HOME

Selbstjustiz gegen Flüchtlinge?: Bayern rüsten auf: Run auf Schreckschusswaffen

Die Bayern rüsten auf: Im Freistaat boomt der Markt von Schreckschusswaffen; immer mehr Bayern haben einen Kleinen Waffenschein. Eine besorgniserregende Entwicklung, die Selbstjustiz befürchten lässt.

Eine Hand hält zeigt eine Schreckschusswaffe 9mm PAK

Mit dem Kleinen Waffenschein darf man Schreckschusswaffen besitzen und benutzen

Seit vermehrt Kriegsflüchtlinge über Bayern nach Deutschland einreisen, decken sich die Bürger im Freistaat vermehrt mit Waffen ein. Wie die "Welt" berichtet, wurden im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Kleine Waffenscheine ausgestellt wie 2014 - mit einer neuen Verdopplung im ersten Quartal dieses Jahres. Mit dem Kleinen Waffenschein dürfen Schreckschusswaffen gekauft, zu Hause aufbewahrt und bedient werden.

Schreckschusswaffen in Bayern zur Selbstjustiz gegen Flüchtlinge?

Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Demnach waren 2014 insgesamt 2379 kleine Waffenscheine neu ausgestellt worden, 2015 waren es bereits 5748. In den ersten drei Monaten dieses Jahres ging es weiter steil nach oben: Allein im Februar waren es 7435, im März noch einmal 4677 ausgestellte Waffenscheine.

"Die explosionsartige Zunahme der kleinen Waffenscheine ist sehr besorgniserregend", sagt die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze. "Wir brauchen in Bayern keine Aufrüstung in der Bevölkerung. Selbstbewaffnung und Selbstjustiz sind nicht unser Leitbild." Für die Sicherheit im öffentlichen Raum sei alleine die Polizei zuständig, so Schulze "Die Gefahr ist, dass immer mehr Konflikte eskalieren, wenn sich immer mehr Menschen selbst bewaffnen."

Keine steigende Kriminalität durch Flüchtlinge

Flüchtlinge scheinen im Freistaat Ängste vor Verbrechen anzuheizen - zu Unrecht, glaubt man den Zahlen: Wie der "Bayerische Rundfunk" berichtet, ist die Kriminalität in Bayern nicht gestiegen, sondern sogar gesunken. Demnach war die Kriminalitätsrate 2015 laut polizeilicher Kriminalstatistik knapp neun Prozent niedriger als noch vor zehn Jahren - zu sehen hier in der Kriminalstatistik Bayern für das vergangene Jahr im Vergleich zu 2014.

jen