HOME

ing793

Aktiv seit: 04.07.2011
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von
ing793
36 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von
ing793

Wo sollte man am besten sein 40 J.altes Silberbesteck verkaufen?

Ich liebe es, wenn man sich in aller Öffentlichkeit blamiert. @DerDoofe: die von Dir genannten Schreibweisen sind zwar richtig. Aber Du benutzt sie ja nicht, um zu informieren, sondern um Kakman zu korrigieren. Dummerweise ist die andere Schreibweise aber auch richtig und damit beweist Du mal wieder gesundes Halbwissen, wie so oft.

Romas auf Durchreise

Wer auch immer Strom klaut, tut dies beim örtlichen Energieversorger. Egal, mit wem der Kunde abrechnet: die Lieferung erfolgt über das örtliche Netz und läuft durch die örtlichen Trafostationen. Dem könnte es auffallen, wenn er einzelne Stränge durchmessen würde. Der Aufwand lohnt aber nicht, da Stromdiebstahl vernachlässigbar ist gegenüber den natürlichen Verlusten.

Athleten aus Russland vs. Russische Athleten: Die gerechte Strafe für jahrelanges Staatsdoping?

@stechus: Nein Es gibt entsprechende Berichte und Untersuchungen. Die einzigen Ausdauerleistungssportler, die nicht (oder zumindest nicht so stark) davon betroffen sind, sind Schwimmer. Das hängt da mit der hohen Luftfeuchtigkeit zusammen (beinahe hätte nur "Feuchtigkeit" geschrieben, das hätte sicherlich belustigte Kommentare gegeben).

Athleten aus Russland vs. Russische Athleten: Die gerechte Strafe für jahrelanges Staatsdoping?

@bh_roth: Leistungssport ist nicht gesund. Tatsächlich neigen Ausdauersportler in hohem Maße zu Asthma, schlicht und einfach, weil die Menge an Luft, die durch die Lungen rauschen muss, schwer zu bewältigen ist. Ganz extrem ist es bei Winterausdauersportlern, weil die extreme Trockenheit der kalten Luft als Turbo wirkt. Im Hochleistungsbereich ist da praktisch keiner mehr ohne Asthma, und zwar echtes Asthma.

Sicheres Passwort

ach, derDoofe glaubt mal wieder, etwas Widersprüchliches bei mir gfunden zu haben ... Wenn Du den Text nicht nur gelesen sondern auch verstanden hättest, wäre Dir aufgefallen, dass ich im Satz danach nachgeschoben habe, dass es egal sei, ob groß oder klein geschrieben. Man braucht es nicht, es schadet aber auch nicht. Dein ist das Himmelreich.

Sicheres Passwort

Man braucht keinen Passwortmanager. Man braucht keine Kombination aus Groß-/Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen. Man braucht gar nichts spezielles. Man braucht einfach nur "sinnfreie Länge". Die schon genannten sechzehn Zeichen sind auch durch Brute-Force-Angriffe mit vertretbarem Zeitaufwand nicht zu knacken. Und natürlich darf das Passwort in keinem Wörterbuch vorkommen. Beispiel: Aus "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat während langer Winterabende" wird "DsPdftknGtwdlrWe", wenn man die ersten und letzten Buchstaben jedes Worts aneinanderhängt. Ob mit oder ohne Großschreibung ist egal. Leicht zu merken und nicht zu knacken. Für die verschiedenen Accounts hängt man noch ein individuelles Kürzel hintendran und schon ist man auf der sicheren Seite.

Ist ein Tempolimit sinnvoll?

@rayer: Textverständnis ist nicht so Dein Ding, was? Naja, die hellste Kerze auf dem Kuchen warst Du ja noch nie. Ich nutze im Allgemeinen die rechtestmögliche (gibt es das Wort eigentlich? Was solls, wird klar, was gemeint ist - außer vielleicht für Rayer) Spur. Ich fahre tatsächlich auch mit Rückspiegel und meistens erkenne ich, ob der, der von hinten kommt, eher bei mir ist als der, auf den ich auffahre. Und wenn er das nicht ist? Einer von uns muss dann bremsen und ich sehe nicht ein, warum ich das sein soll. Ich sehe auch nicht ein, warum ich in eine Lücke rechts einscheren soll, wenn ich links in einer Kolonne mit 140 unterwegs bin und eigentlich schneller fahren wollte. Der hinter mir muss ohnehin 140 fahren, weil es mein Vordermann tut. Dann kann er es genausogut hinter mir.

Arbeitsvertrag bekommen, gibt es eine Zustimmungsfrist?

aus Sicht des Arbeitgebers: - nach einem Tag ist der Vertrag per Post beim Interessenten - eine Nacht drüber schlafen (Tag 2) - unterschriebenen Vertrag in die Post geben (Tag 3) - Post kommt an (Tag 4) Am vierten Tag erwarte ich die positive Rückantwort. Mehrere Tage Bedenkzeit sind nicht üblich. Ich habe noch andere Bewerber, die (fast) genausogut sind, die warten auch auf eine Antwort (die Absage an die Nummern zwei und drei auf der Liste schicke ich erst 'raus, wenn der erste verbindlich zugesagt hat). Zu dem Ablauf passt, dass der AG schon nachgefragt hat. Wenn Du jetzt antwortest, Du bräuchtest immer noch Bedenkzeit, dann weiß er, was gerade passiert. Ich bin ziemlich sicher, dass er dann sein Angebot zurückzieht (es sei denn, Du wärst DIE Koryphäe schlechthin auf dem Gebiet, das ist aber bei einem Telefoninterview eher unwahrscheinlich). Du brauchst also gaaaanz dringend eine Frage zum Vertrag, dann schindest Du noch ein, zwei Tage hinaus. Aber was bringt Dir das? Bei dem Zweiten hast Du morgen Dein Gespräch, da folgen eventuell noch weitere, bis der zusagt (oder auch nicht), vergeht noch eine Woche. So lange kannst Du den ersten nicht hinhalten. Du erinnerst mich an den Esel, der verhungert, weil er sich nicht zwischen zwei Heuhaufen entscheiden kann. Guter Stil ist: sobald ich ein Angebot habe, prüfe ich es und bestätige innerhalb von ein bis zwei Tagen oder ich sage ab. Wenn ich bestätige, dann ziehe ich SOFORT alle anderen Bewerbungen zurück. Will ich mir partout die zweite Option offenhalten, dann sage ich dem ersten erst mal zu und fange an zu arbeiten. Kommt der zweite mit einem besseren Vertrag, dann nenne ich dem als frühesten Eintrittstermin den Monat nach dem Arbeitsbeginn beim ersten und kündige dann dort während der Probezeit zum Ende des ersten Monats. Dass sich das nicht gehört, brauche ich nicht zu betonen. Dass der Zweite stutzig wird, wenn Dein Austrittsdatum beim jetzigen AG einen Monat vor dem Eintritt bei ihm war, kann auch noch passieren. Und Du hast entweder ein Loch von einem Monat in deinem Lebenslauf oder das erklärungsbedürftig kurze Arbeitsverhältnis, das in der Probezeit geendet hat. Mein Rat: wenn der zweite Job nicht DER Traumjob bei DEM Traumarbeitgeber ist mit einer nahezu 99%igen Sicherheit, den auch zu bekommen, dann setze noch heute die Mail an den ersten auf, dass der unterschriebene Vertrag in der Post ist. Und stehle morgen dem zweiten nicht seine Zeit, sondern sage vorher ab.

Ist ein Tempolimit sinnvoll?

Und was die roten Ampeln betrifft: - ja, ich stimme Dir zu, dass da Optimierungsmöglichkeiten in großem Umfang bestehen. Aber: - jeder neu zugelassene Wagen seit ich weiß nicht wieviel Jahren hat eine Start/Stop-Automatik. Wer also "minutenlang" Abgase in die Luft pustet, hat die im Zweifelsfall aktiv abgeschaltet. Ich wüsste also auch, wo man ansetzen könnte ...

Ist ein Tempolimit sinnvoll?

Dieses "freie Fahrt für freie Bürger" Gehabe mit der angeblichen Neiddebatte kotzt mich auch an. Definitiv verbraucht mein Auto bei Tempo 120 weniger Sprit als bei Tempo 160 - und zwar deutlich! bei meinem untere-Mittelklasse-Diesel locker 20%. Das Umweltargument lässt sich also nicht von der Hand weisen. Tatsächlich fahre ich aber gerne 160. Allerdings stehe ich, wenn das denn mal geht, vor dem konstanten Problem, ständig die Spuren wechseln zu müssen, weil auf der mittleren Spur ein LKW den anderen mit knapp unter 100 überholt, auf der Linken aber von hinten die Spezialisten mit 200 Sachen angebrettert kommen und mir selbst dann beinahe in mein Endrohr kriechen, wenn ich an einer laaangen Kolonne auf der rechten Spur gerade vorbeifahre oder von meinem Vordermann daran gehindert werde, mein Tempo zu fahren. Nach meiner Erfahrung ist der Prozentsatz derjenigen, die deutlich jenseits der Richtgeschwindigkeit unterwegs sind, auf freier Strecke sehr hoch. In Österreich und Slowenien hingegen fahre ich mit eingeschaltetem Tempomat und 130 total entspannt (solange keine Tunnels mit 100 kommen).

Benötigen Damastmesser besondere Pflege?

kein "begeisterter Hobbykoch" würde auch nur im Traum daran denken, seine Messer in der Spülmaschine zu säubern, egal ob handelsübliche Version oder Luxusausführung!

Zeitumstellung

Ich mag die Sommerzeit, aber nicht die Umstellung. Da ich aber aller Voraussicht nach nur entweder beides oder gar keines haben kann, nehme ich lieber beides (@Skorti: lass einfach den Rolladen herunter, dann ist es auch im Sommer um 21:00 dunkel ...). Am allerliebsten hätte ich allerdings Schrats Vorschlag. Wenn jemand anfängt, dafür eine Demo zu organisieren, laufe ich mit.

Kann ich zum 15. Kündigen wenn im arbeitsvertrag zum monatsende steht?

Hmmmm, mal überlegen ... Laut Vertrag ist eine einzige, ganz bestimmte, klar definierte Möglichkeit vereinbart, etwas zu tun. Kann es da also eine andere Möglichkeit geben? Für die Antwort sollte ein IQ jenseits der 70 durchaus ausreichen. Davon unbeeinflusst besteht immer die Möglichkeit "im gegenseitigen Einvernehmen" von einem Vertrag abzuweichen.

Ist Apple wirklich besser?

Ich denke tatsächlich, dass Apple in vielerlei Hinsicht tatsächlich an der Spitze steht. Die Geräte sind einfach gut und extrem innovativ (jedenfalls bisher). Ich denke, bezüglich der Viren kann man es mit Goethes Fischer halten: durch die komplett geschlossene Architektur ist Apple einerseits schwerer anzugreifen. Und warum sollte man sich bei der Verbreitung andererseits solche Mühe geben?

Was ist Deutschlank?

Abnehmprogramme, die im Fernsehen beworben werden, sind per definitionem völlig überteuert. Wenn Du abnehmen willst, trink vor dem Mittagessen ein Glas Wasser und ersetze die Nudeln durch einen Salat - genauso wirksam wie jedes beliebige kommerzielle Abnehmprogramm.

Mal eine ganz einfache Frage: Wem gefällt das nicht?

Spätestens wenn die Blechbläser und die Paukedazukommen, habe ich Gänsehaut ... Dir ist aber schon klar, dass die die Europahymne spielen, und das ganz sicher nicht zufällig.

Wer hast Lust, diese Rechenaufgaben zu lösen?

@derDoofe: doch, das "weiß" er ... ... und zwar genau in der gleichen Art und Weise, wie er "weiß" dass er in der ersten Stunde 240mg herausfiltern muss.

Antworten beantworten bzw Diskussionen führen

@Black007: Man kommentiert, indem man den Betreffenden anspricht, wenn man antwortet ...

Fördert Familiennachzug die Integration?

Bei den Themen "Flüchtlinge" oder generell "Einwanderer" war Zombie hier noch nie die hellste Kerze auf dem Kuchen. Ich denke, es hängt damit zusammen, dass man von vielen Dingen ein Zerrbild sieht, wenn man sich entschieden hat, sie grundsätzlich nur aus einer Richtung zu betrachten. Er sollte vielleicht einfach mal eine Woche in Aleppo wohnen. Mal sehen, ob er danach immer noch der Meinung ist, Kinder bräuchten "die gewohnte Umgebung". Es gibt Umgebungen, die braucht einfach niemand ...

Für ein Brot eine halbe Std. arbeiten

So ändern sich die Zeiten - 1950 war es völlig normal, eine halbe Stunde für ein Brot zu arbeiten ... Heute sind es im Schnitt 11 Minuten. Da lebe ich fünf Tage von. Wenn das Brot so gut schmeckt, dass man den Belag dünner machen oder ganz weg lassen kann, dann spart man sogar mit dem teuren Brot.

ausgereifte Persönlichkeit

Ein klares "Nein"! Du hast nicht deswegen mit Anfang 50 keine ausgereifte Persönlichkeit, weil Du seit Jahrzehnten Playsi Zocker bist. Das wäre kein hinreichender Grund. Die Ursachen müssen (auch) woanders liegen ...

Fördert Familiennachzug die Integration?

Ohne Familie geht es mir schlecht, ich habe Depressionen und keine Motivation für den Deutschkurs, das Zimmer im Wohnheim mit all den anderen meinesgleichen reicht doch aus, ich habe für niemanden Verantwortung, warum soll ich arbeiten? Das ändert sich alles, wenn Frau (in der Regel sind ja hier Männer) und Kinder nachkommen. Eine Wohnung, idealerweise mit deutschen Nachbarn, die Kinder in der Schule und Arbeitskollegen im Job. Hmmmm, welche Situation ist wohl vielversprechender in Bezug auf Integration?

Fördert Familiennachzug die Integration?

@Hefe: ich schätze mal, Du bist Single. Anders kann ich mir den geistigen Dünnpfiff "Frau nachholen, damit man jemanden zum Befehlen hat" nicht so einfach erklären ...

Sollen Boni nur bei positivem Unternehmensergebnis gezahlt werden?

@rayer: in einem vernünftigen Unternehmen gibt es eine Jahresplanung und, basierend darauf, eine Zielvereinbarung. Die Ziele können unterschiedlicher Natur sein. Gewinn ist natürlich eines davon, aber auch Marktanteil, Umsatz, technische und wirtschaftliche Entwicklung (z.B. Verringerung des Verlustes), Wertsteigerung usw. können als Ziele definiert werden. Wenn diese Planung realistisch ist, dann wäre das Erreichen der Ziele in meiner Idealvorstellung mit dem Fixum plus "Standard"bonus abgegolten. Wie das Verhältnis zwischen den beiden Bestandteilen ist, würde von der Hierarchiestufe abhängen. Erreicht das Unternehmen die Ziele nicht, dann wird der Bonus -im Extremfall bis auf Null- abgeschmolzen. Ist das Ergebnis besser, dann würde der Bonus entsprechend erhöht. Wie Du an der Beschreibung siehst, bleibt der Bonus auch in einem normalen bis leicht schlechtem Jahr erhalten. Das ist nicht ehrenrührig und ich habe da kein Problem mit. Leider ist es gerade in den oberen Etagen Usus, den Bonus weder bei schlechten Ergebnissen zu reduzieren noch bei guten Ergebnissen irgendwann zu deckeln. Da habe ich dann ein Problem mit.

Sollen Boni nur bei positivem Unternehmensergebnis gezahlt werden?

Da ist wieder das "jeder ist sich selbst der Nächste" ... Aber Du hast prinzipiell gesehen recht. Wenn der Mitarbeiter gute Leistungen bringt (jedenfalls mehr, als mit seinem Fixum abgegolten), dann soll er auch einen Bonus bekommen. Natürlich müsste die Höhe gekoppelt sein an seine Hierarchiestufe. Ein Gruppenleiter (um das eine Ende zu nehmen) kann wenig beeinflussen, der Bonus sollte nur an seine persönliche Leistung gebunden sein, unabhängig vom Unternehmensergebnis. Im Gegenzug ist der Bonus im Verhältnis zum Fixum gering, vielleicht 10%, mehr sollte nicht sein. Der CEO kann alles beeinflussen, das Unternehmensergebnis ist seine persönliche Leistung, der Bonus sollte an das Unternehmensergebnis gekoppelt sein. Der kann dann meinetwegen ein Mehrfaches des Fixums sein. Wenn nun das Unternehmen schlechter als im Vorjahr abschneidet, dann gibt es halt keinen Bonus. Dazwischen gibt es verschiedene Abstufungen. Im Prinzip wäre von Stufe zu Stufe ein höherer Bonus gerechtfertigt, aber auch eine stärkere Kopplung an das Unternehmensergebnis. Genau das aber passiert in den Banken -zumindest gefühlt- nicht. In schlechten Zeiten gibt es einen exorbitanten Bonus, in guten Zeiten einen obszönen.

Abeitgeber

@black007: da hat Dich Dein Arbeitgeber aber ganz schön vera****t. Eine fristlose Kündigung wegen Krankheit ist m.E. zu keinem Zeitpunkt zulässig, auch nicht während der Probezeit.

steht mir der Lohn zu?

@black007: dann hat Dich Dein Arbeitgeber aber ganz schön vera****t. Lohnanspruch besteht bis zum Ende der Kündigungsfrist, in der Probezeit also mindestens zwei Wochen ab Zugang der Kündigung - das gilt auch, wenn man in dieser Zeit arbeitsunfähig krankgeschrieben ist. Eine fristlose Kündigung wegen Krankheit in der Probezeit ist m.E. unzulässig.

Wo ist eigentlich Amos? Urlaub, krank, auf Reisen oder was

Es wäre ein echtes Wunder, wenn sich daran etwas ändern würde.

steht mir der Lohn zu?

Einem jeden Mitarbeiter steht bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses sein vereinbarter Lohn zu. Einem erkrankten Mitarbeiter stehen in aller Regel sechs Wochen Lohnfortzahlung zu. Danach übernimmt die Krankenkasse mit ihrem Krangengeld.

Abeitgeber

Er "verweigert" Dir den Arbeitsplatz nicht, er kündigt Dir und stellt Dich mit sofortiger Wirkung frei. Es ist Sinn und Zweck einer Probezeit, dass beide Seiten mit sehr kurzen Kündigungsfristen das Arbeitsverhältnis ohne Angebe von Gründen wieder beenden können. Also "Ja".

Akademische Burschenschaften

Ist der Papst katholisch? Ist frisch gefallener Schnee weiß? Die Frage stellt sich eigentlich nicht. Akademische Burschenschaften, schlagend oder nicht schlagend, sind von je her konservativ bis nationalistisch. Ihre Mitglieder hatten und haben mit der Mittelschicht und insbesondere dem "Prekariat" noch nie ernsthaft etwas zu tun gehabt. Wovon sollten sie sich also noch "absondern"?

#meetoo-Aufregung gerechtfertigt?

@Dorfdepp: Du weißt doch, Stechus ist ein Fan von Eigenverantwortung. Wenn sich also jemand von einem Regisseur begrapschen lässt, weil man sonst die Rolle einfach nicht bekommt, dann ist das in ihren Augen eine notwendige Investition und eigentlich sollten die Frauen (und teilweise Männer) doch zumindest vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen froh sein, dass sie die notwendigen Vorleistungen in Naturalien erbringen dürfen; insbesondere unter steuerlichen Gesichtspunkten ist das ein echter Vorteil.

Lockangebot in einem goßen Kaufhaus in Münster

Ich verstehe die Frage nicht. "Bis zu 50%" bedeutet im Klartext in diesem Zusammenhang, dass eine gewisse Zahl von Hosen mit 10% oder 20% angeboten werden, dabei aber auch mindestens (und oft auch genau) eine Hose mit 50% Rabatt. Da steht nichts von "Alle" Levis Jeans. Wettbewerbsrechtlich ist das m.E. in Ordnung.

Wie viel Kilo kann man in 5 Tagen abnehmen

Mal überlegen: 5 Tage sind 120 Stunden. 120 Stunden Radfahren entspräche bei etwa 600 Cal/h insgesamt 72.000 Kalorien. Um ein Kilogramm abzunehmen, muss man etwa 9000 Kalorien verbrauchen. Also: fünf Tage Radfahren (natürlich rund um die Uhr und natürlich ohne zu essen) entsprechen dann 8kg. Mehr geht nur durch Amputation, aber da ist die Gewichtsreduktion vielleicht doch lokal zu stark konzentriert. Anders ausgedrückt: in fünf Tagen wirst Du nichts erreichen, was man "sieht". Wenn das für Deinen Freund ein Problem ist, dann ist es vielleicht der falsche. Wenn es aber für Dich selber ein Problem ist, dann gehe es an. Langsam, aber stetig. In fünf Monaten hast Du dann vielleicht wirklich acht Kilo abgenommen. Das würde man dann wohl sehen ...

DVBT 2 HD empfangen

braucht man da tatsächlich keinen Staberder? Eventuell zusätzlich gewässert?

Pfefferspray etc. - irgendwas zur Selbstverteidigung für meine Frau

Ich liebe so einen Schwachsinn - bewaffnet Euch, man kann ja nachts nicht mehr auf die Straße. Das ist Blödsinn. Deine Frau ist nachts unterwegs, aber Du machst Dir Sorgen? Wenn Deine Frau hier fragen würde, dann würde ich mir eventuell überlegen, die Frage ernsthaft zu beantworten. Aber so ist das nur die Schwachsinnsfrage eines ach-so "besorgten Bürgers" (und dient im Zweifel auch nur als Vorlage für einen "Pfeffer"-link mit Butterfly-Anschluss)

Alle reden vom Wetter - wir nicht

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten: - wir kehren zurück in die gute alte Zeit, in der der Schnellzug mit Tempo 90 raste (bei dem Tempo reichte eine grob in die richtige Richtung weisende Weiche aus), wo man bei Hitze einfach das Fenster aufmachte, wo man bei einer Panne auf freier Strecke noch nicht den Bahnvorstand wegen Nötigung auf Schadenersatz verklagt hat; wo ein Streckenwärter seinen Vorgänger angerufen hat, wenn der Zug durch war, damit der den nächste auf die Strecke ließ. - oder wir akzeptieren, dass High-Tech-Züge High-Tech-Schienen und eine High-Tech-Steuerung haben müssen, die bei extremen Wetterverhältnissen schlicht mal aussetzen.

Kindersicherung fürs Handy

Man kann Kinder erziehen, soviel man will - am Ende machen sie einem doch nur alles nach ...

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@stechus: Deine Antwort entsprach zu 100% meinen Erwartungen. Skorti hat ja schon angefangen, den ganzen Bullshit ein wenig zurecht zu rücken. Ich dagegen erspare mir den nutzlosen Versuch. Bis auf eines: der Entfall der Beitragsbemessungsgrenze würde nicht dazu führen, dass alle in die PKV wechseln, wenn man das mit einer Pflichtversicherung für alle verknüpfen würde. Im Gegenteil: dadurch, dass ALLE Einkommen (nach meiner Vorstellung nicht nur die aus unselbständiger Tätigkeit) in JEDER Höhe mit einbezogen würde, würde es für die meisten abhängig Beschäftigten wahrscheinlich billiger, weil die Beitragssätze sinken. Und selbstverständlich gäbe es dann wie heute TROTZDEM gedeckelte Leistungen. Wer Einzelzimmer will, der muss dann halt Zusatzversicherungen abschließen. Und wo man schon mal dabei ist, könnte man dasselbe für die Rentenversicherung machen. ALLE und mit JEDEM Einkommen, die spätere Rentenhöhe trotzdem gedeckelt. Wenn ich mir vorstelle, dass meine Frau mit ihrem berufsständischen Versorgungswerk mit einer Halbtagsstelle am Ende MEHR Rente bekommen wird als ich, Dann freut mich das für meine Frau, aber gesellschaftlich ist das nicht zu vertreten. Doch, die Welt WÄRE manchmal so einfach, wenn man denn nur wollte.

Frage 2.....

Tatsächlich wäre das mit der CIA eine Möglichkeit. Es könnte natürlich auch daran liegen, dass gerade bei den Amis der bei uns gebräuchliche Begriff "selten dämlich" (im Sinne von "es gibt nur wenige, die soooo dämlich sind") ohne die Einschränkung "selten" wesentlich näher an der Wahrheit sein dürfte. Wie sonst ist zu erklären, dass ein Präsidentendarsteller Zugriff auf den größten Atomknopf aller Zeiten hat.

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

Ich halte nicht so viel von "linker" oder "rechter" Ideologie. Ich bin ein Fan der "sozialen Marktwirtschaft". Das ist, wie der Begriff schon sagt, zuallererst mal eine Marktwirtschaft. Leistung soll sich tendenziell lohnen (und Leistung bedeutet hier weder "mehr Löcher bohren" noch "länger arbeiten", sondern in einer Marktwirtschaft bedeutet Leistung "Wertschöpfung generieren"). Wenn also z.B. jemamd wie ein Herr Wiedeking mit eigenem Geld bei einem maroden Autobauer einsteigt, dann die Strategie ändert, sich neue gute Leute holt, die die umsetzen und so ein Pleiteunternehmen zu einem Weltmarktführer macht, dann darf der das 200-fache seiner Bandarbeiter verdienen, meinetwegen auch noch mehr, denn ohne ihn hätte der Bandarbeiter gar nichts mehr gehabt. Ich habe lediglich dann ein Problem mit den hohen Gehältern, wenn es umgekehrt läuft, dann sollte es statt des Bonus auch einen Malus geben. Aber das ist die Entscheidung der Eigentümer. Und jetzt zum Sozialen: die Fürsorge eines Staates für seine Bürger müssen in erster Linie die Starken finanzieren. Ich verstehe nicht, warum der Spitzensteuersatz in den letzten 25 Jahren um 8-11 Punkte gefallen ist, warum man Vermögenseinkommen nur mit gut der Hälfte von Arbeitseinkommen besteuert, warum man über die Beitragsbemessungsgrenze höhere Einkommen von der Sozialversicherung befreit, warum man die Vermögenssteuer abgeschafft hat. All das Geld fehlt, um gute Bildung und damit Chancegleichheit für alle anzubieten und es fehlt, um am unteren Ende ein wirklich menschenwürdiges Dasein zu gewährleisten. Mein Problem ist, dass ich damit von allen Seiten erschlagen werde. Das neoliberale Pack schreit Zeter und Mordio bei angemessenen Steuern und einer Bürgerversicherung, die Linken können sich nicht damit abfinden, dass Gehälter nach Angebot und Nachfrage geregelt werden (und dann eben manchmal 200mal so hoch sind wir bei der Spülkraft in der Kantine) und dass "menschenwürdiges Dasein" nicht automatisch dazu führt, dass die Sozialhilfe locker einen 60"-Fernseher beinhaltet.

Welchen Hintergrund hat die Grundsteuer?

Man braucht schon eine seltsame Phantasie, um hier von "Nazisteuer" zu sprechen ... Alle Steuern dienen übrigens der Geldbeschaffung. Genaugenommen ist das der Primärzweck einer Steuer. So auch dieser. Und es ist eine der gaaaaanz wenigen Steuern, die die Gemeinde selber beeinflussen kann, die ein nennenswertes Aufkommen hat und die nicht bei jeder Konjunkturdelle mit einbricht.

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@rayer: Die Solidargemeinschaft in D besteht aktuell lediglich aus dem Mittelstand, der für alles zahlt, weil sich die jeweils unteren und oberen 20% dieser Gemeinschaft entziehen. Die einen können nicht, die anderen wollen nicht. Solange eine Regierung weder ernsthafte Anstalten macht, die Unteren zu ertüchtigen noch die Oberen zu verpflichten, solange ist Solidargemeinschaft nicht mehr als ein hohler Begriff. Und der "Generationenvertrag" besagt, dass eine Generation heute leistet und morgen dafür Leistungen empfängt. Pflicht und Recht stehen dabei in einem gewollten Zusammenhang. Ach ja, übrigens bist Du einfach niedlich, wenn Du so offen zeigst, dass Deine Fähigkeit zur Reflexion über Inhalte doch einigermaßen limitiert zu sein scheint *grins*

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@rayer: Du missverstehst da etwas. Die Rentenversicherung ist nicht dafür da, etwas "anzuerkennen". Die Rentenversicherung ist (das erkennt man in der deutschen Sprache daran, was bei zusammengesetzten Begriffen hinten steht) eine Versicherung. Man bezahlt ein und bekommt später wieder heraus und mit etwas Glück sogar mehr als den Inflationsausgleich. Seit das Gesetz gilt, werden Erziehungszeiten anerkannt. Aber nicht einfach so - der Bund (also die Gesellschaft) zahlt dafür Beiträge. Damit erwerben die Frauen (oder Männer) Ansprüche, die sie später geltend machen können. Bevor das Gesetz galt, hat es keine Einzahlungen gegeben. Wenn den Frauen dann nachträglich ein Anspruch zugestanden wird, ohne dass eine müde Mark geflossen ist, dann ist das ein Geschenk. Dessen war man sich damals bewusst und hat daher das Geschenk gedeckelt. Die CSU hat jetzt bei der letzten Wahl den Deckel geöffnet und will ihn jetzt ganz entfernen. Ich finde, wenn die CSU Geschenke machen will, dann soll sie sie selber bezahlen. OK, das war polemisch. Natürlich repräsentiert die CSU den Wähler und damit die Gesellschaft und spricht in ihrem Namen. Dann soll meinetwegen die Gesellschaft die Mütterrente bezahlen. Aber nicht aus der Rentenversicherung.

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

Ja Zombie, auch wenn Dich das jetzt erschreckt: ich finde schon, dass man für eine Leistung eine Gegenleistung erbringen muss. Ich finde, dass sich das auch mit einer sozialdemokratischen Einstellung vereinbaren lässt. Leistung muss sich lohnen. Das sagen auch die Gewerkschafter jedes Jahr, wenn sie ihren Anteil am Gewinn in Form von Lohnerhöhungen einfordern. Wer nichts leistet, bekommt auch kein Leistungsentgelt. Und die Rente ist ein Leistungsentgelt. Je mehr man einzahlt, desto mehr bekommt man auch wieder heraus und umgekehrt. Der Rentner, von dem Du da sprichst, hat in seinem ganzen Leben fünf bis acht Jahre halbtags gearbeitet (jedenfalls hat er lediglich dafür Beiträge bezahlt). Vielleicht ist er durch Faulheit in diese Situation gekommen. Vielleicht auch völlig unverschuldet, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass in einer wirklich sozialen Marktwirtschaft so jemand aufgefangen wird, mit einer Sozialhilfe, die ein menschenwürdiges Dasein erlaubt. Ansatzweise haben wir so etwas, verhungern und erfrieren muss niemand in D. Es könnte mehr sein, wer dafür wirbt, den unterstütze ich. Aber das soll dann die Gesellschaft bezahlen (ich hätte ein gewisses Faible für das bedingungslose Grundeinkommen). Das Gros der heutigen Rentner aber hat ein auskömmliches Einkommen.

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@Zombie: Deine Bemerkung ist so was von dämlich, die ignoriere ich nicht mal mehr. Es gibt sogar Leute, die gar keine Rente bekommen. Ansprüche im Alter muss man während des Arbeitslebens erwerben. Wer das nicht tut, nun ja ...

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@rayer, skorti, matthew: Ich habe von denen gesprochen, die jetzt Rentner sind. Die Entwicklung sehe ich sehr wohl, deshalb habe ich ja gesagt, dass es künftigen Rentnergenerationen schlechter gehen wird. Ebendeshalb finde ich Geschenke an die jetzigen(!) Rentner überflüssig. Man sollte an das System herangehen. Aber das führt hier zu weit. Geht einfach davon aus, dass ich weiß, dass ich mich zwar auf die Rente als solche verlassen kann, aber die Höhe nicht ausreichen wird, ein Leben wie vorher zu führen.

Wann schmeißt Martin Schulz hin?

@Martina: genau das ist heute die Crux! Die SPD soll nicht tun, was Martin Schulz will. Nein, umgekehrt muss es sein. Schulz soll tun, was die SPD will. Und was sie will, muss sie sich erarbeiten. Eigentlich sollte das bei allen Parteien so sein. Ich weiß nicht genau, wann das aufgehört hat. Bewusst geworden ist es mir in der zweiten Hälfte der Ära Kohl, der da seine Entscheidungen im Küchenkabinett getroffen hat. Berühmt wurde dann Schröders "Basta!". Seit dieser Zeit hat sich die Basis in den Parteien selbst entmannt, die Parlamente sind gefolgt. Wirf doch mal einen Blick auf den aktuellen Bundestag. Die Leute sind gewählt, sie könnten agieren, sich ihr Primat zurückerkämpfen. Stattdessen sitzen sie in ihren Büros, spitzen Bleistifte und warten darauf, dass ihnen eine Regierung sagt, was sie entscheiden sollen. Da könnte ich kotzen vor Wut - das Parlament ist der Koch, es soll Gesetze machen (sic!), deswegen heißt es Legislative. Die Regierung ist eigentlich der Kellner, sie soll den Willen des Parlamentes ausführen, daher Exekutive.