Schließen
Menü
Amos

Wie exakt arbeitet ein Tempomat? Kann man sich auf die eingestellte Geschwindigkeit auch in Tempolimitzonen verlassen?

Oder ist die Toleranz so hoch, daß man trotzdem bei Blitzern abbremsen sollte?
Frage Nummer 84325

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (14)
bh_roth
Wenn man davon ausgeht, dass alle Geschwindigkeitsanzeigen, die auf Getriebe- oder Radumdrehungen basieren, hinter der wahren Geschwindigkeit "hinterher hinken" (müssen), so ist auf eine Einstellung am Geschwindigkeitsregler insofern Verlass, dass dein Fahrzeug langsamer ist, als du eingestellt hast. Wie sehr sich deine angezeigte Geschwindigkeit von der tatsächlichen unterscheidet, könnte man mit einem GPS ziemlich exakt bestimmen.
netter_fahrer
Leider falsch. Die Tachoanzeige darf nie "hinterher hinken", dann würde er ja weniger anzeigen als gefahren wird. Die meisten Tachos gehen deutlich „vor" (sog. Tachovoreilung). Der durchschnittliche Wert liegt bei 4 %, es gibt allerdings auch genauere Tachos. Laut Richtlinie 75/443/EWG darf ein Tacho bei Fahrzeugen, die nach dem 1.1.1991 zugelassen wurden, maximal 10% plus 4 km/h voreilen.
Bestimmt wird das am Skalenendwert. Beträgt der z.B. 260 km/h, liegt die erlaubte Voreilung bei 26 + 4 = 30 km/h!
Und wenn du den Blitzer siehst, biste eh von ihm schon erfasst...
bh_roth
Falsch ausgedrückt mit hinterherhinken. Aber das richtige gemeint. Der Tacho zeigt immer mehr an, als die tatsächliche Geschwindigkeit. Deshalb ist der Rest richtig. Eine eingestellte Geschwindigkeit kann ohne Angst vor Bußgeld gefahren werden. Stelle ich 50 ein in einer 50er Zone, fahre ich tatsächlich keine 50, sondern weniger.
netter_fahrer
Upps, kleiner Fehler: Nicht 10% vom Endwert, sondern dieser plus max. 17 km/h.
Üblich ist aber 10% plus 4 km/h des angezeigten Wertes; ist schon recht viel, i.d.R. um 3-4 % durch Fertigungstoleranzen der Anzeigen, Reifenumfang neu / abgefahren etc.
bh_roth
@ing: Ein Automat fährt auch einen Berg hoch mit 60, weil er nämlich selbst schaltet. Und mein A6, den ich 2003 hatte, und die E-Klassen danach, bremsten auch selbstständig, wenn ich zu schnell bergab geworden wäre. Und diese Funktion hat - denke ich - Amos' Dickschiff auch. Auch die Geschwindigkeitsregelanlagen, die moderne LKW haben, beschleunigen und bremsen
Amos
Lieber ing: wie bh sagte, mein Dampfer bremst und beschleunigt bzw. hält konstante Geschwindigkeit jederzeit und überall. BTW: bei Blitzern trete ich nicht in die Eisen und gefährde auch nicht den nachfolgenden Verkehr! So dämlich bin ich denn doch nicht. *g*
bh_roth
@ing: Wenn du den A6, den ich 2003 hatte, als Schalter hättest, würde dieser auch dich bei aktiver Temporegelung abbremsen, wenn der Wagen wegen einer abschüssigen Strecke droht, zu schnell zu werden. Das hat nun mit einer Automatikschaltung nichts zu tun. Ich habe das nur erwähnt, weil dein Argument war, dass das Fahrzeug als Schalter da an Grenzen stößt.
turbohempel
Der Tempomat arbeitet so wie die angezeigte Geschwindigkeit (in der Regel + 7% außer kurzzeitig Audi A4); d.h. z.B. wenn der Tempomat auf 139 eingestellt wird, fährt man 130 km/h
White_Lilith
@bh_roth
Ihr A6 hat mit 100%iger Sicherheit NICHT bergab bei aktiviertem Tempomat abgebremst! Ich hatte einen 2004er A6 3.0 als Schalter und habe mich die ganzen Jahre, die ich den Wagen besessen habe, ueber dieses fehlende Feature geaergert.
bh_roth
@White_Lilith: Sorry, ich habe nachgesehen, mein A6 C6 war Bj 2004. Und ganz sicher hat er das. Das ist doch merkwürdig, wenn bergab die Bremslichter angehen, oder? Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, dass hier ein Downgrade stattgefunden hat und die aktive Bremsfunktion dem Radarsystem vorbehalten sein soll
atticus
Die aktuelle Geschwindigkeit kann man mit oder ohne Tempomat auf dem Tachometer ablesen. Dabei ist es genau umgekehrt, wie der Kollege gesagt hat, die reale Geschwindigkeit hinkt der Angezeigten hinterher.
halei
Um die Genauigkeit der Anzeige zu prüfen, einfach bei eingestelltem Tempomat auf freier Autobahn mit konstanter Geschwindigkeit fahren und mittels Stoppuhr die Zeit zwischen den Kilometeranzeigern messen (oder besser vom Beifahrer messen lassen). Dann die reale Geschwindigkeit berechnen. Am besten mehrfach durchführen und Mittelwert berechnen.
Ausserdem: warum bei Blitzern bremsen und dadurch die anderen Verkehrsteilnehmer verwirren, wenn nicht gar gefährden? Ganz einfach die Geschwindigkeitsbegrenzung von vornherein beachten.

halei
bh_roth
"...auf freier Autobahn mit konstanter Geschwindigkeit fahren und mittels Stoppuhr die Zeit zwischen den Kilometeranzeigern messen..."
[br]
Das war gestern. Heute nimmt man dazu ein GPS. Nachdem die für den zivilen Gebrauch eines GPS-Empfängers von den Amerikanern gezielt verfälschte Daten bis auf wenige Prozent zurückgenommen wurden, ist die GPS-Anzeige ziemlich genau.
Deho
@ halei
Wer hat denn noch eine Stoppuhr? Heute hat man doch eher ein Navi, das die genaue Geschwindigkeit anzeigt. Wo außer in Meck-Pomm oder auf der Schwäbischen Alb gibt es noch freie Autobahnen? Soll man da zum Testen extra hinfahren? Das ist doch eine typische Trollantwort.