extremsituationen lachen können, das hat uns immer weiterschreiben lassen. Bis heute.

Um was geht es in eurem Blog?

Es geht um die authentische Darstellung eines modernen Familienlebens, um Fragen der Selbstverwirklichung, innerfamiliäre Beziehungsgeflechte und die Extreme der Gefühle zwischen Stahlseilnerven und Rührungstränen. Um Liebe und Verzweiflung, um Politik und Prenzlauer Berg. Nach unserem Umzug nun eher um das Überleben einer urban geprägten Familie auf dem Land. Vor allem aber geht es um die Pointe am Ende eines jeden Beitrags.

Wen könnte das interessieren?

Menschen, die die rosarote Brille der glücklich frühstückenden Rama-Familie bereits abgelegt haben oder keine Lust haben, sich diese Brille von herkömmlichen Familienbeschreibungen aufsetzen zu lassen. Wir sind auch keineswegs produkt- oder service-orientiert, es geht nicht um Möbel, Rezepte oder Konsum, sondern um nahezu unideologische Unterhaltung. Es lesen uns dadurch auch viele Menschen, die keine eigenen Kinder haben. Viele Kindergeschichten werden von uns eingebettet in einen größeren Kontext, der dann auch Nicht-Eltern Spaß machen kann. So wurde unsere Seite seit ihrem Start im März 2010 schon weit über 150.000 Mal aufgerufen, ohne dass wir je Werbung dafür gemacht hätten.

Was hat euer Blog, was andere nicht haben?

Vielleicht ist es die Mischung aus Unterhaltung, Info und Humor. Es wird nichts verklärt, es gibt echte Gefühle und die Berichte gehen über schlichte Familienthemen hinaus. Zudem schreiben wir als Mutter und Vater im Wechsel und so auch mit unterschiedlichen Sicht- und Herangehensweisen. Es ist bewusst KEIN Tagebuch, sondern eine Plattform, bei der der Rhythmus eines Beitrags mindestens genauso wichtig ist, wie der Inhalt.

Wie oft sollte ich reinschauen?

Dreimal die Woche lohnt es sich schon. Mal schreiben wir auch täglich, mal aber auch eine ganze Woche nicht, Das hängt ganz von den Geschehnissen ab, die wir berichtenswert finden und natürlich auch von der Zeit, die wir nebst Kindern und Jobs aufbringen können, um zu bloggen. Es gibt aber auch eine Facebookgruppe („Nusenblaten – das Bog aus Prenzlauer Berg), der man beitreten kann, um keinen Beitrag zu verpassen oder eine Abofunktion direkt auf unserer Seite.

Lieblingseintrag aus eure Blog, den ihr anderen besonders ans Herz legt?

Lisa schreibt, Markus schreibt und der meist kommentierte Beitrag.

Welche Blogs lest ihr denn gerne?

Lustigerweise lesen wir beide kaum Blogs. Wir sind in der Cyberwelt hauptsächlich als Schreiber aktiv. Klar gibt es in unserer Blogroll einige Blogs, die wir empfehlen können, aber wirklich regelmäßig treiben wir uns da nicht herum. Lisa liest gerade zwar aufmerksam „Mein Leben als Sternenkind-Mama“ und schaut öfter mal bei „glücklich scheitern“ oder „Lietnbjoern“ vorbei. Ansonsten lesen wir aber eher Gedrucktes.