HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000038746 Amos

In Moskau soll ein Mädchen ums Leben gekommen sein, weil ihr Handy in die Badewanne fiel.

Ich halte die Stromstärke für zu gering, auch mit Ladekabel. linktext Wer kennt sich damit aus?
Antworten (30)
Graf_Mucki
Offenbar irrst du , sonst wäre nicht dieser und andere Unfälle so passiert. Was soll die Frage also ?
Ob du die Stromstärke für zu gering erachtest, ist nicht maßgeblich. Tatsache ist, sie war zu hoch.
Am besten wäre, wenn du gar nicht erst versuchen würdest zu denken.
Amos
Du hast anscheinend noch nicht begriffen, daß diese Wissenscommunity dazu dient, Fragen zu stellen und Antworten zu geben. Deine Antwort ist Kokolores! Völlig überflüssig.
bh_roth
Die Gefahr ist denkbar. Für den menschlichen Körper werden Stromstärken ab 70 mA lebensgefährlich. Das ergibt bei normaler Feuchte der Haut und des daraus resultierenden Hautwiderstandes eine Spannung oberhalb 60 Volt. Das war der Grund, warum das Fernmeldenetz diese gerade noch ungefährliche Spannung hat.
.
Wird jetzt aber der Hautwiderstand extrem herabgesetzt, z.B. durch Wasser, reichen schon wesentlich geringere Spannungen aus, Stromflüsse über 70 mA zu ermöglichen. Da ein durchschnittliches Netzteil heutzutage 2,1 A liefern kann (bei 5 Volt), sind lebensgefährliche Ströme denkbar, erst recht, wenn noch eine passende Erkrankung des Menschen dazukommt (Herzrhythmusstörungen etc.).
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass Wasser Gleichstrom sperrt, und ein Handy-Netzteil 5Volt Gleichspannung liefert. Das kann ich mir nicht erklären.
machine
Diesen Bericht halte ich für Humbug. Die geschilderten Fälle sind gedanklich und technisch nicht nachvollziehbar. Dass der Autor nicht weiß, worüber er schreibt, wird jedem, der seine Staberder nicht wässert, sofort deutlich.
Amos
So klingt eine vernünftige Antwort! Nicht wie von Graf_Muckl.
machine
Und, lieber bh, Wasser sperrt Gleichstrom/spannung nicht. Ich möchte hier an einen Wasserzersetzungsapparat nach Hoffmann erinnern, das Thema hatte wir bereits.
Graf_Mucki
Als ob du beurteilen könntest, was eine vernünftige Antwort ist.
Man sieht es schon daran, daß sehr viele deiner Antworten gelöscht werden.
Amos
Nach meiner Kenntnis kann nur Wechselstrom mit einer Frequenz von 60 bis 80 tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen. Lasse mich gerne eines Besseren belehren.
Amos
Wenn "sehr viele meiner Antworten gelöscht" würden, hätte ich nicht über 700 Antworten in 30 Tagen. Du nimmst anscheinend bestimmte Medikamente oder andere Dinge.
Gast
Amos, Selbstversuch macht klug!
Amos
Ein Selbstversuch ist in dem Bereich eher nicht weiterführend. Alles, was mit Wasser und Strom zu tun hat, vermeide ich.
machine
I = U : R, folglich R = I : U. Bei angenommenen 5 Volt (U) und 70 mA (I) zu fließenden Stroms müsste der Körper einen Widerstand (R) von 14 Ohm haben, (70 : 5 = 14) welcher, wie oben erwähnt, rein gedanklich nicht darstellbar ist, da der Körperwiderstand sich im Bereich von gut leitenden Metallen befinden müsste. Die von Amos angesprochene Frequenz einer Wechselspannung(Hertz, Abk. Hz) ist nicht relevant, jegliche kann zu Kammerflimmern führen, bei Gleichspannung und dem daraus resultierendem Gleichstrom wird die Pumpe, grob gesagt, kurzgeschlossen, was ebenfalls tödlich enden kann.
machine
Korrektur: "resultierenden".
Amos
Da ich nicht Elektriker bin, muß ich passen.
machine
Amos, das sollte keine Kritik darstellen, solches wird im ersten Ausbildungsjahr Elektroberufe gelehrt. Das solche Unfälle eher selten vorkommen, kann von Kollegen Deiner Profession nicht verlangt werden, sämtliche physikalischen Wirkungen ständig parat zu haben. Glück auf!
Amos
Ich kenne nur 100 bis 350 Watt bei 220 Volt für den Defibrillator.
machine
Watt? Von Defibrillatoren habe ich keine Ahnung, ich hab Psychiatrie studiert.
bh_roth
Lieber machine, ich will mich jetzt nicht streiten, denn da kommen wir dann irgendwann wieder zum Staberder, der bewässert werden muss. Aber:
Ein Mensch, der sich im Wasser befindet, dessen Hautwiderstand nähert sich dem von leitenden Metallen, geht gegen Null. Somit sind Ströme möglich, die diese Grenze 70mA überschreiten. Als ganz abwegig würde ich daher diesen Artikel (den ich zugegebener Maßen nicht gelesen habe) nicht bezeichnen.
machine
Nein. Ende.
hphersel
Machine, Deine Formel ist falsch: I=U/R <=> I*R=U <=> R=U/I. bei 5Volt und 70mA errechnet sich ein Widerstand von 5/0,07 V/A = 71 Ohm.
machine
Lieber hp, Du hast natürlich Recht. So etwas passiert, wenn der Morgenkaffee noch nicht gewirkt hat. (Für den interessierten Leser.) Trotzdem sind auch 78 Ohm sehr wenig und die Frage, wohin der, aus der Kleinspannung resultierende, Strom des galvanisch getrennten Netz/Ladeteils über den Körper fließen sollte, bleibt.
primusinterpares
Du hast natürlich recht lieber hp_hersel. Wenn ich mit dem machine Nick unterwegs bin, bin ich noch mehr durcheinander. Ich habe auch keinen blassen Schimmer. Elektrik ist nicht so mein Ding. Bis jetzt kam mir aber nur unser spanischer Freund auf die Schliche. Also nix für ungut.
machine
Tach Klon, Du armes Arschloch! @alle: Wie ich elfi bereits anriet, schaut in das jeweilige Userprofil und dieser Kretin ist enttarnt.
primusinterpares
machine das A Wort wolltest du auch nicht mehr schreiben. Sei doch froh, daß ich geoutet habe, daß du nichts von Elektrotechnik verstehst. Jetzt mußt du auch nichts mehr beweisen und blamierst dich nicht mehr.
rayer
Primus
Ich kenne mich da nicht so aus, allerdings bringt das Apple Ladegerät 2000mA. Tödlich sind bei Gleichstrom 300mA wie man die aber bei 5V über den Körper bringt erschließt sich mir nicht. Möglicher Ansatz wäre noch, die Elektronik im Ladestecker hat sich verabschiedet und es flossen die 230V aus der Steckdose. Galvanisch getrennt ist da nichts, das Ding ist eine reine Elektronik mit ein paar Widerständen, Kondensator und Brückengleichrichter.
machine
Liebster rayer, lies nochmals über die galvanische Trennung bei Schaltnetzteilen und auch Transformatoren nach. Und beginne anders als der Katalone zu denken. Ein nicht galvanisch getrenntes Kleinspannungsnetzteil, egal ob Switched oder Trafo wäre lebensgefährlich und dürfte nicht in den Handel gebracht werden.
rayer
Primus
Ich hab mir mal nur so ein Schaltplänchen angesehen, dass da eine Diode mal durchschlägt, halt ich nicht für abwegig. Allerdings sagte ich ja, mit den elektronischen Netzteil Steckern kenn ich mich nicht aus.
Gast
immer davon ausgehend, daß auch das Ladegerät Original Apfelware ist? Zudem habe ich schon einmal erlebt, daß das Ladegerät(Trafo), welches eigentlich direkt in eine Steckdose gesteckt wird, wegen des zu kurzen Ladekabels mit einem Verlängerungskabel zur Steckdose verbunden wird. Wenn dann Trafo und Kupplung des Verlängerunskabel ins Wasser fallen ...........
machine
Ok rayer, dann schweige aber bitte.
Graf_Mucki
Alles kompetente Fachleute hier. Super