Schließen
Menü
starmax

Was kostet so ein Zoo den Steuerzahler eigentlich?

Ich sehe Marmor, Granit, Edelstahl, Sicherheitsglas, großräumige Tierhäuser, sehr , teures Futter, Tierärzte, viele Betreuer, wenig Besucher - und ein schießwütiger Zoodirektor die den Tod der Pflegerin als "schlimmsten Tag in meiner Karriere(!!!)" betitelt.
In Zeiten des Internet, der Videotechnik, vieler Reportageteams etc. ein teurer Anachronismus auf Kosten des Steuerzahlers zur Profilierung des Bürgermeisters, der den Tieren nicht dient ( die wären in Reservaten viel besser aufgehoben).
Frage Nummer 47567

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (12)
Amos
"der schlimmste Tag in meinem Leben!" Wenn ich den Veröffentlichungen glauben darf. Das ist ein gravierender Unterschied!
Über den Sinn von Zoos kann man lange diskutieren. Für den einen sind es Gefängnisse für eigentlich wildlebende Tiere, für die anderen eine letzte Bastion, die manche Tierarten vor dem Aussterben rettet. Die außerdem vielen die Möglichkeit gibt, Tiere und Vegetationen zu erleben, die sie durch Urlaubsreisen NIE zu sehen bekämen.
starmax
Hörs dir bitte selber an:"Der schwärzeste
Tag in meiner Karriere"
Gravierender Unterschied, ganz genau.
Amos
Ergänzung:
starmax
Amos jetzt lass mal bitte das Nachgebabbel und bezieh Stellung: Ist dieextrem teure Zoo-Vorhaltung in vielen europäischen FGroßstädten in heutigen Zeiten (mit all den riesigen visuellen digitalen Möglichkeiten ) überflüssig - oder nicht?!?

Wie läuft das übrigens so in Athen? Haben die ihre Viecher schon aufgefressen?
starmax
Also, nochmal der korrekte Link: "Der schwärzeste Tag in meiner Karriere" Offensichtlich hat der Herr Direktor sich in späteren Interviews korrigert.
Hauptthema sind aber hier die exorbitanten Kosgten dieser Einrichtungen!
Amos
Um die Frage nochmal zu beantworten: es gibt Dinge, die dafür sprechen.
Wir würden ja auch nicht alle Museen, Stadtbibliotheken, Schwimmbäder und Musikschulen schließen. Das Thema Zoo ist sehr komplex und deshalb hier nicht auszudiskutieren.
starmax
Bisschen feige, wie? Natürlich müssen sich all diese Einrichtungen einer Kosten-Nutzen-Rechnung unterziehen, was glaubst du denn? Und auch hinterfragt werden dürfen - das geht auch hier.
Und da ist eine Bibliothek (für Leute ohne Internet) und ein Schwimmbad im Interesse der Bildung und der Voksgesundheit allemal wichtiger und unverzichtbarer als eine Scheiß-Oper (für die"Elite") und gar diese Tierverwahranstalten.
bh_roth
Mich würde noch interessieren, warum du in deinen Fragen immer gleich die von dir gewünschte (negative) Richtung vorgibst? Warum handelt es sich um einen schießwütigen Zoodirektor? Ein Tier hat einen Menschen getötet. Nach einem solchen Vorkommnis muss! das Tier getötet werden. Bist du da anderer Meinung?
starmax
bh_roth: Dir sind doch sicher Siegfried und Roy ein Begriff? Einer wurde in Vegas auch schwer von einem seiner Tiger schwerstverletzt - und sagte noch auf der Intensivstation: " Bitte unbedingt leben lassen, das Tier hat keine Schuld!"
So ist es auch hier. Eine Betäubung hätte voll ausgereicht.
Im Gegensatz zur Beteuerung des Direktors war man eben auf diesen Vorfall nicht vorbereitet, zumindest nicht ausreichend. Der Mann kam "zufällig" vorbei, aha.
Für mich ist dieses Ereignis negatin, genau wie die Einrichtung. Wie kann ich da etwas Positives schreiben?
Sockenpuppe
Betäubungsgewehr ist in so einer Situation nicht anwendbar!
Das Tier ist frei und bewegt sich! Der Pfeil kann aber nicht beliebig plaziert werden!
Die Betäubung wirkt nicht sofort! Der Tiger kann also noch Menschen (z.B. den Schützen) verletzen!
Mit einen Betäubungsgewehr kann man nur auf sehr kurze Distanzen präzise schießen usw. usf.
Die ganzen Idioten, die ständig "Betäubung hätte ausgereicht" schreien haben schlichtweg keine Ahnung von der Materie!
[br]
Und es geht auch nicht darum das Tier zu bestrafen (von wegen "Schuld"), sondern darum eine Gefahr zu beseitigen!
bh_roth
Da ist schon der erste Unterschied, Roy ist durch den Tiger nicht getötet worden. Und es kann auch bezweifelt werden, ob dies ein Angriff war, oder nur der Versuch des Tigers, sein Herrchen nach dem Schlaganfall während der Vorstellung zu retten. Wenn ich überlege, wie mein Kater mit mir schmust, und mich dabei ungewollt verletzt (minimal), dann möchte ich nicht von einem Tiger beschmust werden, denn so eine Halsschlagader ist schnell durchtrennt.
Aber darum geht es hier nicht, und du musst auch nicht ablenken. Diese Wärterin wurde angegriffen und getötet, dies macht eine Tötung des Raubtieres erforderlich, so wie jeder Pitbull erschossen oder eingeschläfert wird, wenn er einen Menschen angefallen hat.