Alkohol-Exzess Siebenjähriger wurde von jungen Männern abgefüllt


Übles Spiel mit einem Kind: Der Siebenjährige, den Rettungssanitäter am Sonntag mit zwei Promille Alkohol ins Krankenhaus einlieferten, ist von jungen Männern zum Saufen angestiftet worden. Die Polizei sucht nun die 17- bis 19-Jährigen, die den Kleinen in Lebensgefahr brachten.

Der siebenjährige Junge, der am Sonntagabend mit zwei Promille Alkohol in ein Berliner Krankenhaus kam, ist wieder zu Hause. Es gehe dem Kind gut, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei am Dienstag. Die Berliner Polizei sucht nun vier Jugendliche, die den Jungen zum Alkoholtrinken bis zur Übelkeit angestiftet haben sollen. "Sie haben ihn mehr oder weniger abgefüllt", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. "Das war nicht mehr nur Jux und Tollerei."

Über die jungen Männer war zunächst nur bekannt, dass sie zwischen 17 und 19 Jahre alt sind und schwarze Haare haben. Das hätten der Junge und sein neunjähriger Bruder angegeben, der bei dem Vorfall am Sonntagabend auf einem Spandauer Spielplatz dabei war. Der Siebenjährige war zitternd auf einem Gehweg gefunden und in eine Klinik gebracht worden.

Deutsche Kinderhilfe fordert jugendliche Testkäufer

Die Deutsche Kinderhilfe forderte nach dem Vorfall ein bundesweites nächtliches Verkaufsverbot von Alkohol nach baden- württembergischem Vorbild. Im Kinder- und Jugendbereich sollte nicht jedes Bundesland seine eigene Regelung haben, sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Georg Ehrmann, am Dienstag in Berlin. Ehrmann appellierte außerdem an alle Landesregierungen, jugendliche Alkohol-Testkäufer einzusetzen. Nur so könnten "skrupellose Händler" auf frischer Tat ertappt werden.

Die Zahl der Eltern steige, denen der Alkoholkonsum ihrer Kinder egal sei, kritisierte der Verein. Immer mehr Kinder kämen mit Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus. Politiker dürften angesichts dieser Entwicklung nicht länger "die Hände in den Schoß legen".

In Baden-Württemberg darf künftig an Tankstellen, Kiosken oder in Supermärkten nachts zwischen 22.00 und 5.00 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden. Der Landtag verabschiedete Anfang November ein entsprechendes Gesetz, das nach Angaben des Innenministeriums voraussichtlich bis zum 1. März 2010 in Kraft tritt. Mit dem Verkaufsverbot sollen Saufgelage von Jugendlichen unterbunden werden.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker