HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 14276 starmax

Darf ein Lehrer eigenes Wissen vermitteln ?

Viel Dinge des praktischen Lebens, die gerade auch junge Leute schon kennen sollten, kommen im Lehrplan gar nicht vor: Soziales, Kindererziehung, Scheidungs- und Steuerrecht, Finanz- und Geldwesen, Internet-, Handy- und Computernutzung(-Verträge.
Darf ein Lehrer nun im Form von freiwilligen Unterrichtsstunden diese Lücken schließen? Oder ist nur der offizielle Lehrplan gestattet?
Antworten (12)
Highspeed
Du gibst Dir die Antwort doch selber. Im Rahmen freiwilliger Unterrichtsstunden darf er doch vermitteln was er will. So ähnlich machen wir das hier doch auch :-)
starmax
Da bin ich mir nicht so sicher. Schule und Lehrmittel dafür zu nutzen, bedarf vielleicht doch einer Genehmigung.
Darf ich übrigens mal Deine Lizenz einsehen? Ist die noch nicht abgelaufen?
Highspeed
Genehmigung? Klar, wenn er die Räume und Lehrmittel nutzen will, solte er vorher seinen Chef fragen. Ich denke das sollte reichen. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass es da irgendwelche unsinnigen bürokratischen Hürden gibt.
hphersel
Viele Leher beiten nachmittags freiwillige AGs an, um Stoff zu vermitteln, der nicht im Lehrplan steht. Damit die Schüler dort aber versichert sind, muss einiges an Papierkram erledigt werden.
cosima
Nein, ein Lehrer muss sich vor die Klasse stellen und möglichst laut und deutlich das Schulbuch vorlesen.
Mehr darf er nicht.
PS
Hast du schon einmal einen Lehrplan gesehen?
Felix17
So ziemlich alles, was du da aufführst, lässt sich mit den Lehrplänen in 'Arbeitslehre' rechtfertigen, jedenfalls hier bei mir in Hessen.
Diese Pläne lassen einen ziemlichen Spielraum. Hauptsache, der Inhalt hat mit den Bereichen Arbeit, Familie oder Haushalt zu tun. Je praxisbezogener desto besser.
Felix17
Konfusius, hmm ok. Als Weiß-Russin hätte ich das wissen müssen.
TschiTschi
Dazu bedarf es noch nicht 'mal eines freiwilligen Unterrichts. Er darf im regulären Unterricht durchnehmen, was er will. Er sollte nur am Ende des Schuljahres den Stoff aus dem Lehrplan durchgenommen haben!
Gast
die frage könnte glatt von dir sein.
[br]
starmax locken?
Amos
Da ein Lehrer nichts weiß,. kann er auch nichts vermitteln. Nur das, was er sich in langweiligen Kursen und Seminaren an der Uni angehört hat.
Opal
Ich hab damals (mitte der 80iger) mit meinem damaligen Klassenlehrer und anderen Mitschülern nachmittags an einer Ag teilgenommen die sich außerhalb des Schulgeländes abspielte. Jahre später hab ich erfahren das dieser Lehrer wegen pädophilen Verhaltens suspendiert worden ist.
Deho
Dass Lehrer nichts wissen, halte ich für eine Boulevardmeinung. Sie haben unbestreitbar ein zu respektierendes Fachwissen. Da sie allerdings in den wenigsten Fällen jemals außerhalb einer Bildungseinrichtung tätig waren und in der Regel Beamte sind, wäre es schon eine Ausnahme, wenn sie sich in juristischen, wirtschaftlichen und technischen Themen so gut auskennen, dass sie dort qualifiziert Bildung vermitteln könnten. Sollte ein fachfremdes Wissen vorhanden sein, dürfen die Lehrer dieses natürlich in Form einer AG vermitteln, es wird kaum eine Schulleitung geben, die das nicht gestatten würde.