HOME

Stern Logo Geschichte

Ardennen 1944: Ardennen-Offensive - in einem kleinen Dorf scheiterte Hitlers letzte Offensive

Mit einem letzten Ansturm wollte Hitler das Kriegsglück wenden. Seine beste Division sollte mit gewaltigen Königstiger-Panzern durch die Wälder der Ardennen stürmen und Antwerpen erobern. Doch nach ein paar Tagen saß die Speerspitze der deutschen Streitmacht fest. 

Den Alliierten fielen die Aufnahmen einer deutschen Filmcrew in die Hände. Das Bild zeigt Truppen der 1. SS-Panzerdivision beim Vormarsch in der Nähe von Poteau.

Den Alliierten fielen die Aufnahmen einer deutschen Filmcrew in die Hände. Das Bild zeigt Truppen der 1. SS-Panzerdivision beim Vormarsch in der Nähe von Poteau.

Kurz vor Weihnachten 1944 sollte eine letzte Offensive im Westen den Alliierten eine verheerende Niederlage beibringen. Die Planungen zur sogenannten Ardennen-Offensive hatte Adolf Hitler selbst überwacht. Nach den verheerenden Niederlagen des Jahres 1944 in Frankreich wie im Osten hatten seine Streitkräfte sich wieder sammeln können und den Vormarsch der Alliierten aufgehalten. Vereinzelt wurden sogar größere Abwehrerfolge erzielt.

Alles auf eine Karte

Die Offensive im Westen fasste alle verfügbaren Kräfte und die Reste der Treibstoffvorräte zusammen, um einen entscheidenden Erfolg zu erzielen. Zu Beginn erschien der deutsche Angriff vielversprechend. Die US-Truppen waren von dem deutschen Ansturm vollkommen überrascht. Oliver Patton von der 106. US-Infanteriedivision sagte in einer Dokumentation: "Ich war sicher, dass wir uns nur nasse Füße in unserem Abschnitt holen werden." Die GIs hatten fest mit einer Kapitulation noch im Jahr 1944 gerechnet, da der Krieg für Deutschland ohnehin verloren war. An einer Stelle des deutschen Angriffs hatte das US-Militär Artilleristen in der Ausbildung an die Front gebracht, damit die Rekruten wenigstens einen echten Abschuss in diesem Krieg erleben konnten.

Mit überschweren Panzern wie diesem Tiger II sollten die Deutschen durch die Wälder fahren. Das Bild zeigt den Panzer 222 vor Beginn der Offensive.

Mit überschweren Panzern wie diesem Tiger II sollten die Deutschen durch die Wälder fahren. Das Bild zeigt den Panzer 222 vor Beginn der Offensive.


Kurz hinter ihrem Konvoi brach die Angriffsspitze der 1. SS Panzerdivision, die Kampfgruppe Peiper, durch die alliierten Linien. Benannt war sie nach dem charismatischen Anführer Joachim Peiper. Wie zu Beginn des Krieges, im sogenannten Frankreichfeldzug, sollten die deutschen Panzer durch die Wälder jagen und so große Teile der alliierten Front ins Wanken bringen.

Obwohl der Krieg bereits in seine letzte Phase eingetreten war, war es gelungen, die berüchtigte Elite-Truppe, die 1. SS-Panzerdivision, neu aufzufüllen und auszurüsten. Peiper hatte nicht nur den modernen deutschen Standardpanzer IV zur Verfügung, ihm waren auch zahlreiche Panther-Panzer und überschwere Panzer vom neuen Typ Tiger II – genannt Königstiger - zugeteilt.

Irreale Annahmen für die Offensive

Trotz erster Erfolge gegen unerfahrene und überraschte US-Truppen zeigte sich bald, dass die ganze Offensive auf falschen Annahmen beruhte. In den ersten Tagen begünstigte die Deutschen das schlechte Wetter. So konnte die alliierte Luftwaffe nicht zum Tragen kommen. In Schneefall, Nebel inmitten nasser Wiesen und Wäldern konnten die Deutschen aber auch kaum von ihren technisch überlegenen, schweren Panzern profitieren, die Gefechte fanden auf engstem Raum statt.

Bildband Fighter!: Die gefährlichsten Jagdflugzeuge des Zweiten Weltkriegs werden lebendig
Luftschlacht um England: Eine Gruppe von Messerschmidt Bf 109E fliegt über den Ärmelkanal. Es folgte die erste große Niederlage der deutschen Luftwaffe. 

Luftschlacht um England: Eine Gruppe von Messerschmidt Bf 109E fliegt über den Ärmelkanal. Es folgte die erste große Niederlage der deutschen Luftwaffe. 


Vor allem zeigte sich schnell, dass kleine Gruppen entschlossener Verteidiger die deutschen Angriffsspitzen aufhalten konnten. In dem Gebiet voller Wälder und kleiner Straßen konnten die Panzer gegnerische Blockaden nicht umgehen und an den Flanken angreifen. Sie mussten auf engstem Raum frontal angreifen. 1940 konnten Infanteristen Panzer nicht gefährlich werden, im Jahr 1944 verfügten sie über Abwehrgeschütze und über Panzernahbekämpfungsmittel wie die Bazooka.
Dieser Widerstand verzögerte den deutschen Vormarsch und ermöglichte es den Alliierten, die wenigen Brücken zu sprengen, die Panzer hätten tragen können.

Die deutschen Versuche durchzubrechen, scheiterten nach wenigen Tagen.

Die deutschen Versuche durchzubrechen, scheiterten nach wenigen Tagen.


US-Truppen blockieren rasch den Vormarsch

So erging es auch der Kampfgruppe. Hinter dem Städtchen Stavelot konnten die US-Truppen standhalten. Der Offizier Sidney Dettmer erinnerte sich später: "Wir haben gegen Hitlers erste SS gekämpft. Das war seine beste Division, die hatten direkte Order von Hitler, uns in den Arsch zu treten. In Stavelot bescherten uns die Deutschen die Hölle auf Erden. Ein paar Mal warfen sie uns raus, aber am Ende kamen wird doch wieder rein und hielten unsere Position. Das war um Weihnachten. Ich hab meinen zwanzigsten Geburtstag in dem Städtchen verbracht, an dem Tag hat mich ein Scharfschütze beinahe erwischt."

Wenig später wurde dort auch noch der Nachschubweg abgeschnitten. Peiper versuchte vergeblich auf einer anderen Route durchzubrechen. Im Ort Stoumont kämpften SS-Truppen und US-Soldaten zwei Tage erbittert um das St. Eduard Sanatorium, während die 250 Patienten im Keller aushalten mussten. Erstaunlicherweise überlebten alle Patienten die blutige Schlacht. Die Amerikaner hielten das Krankenhaus und Peiper wurde auf das Gebiet um das Dorf La Gleize zurückgedrängt.

Ende der Reise: Der abgeschossene Tiger II 222.

Ende der Reise: Der abgeschossene Tiger II 222.


Kein Durchkommen

Die Kampfgruppe saß damit fest. Es ging weder vorwärts noch zurück. Leutnant Thomas L. Raney erinnert sich an die Falle. "Mac und ich saßen auf einem Beobachtungsposten im zweiten Stock. Links konnten wir aus dem Fenster einen M-10 sehen. Der Panzerjäger wurde von Sgt. Ray Dudley befehligt und sicherte die Brücke kaum 100 Meter entfernt. Plötzlich sah ich das lange Rohr der 88-mm-Kanone des Tigers mit der Nummer 222. Kaum hatte der Tiger den Schatten des Gebäudes verlassen, feuerte der M-10. Sein Geschoss durchschlug die Panzerung über dem Fahrwerk. Der Panzer blieb ruckartig stehen. Vermutlich hatte es den Kanonier und den Ladeschützen erwischt. Das war der letzte Panzer, der versucht hatte, diese Brücke zu überqueren."

Ende eines Vabanque-Spiels

Sonst war Joachim Peiper für sein energisches Vorgehen bekannt, aber in der verfahrenen Situation wusste er keinen Rat. Seine Truppen igelten sich ein und warteten die weitere Entwicklung ab. Damit war die Ardennenoffensive endgültig gescheitert, wie Peiper wissen musste. Der ganze Erfolg basierte auf dem Vormarsch seiner Panzer. Wie zu erwarten, geschah kein Wunder. Niemandem gelang es, die Wege zu ihm wieder frei zu kämpfen.

Am 24.12 entschloss sich Joachim Peiper seinen Auftrag aufzugeben und die restlichen Soldaten zu retten. Alles Gerät wurde mitsamt der Verwundeten, einiger Ärzte und Sanitäter und den Kriegsgefangenen zurückgelassen. Der Tiger II mit der Nummer 213 steht bis heute in La Gleize.

Peiper und seine letzten 800 Männer verschwanden zu Fuß in den Wäldern. Sie konnten von den Alliierten nicht gesichert werden. Eineinhalb Tage später erreichten sie deutsche Linien.

Grausame Massaker während das Vormarsches

Beim Vormarsch der Kampfgruppe Peiper kam es zum sogenannten Malmedy-Massaker. 84 gefangene GIs wurden nach der Gefangennahme durch die SS erschossen. An Prozess und Urteilen gab es später Kritik, Geständnisse sollen durch Folter erzwungen worden sein. Vor allem wurde später gestritten, ob Joachim Peiper persönlich die Bluttat anordnete. 

Unstrittig blieb, dass die Gefangenen von deutschen Truppen erschossen wurden. Auch Einwände, die Gefangenen hätten nach der Gefangennahme erneut zu den Waffen gegriffen, sind wenig glaubhaft. Zu viele ähnliche Taten geschahen während dieser letzten großen Offensive des Dritten Reiches. Ganz in der Nähe gerieten elf schwarze Soldaten der 333rd Field Artillery Group in Gefangenschaft - vermutlich nahmen sie auch Soldaten der 1. SS-Panzerdivision gefangen. Wochen später wurden ihre verstümmelten Leichen in der Nähe von Wereth gefunden.


Themen in diesem Artikel