VG-Wort Pixel

Ärger über Zuschauer bei Schwimm-WM Spanischer Diplomat wegen Pöbel-Tweet suspendiert


Ein spanischer Diplomat war mit einer Zuschauerreaktion bei der Schwimm-WM in Barcelona nicht zufrieden und ließ daraufhin Dampf über Twitter ab. Außenminister García-Margallo gefiel das so gar nicht.

Eine wenig diplomatische Wortwahl in einem Twitter-Eintrag hat einen hohen spanischen Diplomaten seinen Job gekostet. Der Vizechef der staatlichen PR-Einrichtung "Marca España", Juan Carlos Gafo, hatte sich darüber geärgert, dass bei der Schwimmweltmeisterschaft in der katalanischen Metropole Barcelona das Publikum beim Abspielen der spanischen Nationalhymne gepfiffen hatte. Er schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter: "Scheiß-Katalanen! Sie haben nichts verdient."

Außenminister José Manuel García-Margallo enthob den 50-Jährigen in der Nacht zum Sonntag seines Postens. Eine solche Äußerung sei nicht hinnehmbar und widerspreche dem Geist von "Marca España" (Marke Spanien), betonte der Minister. Die Institution will das Ansehen Spaniens im In- und Ausland fördern. Der Ex-Botschafter und frühere Protokollchef der Regierung entschuldigte sich in mehreren Twitter-Einträgen für seine Äußerung.

cob/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker