HOME

Auszeit vom Job: Das bringt ein Sabbatical

Einfach mal viel Zeit haben für sich: Das wünschen sich viele Arbeitnehmer, aber nur wenige gönnen sich ein Sabbatical. Wie sinnvoll ist eine Auszeit? Was bringt sie dem Arbeitgeber? Im stern.de-Interview gibt Arbeitszeitberater Andreas Hoff Tipps für das entscheidende Gespräch mit dem Chef - warnt aber auch vor den Risiken des überlangen Urlaubs.

Eine lange Auszeit: Viele Arbeitnehmer wünschen sich das, nur wenige verwirklichen sich diesen Traum

Eine lange Auszeit: Viele Arbeitnehmer wünschen sich das, nur wenige verwirklichen sich diesen Traum

Herr Hoff, warum sollte man ein Sabbatical nehmen?

Eine solche längere Auszeit bietet vor allem die Möglichkeit, einen Blick von außen auf sein bisheriges Leben zu werfen. Im normalen Urlaub vergeht meistens ein Großteil der Zeit mit Stressabbau. Und oft kommt dann noch Urlaubsstress hinzu. Die Zeit reicht also bei weitem nicht, um wirklich Abstand zu bekommen.

Ist der Wunsch nach einem sehr langen Urlaub der Hauptgrund für die meisten Leute, ein Sabbatical zu nehmen?

Ja, den meisten Menschen geht es vor allem darum, mal etwas anderes zu machen und Orte kennen zu lernen, die sie sonst nie so intensiv sehen würden. Aber manche Leute nutzen diese Auszeit auch für ganz andere Absichten. Etwa um ein Haus zu bauen, sich intensiver um die Familie zu kümmern oder einen Angehörigen zu pflegen.

Wie viele Arbeitnehmer interessieren sich für ein Sabbatical und wie viele verwirklichen letztlich ihren Wunsch?

Interesse haben zwischen 10 und 20 Prozent der Arbeitnehmer. Eine Auszeit nehmen dann aber nur rund zwei Prozent.

Sind die Firmen zu restriktiv?

Es gibt schon einige Unternehmen, die ihren Angestellten eine Auszeit sehr erfolgreich anbieten, viel Erfahrung damit haben und die Motivationskomponente eines Sabbaticals positiv einschätzen. Aber ich denke, diese Angebote werden von den Arbeitgebern positiver verkauft als sie es wirklich meinen.

Sie glauben also nicht, dass die befristete Auszeit einzelner Mitarbeiter auch für den Arbeitgeber Vorteile hat?

Für die Firmen ist es im wesentlich ein Instrument der Anziehung und Bindung. Ich glaube, Arbeitgeber bieten die Möglichkeit eines Sabbaticals meist nur an, um attraktiver für potentielle Mitarbeiter zu sein oder um Angestellte noch intensiver an das Unternehmen zu binden. Aber gerade hoch qualifizierte Mitarbeiter sind bei der heutigen oft dünnen Personaldecke in vielen Firmen kaum adäquat zu ersetzen.

Einen wirklichen Nutzen sehen Sie nicht?

Man hört schon oft, dass die Arbeitnehmer danach frisch und motiviert zurückkehren. Und es kann sein, dass in besonders stressigen Berufen ein Burn-Out-Syndrom von Mitarbeitern zumindest hinausgeschoben wird. Aber ich bezweifele einen langfristigen Effekt.

Was sollte der Arbeitnehmer beachten, wenn er sich für ein Sabbatical interessiert?

Zunächst sollte man sich, bevor man den Chef fragt, erkundigen, ob in der Firma schon jemand anderes eine solche Auszeit genommen hat. Denn es ist einfacher, einen solchen Wunsch durchzusetzen, wenn man nicht der Erste ist. Und dann sollte man sich erkundigen, ob generell Teilzeitvereinbarungen oder Langzeitkonten angeboten werden.

Wie kann man den Chef am besten von seinem Vorhaben überzeugen?

Ganz wichtig: Der Arbeitgeber sollte so rechtzeitig wie möglich eingeweiht werden, so dass die Fehlzeit in die Jahresarbeitsplanung aufgenommen werden kann. Außer natürlich, es geht um einen akute Situation, etwa einen Pflegefall in der Familie. Hierbei hat man aber auch rechtliche Ansprüche. Dann sollte der Mitarbeiter dem Chef eine Idee präsentieren, wie die Arbeit in der Zeit erledigt werden kann. Der Chef muss überzeugt werden, dass er keine Nachteile durch die Abwesenheit hat.

Wie lange sollte eine Auszeit dauern?

Sie sollte schon deutlich länger sein als ein normaler Urlaub, aber auch nur so lange, dass man seinen Arbeitsplatz danach noch wieder erkennt. Ich meine, zwei bis drei Monate sind optimal.

Aber unter einem Sabbatical stellen sich die meisten doch eine Auszeit von einem Jahr vor?

Viele Leute legen großen Wert darauf, nach dem Sabbatical auf ihren alten Arbeitsplatz zurückzukehren. Aber viele Firmen garantieren dies nach einer sehr langen Auszeit nicht mehr.

Welcher Zeitpunkt im Berufsleben ist am besten für ein Sabbatical?

Das hängt natürlich stark von der Lebens- und Berufssituation des Einzelnen ab. Manche Leute nützen ihr Sabbatical für einen langen Urlaub mit der ganzen Familie. Aber meistens sind es Alleinstehende, die eine Auszeit nehmen, da es doch sehr schwierig ist, bei zwei Arbeitsstellen ein gleichzeitiges Sabbatical durchzusetzen. Generell ist es auch für Berufseinsteiger oder -anfänger nicht ratsam, gleich mit dem Wunsch nach einem Sabbatical zum Chef zu gehen. Das könnte falsch ausgelegt werden. Zudem bieten Firmen eine solche Auszeit meist erst nach einer Betriebszugehörigkeit von einigen Jahren an.

Ist es sinnvoll, sich vor dem Sabbatical einen genauen Plan zurechtzulegen?

Grundsätzlich kann man sich natürlich auch treiben lassen und es auf sich zukommen zu lassen, Aber die meisten Leute wollen während ihres Sabbaticals etwas ganz besonderes erleben und die Zeit sehr intensiv für sich nutzen. Und dafür muss man natürlich planen.

Ist das Sabbatical ein Trend in Deutschland?

Natürlich wird viel über das Thema Arbeitszeitkonten oder Lebensarbeitszeit diskutiert. Aber in der derzeitigen schlechten wirtschaftlichen Lage ist eine Auszeit vom Job nicht das Richtige für einen Arbeitnehmer. Zwar kann der Arbeitgeber etwas Lohn sparen. Doch man läuft Gefahr, seinem Chef zu zeigen, dass man verzichtbar ist.

Themen in diesem Artikel