HOME

Stars bei Anti-Pegida: Grönemeyer und Co. singen in Dresden für mehr Toleranz

Mit Musik gegen Fremdenhass: Bei der Anti-Pegida-Demo geben Stars wie Herbert Grönemeyer, Gentleman und Silly vor der Frauenkirche ein Gratiskonzert. Auf stern.de wird es live übertragen.

Dresden erlebt heute Abend vor der Frauenkirche ein Konzert, das die sächsische Landeshauptstadt so noch nicht gesehen hat. Herbert Grönemeyer tritt neben dem Heinrich Schütz Konservatorium auf, die Berliner Kultband Silly neben den Newcomern von Jupiter Jones. Und Reggae-Mann Gentleman kommt gemeinsam mit der Kölner Legende Wolfgang Niedecken auf die Bühne. Das Konzert für ein "weltoffenes und buntes Dresden" beginnt um 18 Uhr und wird auf stern.de auf einem Livestream übertragen.

In den vergangenen Wochen bestimmten die Pegida-Demonstranten das Bild der Stadt. Jetzt wollen die Macher des Bürgerfestes ein neues Signal setzen. "Und wir machen so lange weiter, wie es nötig ist", sagt Mit-Initiator Gerhard Ehninger, Professor am Dresdner Universitätsklinikum. Veranstaltet wird das Happening vom gerade gegründeten Verein "Dresden - place to be!", ein Zusammenschluss von Persönlichkeiten, die sich mit privatem Geld für Flüchtlinge und gegen Rassismus engagieren wollen.

Neben Vertretern der Jüdischen Gemeinde und des Islamischen Zentrums wird auch der Dresdner Superintendent sprechen. Einige der Organisatoren hatten bereits den evangelischen Kirchentag in Dresden organisiert. Das Konzert am Abend wird bis voraussichtlich 21.30 Uhr dauern und voraussichtlich mit dem Auftritt von Herbert Grönemeyer enden. Der Berliner wird seinen vor allem im Osten beliebten Song "Mensch" singen, der während der Hochwasserflut 2002 besonders populär wurde. Eine Hymne für ein Miteinander - nicht für ein Gegeneinander.

Uli Hauser