HOME

Nina Poelchau

Nina Poelchau

Reporterin


Nina Poelchau ist Reporterin beim stern im Ressort Wissen. Schwerpunkt: Psychologie. Sie ist ausgebildet als Gesprächs- und Paartherapeutin und zusammen mit Dr. Christian Peter Dogs Autorin von "Gefühle sind keine Krankheit – warum wir sie brauchen und wie sie uns zufrieden machen".

Meine Website: www.ninapoelchau.de

Alle Artikel

Miriam Maertens sitzt auf einer Couch
Interview

Mukoviszidose

Miriam Maertens über ihren Alltag mit Spenderlunge: "Bin versessen auf dieses Leben"

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Pflege: Dementen wird in Holland ihr vertrautes Leben inszeniert

Extra-Etat "Würde und Stolz"

Mit Attrappen und Fototapeten: So liebevoll wird Dementen in Holland ihr vertrautes Leben inszeniert

Der kleine Leon mit seiner Mutter Lisa

Großeltern sorgen für den Jungen

"Er weiß nur, dass Mama tot ist". Leons Vater tötete die Mutter. Jetzt will der Täter Kontakt

Internetsucht: Was digitale Medien attraktiv und so gefährlich macht
Interview

Handy- und Internetkonsum

Wenn Zocken und Surfen zur Sucht wird: "Gefährdet sind Kinder, deren Eltern sich nicht einmischen"

Internetsucht: Was digitale Medien attraktiv und so gefährlich macht

Handy- und Internetkonsum

Wir zocken und surfen - und sind süchtig. Über die gefährliche Macht der digitalen Welt

Ranga Yogeshwar und Miriam Meckel über künstlicher Intelligenz
stern-Gespräch

Ranga Yogeshwar und Miriam Meckel

"Was passiert, wenn Maschinen intelligenter werden als wir selbst?

Miriam Meckel und Ranga Yogeshwar
stern-Gespräch

Miriam Meckel und Ranga Yogeshwar

"Was passiert, wenn Maschinen intelligenter werden als wir selbst?"

Boris Becker Hamburg

Boris Becker in Hamburg

Trotz Pleite und Trennung von Ehefrau Lilly: "Ich bin froh, wo ich heute bin"

Wentorf bei Hamburg

Zwei Jahre nach dem Tod des Publizisten: So kehrt neues Leben in die Villa von Roger Willemsen ein

Paranoide Schizophrenie: Ein Erfahrungsbericht aus Patientensicht

Psychische Erkrankung

Paranoide Schizophrenie - in den Fängen des Wahnsinns

Prof. Andreas Heinz, Direktor der Charité-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Interview

Rätselhafte Krankheit

Paranoide Schizophrenie: "So viel Autonomie wie möglich, so wenig Zwang wie nötig"

Nach schwerem Schicksalsschlag: Wie findet man zurück ins Leben?

Psychologie

Zurück ins Leben – wie das Weiterleben nach einem Schicksalsschlag gelingt

Hyperinsulinismus: Die glückliche Geschichte einer Heilung

Erfolgreiche Operation

Hyperinsulinismus: Die glückliche Geschichte einer Heilung

Stefanie Stahl, Autorin von "Jeder ist beziehungsunfähig - Der goldene Weg zwischen Freiheit und Nähe" (320 Seiten, Kailash, 14,99 Euro)

Bestseller von Stefanie Stahl

Warum wir viel beziehungsfähiger sind, als wir glauben

Deutsche Box-Hoffnung

Die boxenden Brüder wechseln zu den Profis

IFA 2017 - Neuheiten: Waschmaschinen – Heiße Ware

IFA 2017: Waschmaschinen

Das Ende der 60-Grad-Wäsche

Entspannungstipp: Meditation – Die Macht der Stille

Entspannungsmethode

Die Macht der Stille: Wie man stark durch Meditation wird

Seelisch kranke Flüchtlinge – "Zu viele fallen durchs Netz"
Interview

Psychologie

"Zu viele traumatisierte Flüchtlinge fallen durchs Netz"

Pfusch an der Seele: Was können Patienten tun, wenn die Psychotherapie scheitert?
Interview

Psychotherapie

Kritisch bleiben! Woran Patienten schlechte Therapeuten erkennen

Psychotherapie: Pfusch an der Seele der patienten

Gesundheit

Vom Trauma in die Traufe - wenn Psychotherapie schadet

Sheryl Sandberg: Die Managerin über den Umgang mit dem Tod

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg

Das Leben danach: Wenn der geliebte Partner plötzlich stirbt

Beziehungsende

Beziehungsende

Der Ex-Faktor: Welche Macht vergangene Beziehungen über uns haben

Wenn ein Familienmitglied an Depressionen erkrankt, wollen Angehörige helfen. Nur wie?

Weltgesundheitstag Depression

Was Angehörigen depressiver Menschen hilft – zehn Tipps

Thordis Elva und Tom Stranger

Thordis Elva und Tom Stranger

Vom Freund vergewaltigt - die Geschichte einer ungewöhnlichen Versöhnung

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.