Schließen
Menü
rayer

Was macht eigentlich K+S?

Ich bin zwar im Bilde, aber ist das nicht ein Paradebeispiel für den Irrsinn an der Börse?
Denke einer der User hier hat mich im Frühjahr belächelt, als ich davor gewarnt habe.
Frage Nummer 3000015207

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (18)
hphersel
Irrsin ist an de Börse schon seit eiigen Jahren eher die Regel als die Ausnahme. Die Aktienkurse haben sich im Großen und Ganzen schon lange von der tatsächlichen Marktentwicklung abgekoppelt. Als kleiner Privatanleger kannst Du nur noch hinterherhecheln.
Amos
Vielleicht ist es dem geneigten Beobachter entgangen, daß das 52-W.-Hoch bei über 40 stand. Da waren 100% Gewinn drin!
Amos
Der Kauf einer Aktie bei unter 20 und Verkauf bei über 40 Euro, läßt einen schon lächeln. *g* Es soll sogar Aktionäre geben, die VW bei über 1000 Euro verkauft haben. Aber nicht vor 14 Tagen.
rayer
Als wir darüber sprachen, lag das Papier schon knapp unter 30€. Da reden wir von 30% Plus. Allerdings wer einstieg, als die Klingel im vergangenen Oktober geläutet hat, und beim nächsten Klingeln im Juli dieses Jahres wieder ausgestiegen, der konnte mit knapp 100% nach Hause gehen.
Mars-Ultor
Wenn du um die Hintergründe der Kursentwicklung bei K + S im Bilde bist, weißt du auch, dass die Kursentwicklung das Gegenteil von einem Paradebeispiel ist. Es hat mit dem Übernahmeangebot und dem Zurückziehen desselben durch Potash außergewöhnliche Ereignisse gegeben, die sich im Kurs niedergeschlagen haben. Damit ist die Kusentwicklung nicht im Ansatz repräsentativ die Entwicklung des Gesamtmarktes. Übrigens genauso wenig, wie die Entwicklung der VW-Aktien in den letzten Wochen.

Für eine vernünftige Vermögensstrukturierung führt kein Weg an der Asset-Klasse Aktien vorbei. Wer heute meint sein Geld sicher anlegen zu wollen, kann sich nur einer Sache sicher sein, nämlich dass sein Geld garantiert an Kaufkraft verliert.
Amos
Daß K + S keine Empfehlung mehr ist, ist klar. Der verpatzte Verkauf an Potash dürfte das klar machen. Meine damalige Empfehlung war trotzdem korrekt.
rayer
Mars-Ultor
Das ist eine Paradebeispiel. Paradebeispiel, weil ich nichts kaufe, von dem gerade die ganze Welt spricht. Ich hatte damals meine Zweifel angemeldet nicht wegen eines Übernahmeangebots, das lag da noch nicht vor. Ich hatte auf Belaruskali und BHP Billiton als Konkurrenten und deren Probleme verwiesen. Der Hintergrund war, was passiert, wenn die ihre Produktion an den Anschlag fahren? K+S kann zu deren Preise nicht produzieren. Das Übernahme Gefasel hat den Hype dann noch beflügelt.
rayer
Amos
Wir haben mehrfach über K+S geredet. Das Drama geht ja schon Jahre. Ich hatte nur immer wieder das Problem, über die Aktie wird zu viel geredet. Ich finde keinen Einstieg und keinen Ausstieg bei dem Papier. Für mich müsste mal K+S 6 Monate aus den Schlagzeilen.
Mars-Ultor
In dem Fall ist K + S dann aber nicht ein Paradebeispiel für den "Irrsinn" der Börse, sondern ein Paradebeispiel für deine Investmentstrategie. Das ist etwas anderes, als für mich die Frage impliziert hat. Aber vielleicht habe ich die Frage, bzw. deren Erläuterung, auch einfach nur missverstanden.
Gast
an Alle: Vor 30 Jahre, also vor dem Börsenhype diskutierte ich mit Arbeitskollegen über den Kauf von Aktien. Einer von denen war generell gegen Aktienkauf, er würde sein Geld lieber sein Geld in Gold, kleine Stückelung, anlegen. Viele haben ihn ausgelacht. Dieser war weder aus reichem Hause oder hatte sonst Erbaussichten.
Letzten Sommer ein Bericht in Badischen Zeitung: Rentner vermacht einem ortsansäßigen Verein 1Million - angespartes Goldvermögen.
Recherche ergab, es war mein ehemaliger Kollege.
Andere aus dieser ehemaligen Runde haben viel Geld, z.B. beim letzten Crash, an der Börse verloren.
Gast
als Nachweis:
http://www.badische-zeitung.de/lahr/lahrer-anglerverein-erbt-rund-eine-millionen-euro--100131724.html
Mars-Ultor
Und was sagt uns das Huddelduddel? Hätte er mal lieber Aktien gekauft, dann hätte er mehr vererben können. Der Goldpreis stand 1985 bei 340,90 USD, heute steht er bei 1.156,60 USD. Das macht ein Plus von 239,28%. Der DAX ist seit 1985 um 1.128,10% gestiegen.....
Gast
@Mars-Ultor wohl dem, der nicht mit der Blase geplatzt ist.
rayer
@Mars-Ultor
Ich hatte mir das erspart. Du kannst mit Goldjüngern nicht diskutieren. Zu Deinen 1100% beim DAX kommen noch Tausende an Dividenden. Hätte der gute Mann sein Geld in den DAX investiert und die Dividenden wieder angelegt wäre die Schenkung eventuell auf 10 Millionen angewachsen. ( Für alle Mathematik Professoren, ich habe die Zahl 10 Mill. aus dem hohlen Bauch geschüttelt, berechnen will das nicht )
rayer
Und noch was für die Goldjünger. Der Goldpreis 1985 war dann bis zur Jahrtausendwende auf etwas über 200USD abgesackt. Das Gleiche erwarte ich übrigens jetzt wieder. 2020 kostet die Unze 500-600USD oder weniger und die Goldapostel schauen der Kohle hinterher. Wer natürlich eine Lebenserwartung bis ins Jahr 2040 hat, holt die Kohle wieder rein. Wenn er dann noch nicht zu tatterig ist.
Mars-Ultor
@huddelduddel Wenn du vergleichst, musst du dieselben Zeiträume vergleichen. Und den Zeitraum von dreißig Jahren hast du vorgegeben. Warum sollte der Aktienanleger auf einem Tiefpunkt aussteigen, der Goldanleger aber auf einem Hochpunkt. Die von mir genannten Zahlen entsprechen der Realität. Gold verdient im Gegensatz zu Aktienunternehmen kein Geld. Der Anleger setzt nur auf Preisänderungen.
Gast
@Mars-Ultor - ja sie haben Recht, nein, da es sich um eine Person handelte, welche Kriegsgeschädigt mit Flucht und allem, Währungsreform usw.
Seine Aussage: Gold, Edelsteine usw. immer in kleiner Stückelung, läßt sich in der Not immer in Eßbares umtauschen mit Aktien kann man den Ofen heizen.
Und eines ist sicher, wir und auch die anderen hier Postende haben nicht die Kohle, Penunzen o.a. um das große Spiel mit zu spielen. Uns bleibt nur, was uns die Piechs, Quandts u.a übrig lassen. Wir dürfen doch nur noch reagieren, wenn die Torte verteilt ist und uns über die Krümel freuen.
rayer
Huddelduddel
Meine Oma, schon lange gestorben, hat die Wirtschaftskrise der 20er Jahre erlebt. Ihre Worte: "Gold ist auch nichts wert gewesen, für einen Goldtaler ( 20 Goldmark ) gab es gerade mal ein Brot. Nur Feld, Garten, Obst, Gemüse und Vieh hatte einen Wert, der Rest war praktisch wertlos. Vom Gold kannste nix abbeißen und wer ein Brot und Hunger hat, der sch...... auf deine Goldmünze".