HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000007393 Amos

Stammt der Begriff "Promis" eigentlich von Promiskuität?

Antworten (7)
hphersel
Du weißt selber, dass "Promi" von "prominent" stammt, also "aus der Menge herausragend". Auf der Meta- Ebene entdecke ich haber eine andere Frage, auf die ich jetzt eingehe:
Angeblich neigen Promis aber eher zu Promiskuität als Nichtpromis. Was ich allerdings eher nicht glaube, sondern nur darauf zurückführe, dass Promis intensiver beobachtet werden als Nichtpromis, was nur dazu führt, dass die Promi-Promiskuität stärker ins Bewusstsein gerät als die Normalo-Promiskuität.
ing793
"Gelegenheit macht Diebe" und Prominente haben einfach mehr Gelegenheit.
Wer als "normaler" Mensch zur Promiskuität neigt, muss sich um Partner bemühen und wird dabei je nach persönlicher (oder finanzieller) Attraktivität mehr oder weniger oft scheitern.
Als "Promi" bekommt man eine Reihe von Angeboten sozusagen frei Haus geliefert, man wird seltener scheitern.
Insofern glaube ich schon, dass es da einen Unterschied gibt.
hphersel
Deine Logik und Deine Argumentation stimmen, aber dennoch glaube ich, dass in gewissen Nichtpromikreisen intensiver gevögelt wird als bei Promis. Du kennst doch sicher das Sprichwort "Dumm f*t gut". Ausserdem können es sich viele Promis gerade aufgrund ihres Status als Promi nicht leisten, fremdzuvögeln. Siewissen ja, dass sie andauernd unterBeobachtung stehen und eine Art "Vorbildfunktion" haben.
Drittens - was mir gerade einfällt - hier kommt wieder eine Art Doppelmoral ins Spiel: der Begriff der Promiskuität wird fast nur im Zusammenhang mit Frauen gebraucht und da fast nur abwertend. Ein Mann hat viele Gespielinnen, eine Frau ist promiskuitiv. Der Mann wird mehr oder weniger offen beneidet, die Frau wird mehr oder weniger heimlich verachtet.
ing793
@hp: meine Antwort oben sollte im relativen Zusammenhang gesehen werden.
Die Neigung fremd zu vögeln ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Aber innerhalb einer Gruppe mit vergleichbarer Neigung wird der Promi (glaube ich) mehr gelegenheiten wahrnehmen können.
Die von Dir erwähnten Triple-A Promis mit "Vorbildfunktion" sind ohnehin eine Minderheit. B- und C-Promis brauchen da weniger auf die Öffentlichkeit zu achten.
hphersel
ich glaube, im großen und ganzen sind wir uns einig, auch was Gelgenheiten angeht. Aber glaubst Du, dass Singels auf Malle oder inThailand weniger aktiv sind? Die schaffen sich genauso ihre Gelegenheiten wie die Promis, nur: das berichtet keiner drüber..
Croc
Oh je.
hphersel
Croc, was genau meinst Du mit "oh je"? Die Frage oder unseren Versuch, sich dem Thema auseinanderzusetzen?