Schließen
Menü
starmax

Was kommt nach dem Euro? Eine neue (westliche) Weltwährung?

Das Ende des Euro, wie wir ihn kennen, ist absehbar und kommt wahrscheinlich schneller, als die Meisten glauben. Ist eine, von einem Grossteil der Finanzelite gewünschte, neue., einheitliche Weltwährung ("Globo") die Lösung?
Ich meine, mit Gold-/Rohstoffabsicherun, ja
Frage Nummer 41216

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (10)
starmax
So hätte übrigens auch Griechenland mit seinen ungeförderten Öl- u. Gasvorkommen wieder eine gute Chance an der Teilhabe des ökonomischen Kreislaufs.
starmax
Der Euro bröckelt bedrohlich - wenn schion solche offiziellen Texte kommen Italiens Euro Austritt - ein Riesenproblem
Der_Denis
Ach Mäxchen, die Zeiten sind vorbei, wo man Geldbestände an die Goldreserven gebunden hatte. Gewöhn dir doch mal das mit den ganzen Verschwörungstheorien hier ab, du machst dich doch nur noch lächerlich. Und nur wenn Griechenland wieder die Drachme einführt, klar ist das ein herber Rückschlag, aber doch nicht das Ende des Euros.

Und Weltenwährung, super wenn wir dann auch noch Länder wie Indien, Namibia, etc stützen müssen. Warum nicht gleich einen weltweiten Kommunismus einführen =)
Applet
Wieso sollte das Ende des Euros bereits absehbar sein? Es wird weiter an Hilfs- und Rettungsmaßnahmen gearbeitet das Ende ist bei Weitem noch nicht absehbar (in die eine oder andere Richtung). Eine einheitliche Weltwährung ist kaum machbar. Allein deshalb, weil sich zumindest mit England und den USA mindestens zwei große Volkswirtschaften dagegen entscheiden würden. Zudem gibt es zwischen Amerikanischen und Europäischen Volkswirtschaften durchaus Unterschiede, die eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit sehr erschweren. (Siehe US-GAAP). Eine Gold/Rohstoffabsicherung einer Währung (gerade in diesem Größenumfang) ist nahezu unmöglich. Bereits damals brachte das Festhalten am Goldstandard Großbritannien an den Rand des Ruins (siehe Sterlingkrise)
Applet
@ing793 Was du nicht bedacht hast: Bis dahin wird es gar nicht kommen! Denn laut den Maya geht die Welt doch bereits am 21.12.2012 unter. Auch wenn das der Finanzelite nicht gefallen wird! :-)
starmax
Ihr seid wirklich echt naiv;-)) - naiv und vermessen dazu. Glaubt ihr denn, gegen einen Rothschild argumentativ bestehen zu können?
Applet
Sag bloß du gehörst zur Familie Rothschild? Das würde mich jetzt aber arg verblüffen muss ich sagen. Falls nicht: Bisher habe ich in keiner deiner Behauptungen auch nur den Namen Rothschild gesehen. (Das der Name jetzt allerdings fällt wundert mich nach den Äußerungen zum Finanzjudentum arachmäischer Abstammung allerdings nicht, da die Familie Rothschild seit jeher auch Spielball von Verschwörungstheorien war). Der einzige, der hier vermessen agiert lieber Starmax bist du. Und zwar dahingehend, dass du deine verqueren Ansichten den hiesigen Lesern aufzwingen willst und Unsicherheit und Ängste zu schüren versuchst. Und dazu das Ganze noch als Tatsachen hinstellst "Das Ende des Euro (...) ist absehbar" - Diese Aussage stimmt so einfach nicht, da sich bisher kein Regierungschef gegen einen Euro ausgesprochen hat. Das radikalste war bisher die Einführung eines Zwei-Währungssystems mit einem "Normalen" Euro und einem Euro für die Krisenländer.
Applet
Und falls du (eine bereits einige Monate alte, aber nie zurückgenommene) Äußerung von David de Rothschild über den Euro lesen möchtest empfehle ich diesen und diesen Artikel. Wobei ich wahrscheinlich jetzt erfahren werde, was de Rothschild in diesem Artikel WIRKLICH gesagt hat....oder?
starmax
Du bringst zuviel durcheinander, mein Bester. Es stand doch schon 2009 im Handelsblatt
:"Jetzt erklärt Thorsten Polleit – Chefdirektor des Barclay Capital Deutschland, (eng verbunden mit Rothschild, und hier) am 9. Februar 2009 im "Handelsblatt":
"Free Banking" heißt die Lösung, dh. auch das Privatisieren des Kredit-und Geldsystems. Die vorhandenen Bankverbindlichkeiten werden an das Gold angebunden, das noch in den Kellern der Zentralbanken lagert. So erhält die ausstehende Papiergeldmenge einen Anker. Danach können Angebot und Nachfrage frei über die Quantität und Qualität des Geldes befinden. Vermutlich würde ein Goldstandard entstehen, oder ein Bimetallismus, in dem Gold und Silber Anker des Geldes werden. Freiheit und gutes Geld sind untrennbar verbunden.”"
Mach dich mal richtig schlau...
Applet
Du wirfst hier zu viel durcheinander mein Bester bzw. glaubst blind nicht unbedingt zweifelsfreien Blogs, von denen du eindeutig deinen Absatz auch noch rauskopiert hast! Womit wir wieder bei der guten alten Verschwörungstheorie wären, die hier offensichtlich (bezüglich Weltherrschaft!) dahintersteht. Und dann auch noch Thorsten Polleit direkt in Verbindung zur Rothschild Bank zu bringen (bzw. ihn direkt als solchen zu bezeichnen) ohne wirklichen Nachweis halte ich für genau so merkwürdig. Ich gebe zwar zu, dass einige seiner Ansätze durchaus interessant und auch richtig sind (siehe hier), aber das hat nichts mit deiner Argumentation zu tun.