Schließen
Menü
Amos

Lohnt sich der Kauf energiesparender Geräte, um Strompreiserhöhungen entgegenzuwirken?

Fingiertes Beispiel: Jahresstrompreis 1000 Euro, Preiserhöhung 3%, macht 30 Euro. Neuer Kühlschrank spart 10 %, entspricht bei 100 Euro Anteil an den Gesamtkosten im Jahr 10 Euro, kostet aber 800 Euro. Dann bräuchte ich 80 Monate mal 3 = 240 Monate (20 Jahre), um den Anschaffungspreis wieder rauszuhaben. Korrekt? (Die Zahlen erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit, dienen nur der Veranschaulichung!)
Frage Nummer 81965

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (9)
elfigy
Guten Morgen lieber Amos. Deine Berechnung ist leider eine Milchmädchenrechnung, aber mathematisch richtig. Aber die Grundlagen der Rechnung stimmen nicht. Sie sind wie du schreibst fingiert und haben lediglich mathematischen Unterhaltungswert. Zur eigentlichen Frage:
1. Der Anteil des Kühlschrankes an der Stromrechnung eines Durchschnittshaushaltes ist abhängig von seiner Energieklasse durchschnittlich ca. 20 %. Dieser Anteil erhöht sich mit dem Alter des Altgerätes.
2. Einen Markenkühlschrank der Klasse A+++ bekommst du schon für wesentlich weniger als 800.-- , außer du meinst eine Kühl- gefrierkombination.
3. Auch der alte Kühlschrank würde nicht noch 20 Jahre funktionieren, müßte also so und so ersetzt werden.
4. Abgesehen vom ökologischen Sinn, ist es auch finanziell vorteilhaft auf energiesparende Geräte umzusteigen. Dazu kommt noch dass Kühlschränke der neueren Generation auch die Lebensmittel besser "behandeln" d.h. es gibt verschiedene Klimazonen darin.
Der_Denis
Wenn du 10 Euro pro Jahr sparst, brauchst du 80 Jahre, und nicht Monate. Bei der Preiserhöhung sparst du 10,30 pro Jahr, das verkürzt die 80 Jahre nicht sehr.
elfigy
Amos meinte 10 Euro im Monat -- so habe ich das interpretiert
Amos
Ich meinte 10 Euro/Jahr. Wir können es aber auf 20 Euro/Jahr erhöhen. Der Irrwitz bleibt der gleiche.
elfigy
Egal. aber die Fakten stimmen trotzdem nicht.
hphersel
Wie amos bereits dargestellt hat. rein finanziell ist es ein Irrwitz, ein funktionierendes aber altes Gerät durch ein neues Gerät zu ersetzen, nur um Stromkosten zu sparen.. Aber wenn so ein gerät mal kaputtgeht, dann sollte der Ersatz schon energiesparend sein. Und wie Elfigy schrieb, gibt es auch andere Gründe, die für die Anschaffung eines neuen Gerätes sprechen, BEVOR das alte Gerät seinen Geist aufgibt.
das ist durchaus vergleichbar wie der Kauf eines neuen Autos. Der neue schluckt weniger und ist bequemer, aber rechnerisch ist es immer günstiger, den alten zu behalten, wenn man nur auf die Ausgabenseite schielt.
Musca
Ein ca. 10 Jahre alter Kühlschrank (90 Liter) verbraucht etwa 400Kwh/Jahr. Ein gleichgroßer neuer A+++ verbraucht ca. 150Kwh/Jahr, Ersparnis 250 Kwh/ Jahr. (Quelle: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz).
Bei einem angenommenen Strompreis von 0,25€/Kwh ergibt das 62,50 € Einsparung pro Jahr.Strompreiserhöhung ist dabei noch nicht berücksichtigt.
miele
Nachdem ich mir die gleiche Frage gestellt hatte, habe ich den Verbrauch sowohl an der Gefriertuhe, als auch beim Kühlschrank, über den Zeitraum mehrerer Wochen gemessen.
Auch auf einen längeren Zeitraum betrachtet, wären die Einsparungen neuer Geräte derart gering, daß ich mit einem Autausch abwarten werde, bis die alten Geräte defekt sind, oder sich der Strompreis oder die Kosten für neue Geräte so geändert haben, daß ein neuer Vergleich lohnt.
wendy
Es lohnt nicht, ein intaktes Gerät nur deshalb auszutauschen. Schon der Austausch einer einzigen 60 Watt-Glühbirne, die 10 Stunden am Tag brennt, gegen eine 5 Watt-LED, bringt im Jahr eine Ersparnis von 200 kw/h. Das Einsparpotential der Haushaltsgeräte wird werbetechnisch hochgehalten und überbewertet.