HOME

"Forbes"-Magazin: Floyd Mayweather zum bestbezahlten Promi gekürt

Ein Profiboxer hat sich den ersten Platz auf der "Forbes"-Liste der bestbezahlten Promis erkämpft. Floyd Mayweather hat im letzten Jahr 300 Millionen US-Dollar verdient. Ein Deutscher findet sich erst auf den unteren Rängen.

Kein Promi hat in den letzten zwölf Monaten mehr verdient als er: Floyd Mayweather

Kein Promi hat in den letzten zwölf Monaten mehr verdient als er: Floyd Mayweather

Der amerikanische Boxer Floyd Mayweather (38) ist zum bestbezahlten Prominenten des Jahres erklärt worden. Mayweather habe in den vergangenen zwölf Monaten 300 Millionen Dollar (etwa 270 Millionen Euro) eingenommen, berichtete das "Forbes"-Magazin am Montag. Einen Großteil erwirtschaftete er demnach mit seinem Sieg im Mai gegen den philippinischen Kontrahenten Manny Pacquiao (36), der mit 160 Millionen Dollar auf Platz zwei der "Forbes"-Liste landete. Rang drei eroberte US-Sängerin Katy Perry (135 Millionen Dollar).

In die Top Ten schafften es außerdem die Band One Direction (130 Millionen), der Radiomoderator Howard Stern (95 Millionen), der Country-Musiker Garth Brooks (90 Millionen), der Bestseller-Autor James Patterson (89 Millionen), der Schauspieler Robert Downey Jr. (80 Millionen), die Sängerin Taylor Swift (80 Millionen) und der Fußballer Cristiano Ronaldo (79,5 Millionen).

Als erster und einziger Deutscher unter den 100 bestverdienenden Prominenten landete Rennfahrer Sebastian Vettel mit 33 Millionen Dollar auf dem 75. Platz. Die seit 1999 jährlich veröffentlichte Liste des "Forbes"-Magazins basiert auf dem geschätzten Einkommen von Prominenten in den vorangegangenen zwölf Monaten. In diesem Jahr hat das Magazin erstmals Stars aus der ganzen Welt und nicht nur aus den USA aufgenommen und die Liste außerdem auf Prominente beschränkt, die vor der Kamera zu sehen sind - also Sportler, Schauspieler, Musiker oder sonstige Entertainer.

amt / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(