HOME

«Combat 18» verboten: Polizei nimmt NS-Devotionalien mit

Berlin - Bei Durchsuchungen in Zusammenhang mit dem Verbot der rechtsextremen Gruppe «Combat 18» hat die Polizei nach Angaben des Bundesinnenministeriums auch «waffenrechtlich relevante Gegenstände» beschlagnahmt. Wie das Ministerium weiter mitteilte, nahmen die 210 Beamten, die an dem Einsatz in sechs Bundesländern beteiligt waren, auch Mobiltelefone, Laptops, Datenträger, Tonträger, Kleidung, NS-Devotionalien und Propagandamittel mit. «Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz», erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Bei Durchsuchungen in Zusammenhang mit dem Verbot der rechtsextremen Gruppe «Combat 18» hat die Polizei nach Angaben des Bundesinnenministeriums auch «waffenrechtlich relevante Gegenstände» beschlagnahmt. Wie das Ministerium weiter mitteilte, nahmen die 210 Beamten, die an dem Einsatz in sechs Bundesländern beteiligt waren, auch Mobiltelefone, Laptops, Datenträger, Tonträger, Kleidung, NS-Devotionalien und Propagandamittel mit. «Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz», erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer.

dpa