HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 44210 Amos

Türenmaße

Die Türen in meiner Wohnung sind 2,2 m hoch, weil der Vermieter selber 210 cm groß ist und deshalb das Haus nach seinen Maßen gebaut hat. Kann man eigentlich auch die Türenbreite beliebig auf z. B. 140 cm erweitern? Das wäre optisch doch bestimmt optimal?
Antworten (11)
PorterC
Mit genügend Geld für einen guten Schreiner geht ( fast ) Alles.
Nen Meter 40 ist aber schon wuchtig. Für eine Wohnzimmereinganstür würde ich es noch gelten lassen, bei Badezimmertüren/ Vorratskammertüren etc halte ich es für nicht sinnvoll. Ausserdem ist es wohl nur vor Ort klärbar ob man solche Breiten verbauen kann.
Amos
Ok! Das war etwas übetrieben, aber die Normbreite kommt mir etwas zu schmal vor.
PorterC
Es ist immer die Frage ob sich das lohnt. Immerhin muss Wandmaterial abgetragen werden um ein breiteres Lochmaß zu erhalten. Evt. noch Maler- Tapezierarbeiten an der Seite ( wobei meist dann die ganze Wand gleich mit fällig wird *g ) Die alte Tür raussägen und die Neue setzen ist dann gleich passiert.
Als ich hier einzog hab ich dei Standart 98'er Türen verbaut. Nicht zu breit und nicht zu schmal.
Deho
Wieso Schreiner? Müsste da nicht erst mal der Maurer das Loch erweitern? Erlaubt das der Vermieter? Er mag zwar groß sein, aber wohl nicht dick, sonst wären die Türen schon breiter.
Deho
Militärs haben Standart-Türen, an die sie ihre Standarten hängen können. Zivilisten haben Standard-Türen.
Oberguru
Schon mal an den Türsturz gedacht? Du kannst nicht einfach links und rechts etwas vom Mauerwerk wegstemmen. Die Auflagekräfte der Decke müssenm abgefangen and abgeleiutet werden, Der Türsturz steht in der Regel nur wenige Zentimeter über. Da sind die Kosten der breiteren Türen lächerlich dagegen.
bh_roth
Oberguru hat's getroffen - wieder mal. Und da gibt es welche, die behaupten, er könne keine guten Antworten posten. Wenn dem Sturz seine Auflage rechts und links genommen wird, dann kommt im günstigsten Fall die Mauer über der Tür bis hoch zur Decke herunter. Vielleicht nicht gleich, aber irgendwann.
Dafür gibt's 100 Punkte.
Deho
Ich hatte da etwas im Hinterkopf: Möchte man den Türsturz etwa verbreitern, kann der alte Türsturz erst einmal im Mauerwerk verbleiben. Man stemmt die neue Breite aus, also setzt am alten Türsturz an und geht bis zum Ende des neuen Sturzes mit dem Stemmen. Danach wird der alte Türsturz entfernt und der neue eingesetzt. Dabei sollte man auch an das Stützen des Mauerwerks denken. Es ist nicht in jedem Falle notwendig, sollte aber im Vorfeld unbedingt bedacht werden. http://www.hausgarten.net/haus/tueren/einbauen/tuersturz-mauern-einbauen-aendern.html
Oberguru
Es ist in jedem Fall notwendig, den Türsturz zu ersetzten. Es ist absolut unwahrscheinlich, das jemand damals einen zu breiten Sturz eingebaut hat. Alleine schon deshalb, weil ein Sturz nicht geschlitzt werden darf und Kabel und Rohre um den Sturz herumgeführt werden müssen. Bei einer Monsterbreite von 140 cm ist eh vermutlich der Lichtschalter mitsamt Kabeln zu verlegen.
Gast
erstmal würde ich klären, ob es eine tragende wand ist. bei 1,40m würde ich eine schicke flügeltür einbauen. nur im altbaustil sieht das schick aus. aber ich denke nicht, dass du ernsthaft vorhast eine breitere tür einbauen zu lassen. dein vermieter wird dich nach dem puls fragen.☺
Deho
Da sich bisher kein Bauexperte gemeldet hat, versuche ich mal folgendes: Müsste ich eine Tür mit 1,40 m einbauen, würde ich oberhalb des alten Sturzes die Wand aufbrechen und einen Doppel-T-Träger einsetzen, (in der erforderlichen Breite !), dann die Mauer erweitern und einen neuen Sturz einsetzen. Dannach die neue Tür einsetzen. War das jetzt so schwierig?