VG-Wort Pixel

Aktion zum Mother's Day Riesige aufblasbare Brüste auf den Dächern von London sorgen für Aufsehen


In London tauchten an einigen Stellen auf Häuserdächern bis zu sechs Meter große aufblasbare Brüste auf. Mit der Kampagne will ein Unternehmen auf die Probleme von jungen Müttern aufmerksam machen.

Touristen wie Einheimische in London trauten ihren Augen kaum, als sie dieselben in der britischen Hauptstadt gen Himmel richteten. Auf einigen Häuserdächern in der Stadt befanden sich nämlich riesige, aufblasbare Brüste, zwischen drei und sechs Meter hoch, die die Aufmerksamkeit vieler Passanten auf sich zogen. Dabei handelte es sich allerdings keineswegs um einen Dumme-Jungen-Streich. Die Aktion hatte einen ernsthaften Hintergrund.

Dahinter steckt die Firma Elvie, die technische Geräte speziell für Frauen herstellt, wie zum Beispiel Beckenbodentrainer. Mit der Kampagne wollte das Unternehmen das Bewusstsein für Stillen in der Öffentlichkeit schaffen. Unter dem Hashtag #FreetheFeed wurde die Aktion auf Social Media begleitet. Auch das Datum war nicht zufällig gewählt: Am Sonntag wurde in Großbritannien Muttertag gefeiert.

#FreetheFeed: Kampagne für stillende Mütter

Tania Boler, CEO der Firma, versteht die Kampagne als eine "Einladung an alle, den Frauen beizustehen, die sich heruntergesetzt oder eingeschränkt fühlen, wenn sie stillen oder Milch abpumpen". "Wir wissen, dass die großen Brüste bei einigen Erstaunen auslösen, aber wir wollten dafür sorgen, dass niemand mehr das Stigma übersieht, dem Frauen ausgesetzt sind", sagte Boler. Einen Tag lang thronten die Brüste über der Stadt, dann wurden sie wieder abgebaut. Den beabsichtigten Effekt erzielten sie auf jeden Fall: Auf Instagram wurden sie zum beliebten Fotomotiv. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Nur kurz zuvor hatte es in Amsterdam eine ähnliche Aktion gegeben. Viele Frauen sehen sich benachteiligt, weil es ihnen untersagt wird, in der Öffentlichkeit ihre Babys zu stillen oder Milch abzupumpen. Wie das britische Portal "Metro" berichtet, werden laut einer Umfrage 45 Prozent der jungen Mütter im Königreich durch entsprechende Vorschriften im Alltag davon abgehalten, ihre Säuglinge in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz zu stillen.

Quellen: "Metro" / "Huffington Post"

Aktion zum Mother's Day: Riesige aufblasbare Brüste auf den Dächern von London sorgen für Aufsehen
epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker