Schließen
Menü
Amos

Was ist sinnvoller bei kurzzeitigem PC-Nichtgebrauch: "Energie sparen" oder "Ruhezustand"?

Frage Nummer 81600

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (8)
starmax
Kommt drauf an, was man unter "kurzzeitig" versteht. Und auf den Nutzungszweck.
Wichtiger scheint mir, Bildschrim und Festplatte (die ja z.B. für Internet kaum gebraucht wird) nach einigen Minuten still zu legen.
Truestory
Glaube ob Ruhezustand oder Energie sparen macht keinen Unterschied. Ist das nicht sogar das selbe??
blog2011
Wenn du den PC in den Ruhezustand versetzt, schreibt er nicht erledigte Dinge -z.B. eine Internetseite- auf die Festplatte und verabschiedet sich dann. Strom wird nicht verbraucht.
kiliangeb
Da sich mein Laptop im Ruhezustand sozusagen selbst abdreht, tendiere ich zu Ruhezustand, Energie sparen bedeutet ja eigentlich nur, dass einige Funktionen, die für die Verwendung nicht erforderlich sind, also diverse Programme und Prozesse, gedrosselt oder abgedreht werden, ansonsten kann ich ja ganz normal am Laptop weiter arbeiten..

Also denke wohl Ruhezustand,
aber ne interessante Frage, mit der ich mich auch noch nicht auseinander gesetzt habe, bisher.
g3cd
Das kommt ehrlich gesagt auf die Marke und das Betriebssystem an. Bei Apple und dem OS X spart der Rechner sowieso IMMER Energie, sobald das möglich ist und dimmt den Bildschirm oder schaltet ihn aus oder schaltet die Festplatte aus, sobald sie ein paar Minuten nicht benutzt wird. Neuere Macbooks haben auch z.B. zwei Videoprozessoren, wo der stärkere nur dann zugeschaltet wird, wenn echt viel zu arbeiten ist. Das muss man nicht extra aktivieren, das ist immer so.

Wenn ich den Mac zuklappe und er sich in den Ruhezustand schlafen legt, wird zwar immer noch ein bisschen Strom verbraucht, damit er sich den Inhalt des Arbeitsspeichers (RAM) merken kann. Aber damit kann ich ihn auch mal 3 Tagen liegen lassen.

Bei einem PC ist am nächsten Morgen der Akku ratzeputz leergesaugt und Windows meckert erstmal rum. Also bei Nichtgebrauch am besten ausschalten :P
machine
@g3cd Zitat: "Bei einem PC ist am nächsten Morgen der Akku ratzeputz leergesaugt und Windows meckert erstmal rum. Also bei Nichtgebrauch am besten ausschalten :P"
Falls Du von der Thematik keine Ahnung hast, sei bitte still.
Proazra
Schade, eine fundiertere Antwort hätte mich auch interessiert, aber bisher sind ja fast alle Antworten an der Frage vorbei. Hier mein Kenntnisstand:
"Energie sparen" ist meines Wissens eine Art Standby, wo zwar alles stark gedrosselt und erstmal unbenutzbar ist, aber dann auf einen Impuls von Maus oder Tastatur wieder sehr schnell anläuft. Dürfte aber noch einen geringen Restverbrauch haben.
"Der Ruhezustand" ist NICHT das gleiche. Der Speichert erstmal alles, was aktuell im RAM ist auf Festplatte, und schaltet dann den Rechner komplett aus. Im Gegensatz zu Energie-Sparen könnte man den jetzt auch vom Stromnetz trennen (im Fal eines Desktop-PCs und noch nicht ausgetestet). Wenn er wieder angeschalten wird, zieht sich der RAM wieder den Ursprünglichen Zustand von der Festplatte und stellt den Zustand vor dem Ruhezustand wieder her.
Energiesparender ist also der Ruhezustand, aber der braucht normalerweise jeweils einen Moment länger zum Runterfahren und wieder hochfahren.
machine
@Proazra: Damit liegst Du exakt richtig. Bei Win XP gab es nur die Modi Ausschalten, Standby und Ruhezustand, ab Vista nennt sich der Standby - Modus Energie sparen und ist wesentlich differenzierter anzupassen. Der Ruhezustand ist und bleibt das Gleiche, der Systemzustand wird auf der HD, unter XP z.B. in der Datei hiberfil.sys, gespeichert, der Rechner fährt herunter und nimmt keine Leistung mehr auf. Lediglich das System merkt sich, beim erneuten Start auf den gesicherten Systemzustand zu zugreifen. Deswegen, damit hast Du recht, kann der Rechner vom Netz getrennt oder bei einem Laptop der Akku entfernt werden. Das ist im Energiesparmodus nicht möglich, weil dadurch der Inhalt des Arbeitsspeichers verloren geht und die Mühle einen Neustart durchführen muss.
Schönes Wochenende