Amos

Peking - Beijing

Warum haben manche Städte seit geraumer Zeit neue Namen: Peking - Beijing, Bombay - Mumbai? Die Pekingente auf der Speisekarte wird hoffentlich weiter so heißen und Köln bleibt Köln und München soll auch München bleiben (nicht Minga).
Frage Nummer 41315

Antworten (3)
Applet
Peking und Beijing sind beides offizielle Schreibweisen, die für den selben Ort genutzt werden können (ähnlich wie München im Ausland oft Munich genannt wird). Bombay wurde dagegen tatsächlich von offizieller Stelle in Mumbai umbenannt. Die Hintergründe liegen in der Kolonialzeit. Bombay leitete sich ursprünglich aus dem Portugisischen "Bom Bahia" ab, was "Gute Bucht" bedeutete. Mumbai hingegen wurde von der Bevölkerung Indiens als Name genutzt und leitete sich (vermutlich) von der regionalen Hindu-Göttin Mumbadevi ab. Das Gesetz, welches die Stadt umbenannte wurde als Wiederherstellung des Namens, der vor der Kolonialzeit galt, gesehen. (Köln könnte man also höchtens wieder in das Gute alte Lateinische Colonia Agrippina rückbenennen) ;-)
Gast
das geschieht in meinem sinne. ich möchte, dass jede stadt weltweit nur einen namen trägt. so kann man sich international besser verständigen und es kommt zu weniger missverständnissen. es lebe napoli!
clearance61
Beispiel Peking:
der Name ist nicht wirklich neu - die alte Schreibweise entspricht der Pinyin-Norm, die zwar mit üblichen Computer-Tastaturen die korrekten chinesischen Schriftzeichen erzeugt, aber vom unbedarften Leser tatsächlich falsch ausgesprochen wird. Die "neue" Schrebiweise "Bejing" wird vom Lesesr dagegen viel leichter korrekt ausgesprochen.