HOME

Auszeit für Bischof Tebartz-van Elst: Eine weise Entscheidung des Papstes

In der Ruhe liegt die Kraft: Der Papst schickt Bischof Tebartz-van Elst in eine Auszeit unbestimmter Länge und wartet Untersuchungsergebnisse ab – ein kluger Schritt.

Ein Kommentar von Frank Ochmann

Der erste Reflex auf die römische Entscheidung ist klar: Wie kann der Papst nur! Da schäumen wir seit Wochen über den "Bling-Bling-Bischof", regen uns über seine kostspielige Residenz, die geleugnete First Class und den Starrsinn auf, mit dem er sich an sein Amt krallt – und dann entscheidet Papst Franziskus ganz unaufgeregt, eben diesen Bischof zunächst auf unbestimmte Zeit aus seinem Bistum fernzuhalten. Der neue – nicht der alte und ebenfalls schwer unter Beschuss geratene Generalvikar – verwaltet derweil die Diözese. Was, in Gottes Namen, ist daran falsch, außer dass es so gar nicht zum Furioso-Takt der Medien passt? Hätte der Papst Tebartz in die Engelsburg sperren oder auf dem Campo de' Fiori verbrennen sollen wie einst Giordano Bruno? Hätte uns das besser gefallen?

Über Wochen wurde Transparenz und Rechtmäßigkeit gefordert. Und genau diese Forderung löst Franziskus ein. Er befriedet das Bistum fürs Erste und so gut das überhaupt geht, indem er Tebartz nicht vom Tiber zurück an die Lahn schickt. Der Papst handelt aber auch noch nicht endgültig, weil zum Beispiel der von der Hamburger Staatsanwaltschaft beantragte Strafbefehl wegen der First-Class-Falschaussage noch gar nicht ergangen ist. Soll er dem Gericht vorgreifen? Und auch der Prüfungsbericht der von der Bischofskonferenz in Absprache mit dem Vatikan eingesetzten Kommission über die Finanzierung der prächtigen Residenz mit dem Namen des Heiligen Nikolaus ist noch nicht geschrieben, ja noch nicht einmal recherchiert. Vergangenen Freitag erst begann das Studium der Akten. Soll der Papst sich selbst ad absurdum führen, indem er entscheidet, bevor er unterrichtet wurde? Also: Mit der Ruhe, bitte!

Der Text der vatikanischen – übrigens auf Deutsch, nicht auf Italienisch oder in Latein verfassten – Entscheidung, ist trotz des gedrechselten Stils eindeutig: "In Erwartung der Ergebnisse besagter Prüfung und der damit verbundenen Vergewisserung über diesbezügliche Verantwortlichkeiten hält der Heilige Stuhl es für angeraten …" Wenn diese Verantwortlichkeiten geklärt sind, wird der Papst erneut entscheiden. Das bedeutet der heute veröffentlichte Beschluss. Und das ist sehr gut so. Denn er schafft eine rechtliche Verlässlichkeit für den Beschuldigten, also Bischof Tebartz-van Elst, für den der Vatikan auch eine Fürsorgepflicht hat, ob uns das gefällt oder nicht. Zugleich aber beruhigt dieser vorläufige Beschluss die Lage in Limburg, in dem er die alte Spitze abzieht. Denn auch das bedeutet der Entscheid von heute: Der bisherige und vermutlich stark in die Affäre verstrickte Generalvikar Franz Kaspar ist ab sofort nicht mehr im Amt. Auch das ist wichtig, denn es geht bei diesem Skandal ja längst nicht nur um den Bischof.

Was heißt das alles für unser Bild vom Papst? Sind wir immer noch begeistert von der "franziskanischen Revolution" im Vatikan, oder hat er nicht doch enttäuscht? Franziskus hat das getan, was von einem erfahrenen, klug abwägenden Bischof zu fordern ist. Und auch das hat er heute klar gemacht: Er allein bestimmt das Tempo seiner Entscheidungen, nicht die Medien oder irgendwer sonst. Wer diesen Papst in den vergangenen Monaten beobachtet hat, hätte das auch wissen können. Und er hätte in einem seiner großen Gespräche aus den vergangenen Wochen auch lesen können, was er selbst darüber sagt: "Ich misstraue immer der ersten Entscheidung, das heißt, der ersten Sache, die zu tun mir in den Sinn kommt. Sie ist im Allgemeinen falsch. Ich muss warten, innerlich abwägen, mir die nötige Zeit nehmen." Und dann kommt ein Satz, mit dem uns die heutige Entscheidung über die so verfahrene Situation im Bistum Limburg zur Lektion werden kann: "Die Weisheit der Unterscheidung … lässt uns die geeignetsten Mittel finden, die nicht immer mit dem identisch sind, was als groß und stark erscheint."

"Groß und stark" wäre es wohl vielen vorgekommen, hätte der Papst heute mit einem Basta-Beschluss den Bischof Tebartz-van Elst kurzerhand abgesetzt. Dass er so nicht gehandelt hat, spricht für die Stärke und Weisheit dieses Papstes.

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.