Amos

Warum führen Geschäftsleute überwiegend ihre Konten bei den örtlichen Sparkassen oder Volksbanken?

Ist das Lokalpatriotismus oder Kungelei im Bereich der häufig stadtbekannten Honoratioren? Seltener sehe ich die üblichen Banken wie Deutsche Bank, Commerzbank o. Ä.
Frage Nummer 86446

Antworten (4)
bh_roth
Ich denke, es gehört zum guten Ton in der Welt der Selbstständigen, dass man ein Konto bei der örtlichen Bank hat. Oft sind die örtlichen Geschäftsleute auch in Versammlungen und Räten vertreten, in denen auch die örtlichen Filialleiter präsent sind.
Aber wirklich große Unternehmen werden dann doch große Banken bevorzugen.
hphersel
das hat oft genug mit den Konditionen zu tun. Sparkasse oder Volksbank haben oft die günstigeren Konditionen. Außerdem ist ein wenig eine psychologische Frage: Ein Bäcker beispielsweise fühlt sich bei einer "kleinen" Bank einfach wohler als bei einer Großbank wie der Deutschen Bank oder Commerzbank. Dort wird ein kleiner Kunde einfach oft genug nicht ernst genommen.

Die Wahl der "richtigen" Bank ist auch so etwas wie ein Statussymbol, ähnlich wie der Firmenwagen. Es muss einfach zusammenpassen. Ein Daciafahrender Arzt mit einem Konto bei der Volksbank wird zumindest in einer größeren Stadt untergehen, ein Bäcker mit S-Klasse und Konto bei der Deutschen Bank wird auf dem Land schief angesehen.
micle
Aus dem gleichen Grund, aus dem sie oft lokale Handwerker beauftragen, zur Pflege der Geschäftsbeziehung.
Semiral
Meistens kennen sich dort personen und man bleibt deswegen lokal, auch um die eigene stadt belebt zu halten. Unser alter Chef kannte ein "hohes Tier" in der ansässigen Bank, da war es klar, dass er dort bleibt! Außerdem konnte man immer mal schnell hingehen, da es nicht weit entfernt war.