HOME

Nach Graffiti-Übermalung: Ein Stinkefinger ziert jetzt die Berliner Cuvry-Brache

Berlins berühmteste Graffiti-Wand ist wieder bemalt. Nachdem der Künstler Blu sein eigenes Bild aus Protest mit schwarzer Farbe überpinseln ließ, prangt nun eine neue Botschaft an der Fassade.


Twitter-Nutzer posten Bilder vom neuen Protest-Graffiti an der Berliner Cuvry-Brache

Twitter-Nutzer posten Bilder vom neuen Protest-Graffiti an der Berliner Cuvry-Brache

Plötzlich war sie schwarz, die berühmte Graffiti-Wand an der Kreuzberger Cuvry-Brache - die bekanntesten Street-Art-Werke Berlins von heute auf morgen verschwunden. Der Künstler selbst hatte Mitte Dezember seine eigenen Bilder übermalen lassen, aus Protest gegen die bevorstehende Gentrifizierung. Nun hat die Fassade eine neue Bemalung - mit einer ebenfalls deutlichen Botschaft: Ein meterhoher Stinkefinger prangt an der Wand, darüber in dicken weißen Buchstaben die Worte "FUCK YOU".

Die Wand an der Cuvry-Brache war wegen der Bilder des italienischen Künstlers Blu lange ein Touristenmagnet. Die 2008 entstandenen Graffiti erlangten weltweite Bekanntheit. Mit der radikalen Vernichtung seiner eigenen Kunstwerke protestierte Blu offenbar gegen die Bebauungspläne einer Immobilienfirma. In einem Statement, das die Seite "Blogrebellen" dem Künstler zuordnete, äußerte er die Angst davor, dass der Investor die Bilder benutzen würde, um Wohnungen teurer zu verkaufen. Bevor die Graffiti komplett hinter schwarzer Farbe verschwanden, prangte schon bei der Aktion im Dezember kurzzeitig ein Mittelfinger an der Wand. Eine Geste "an die Stadt, die Immobilienfirma, aber vor allem - an die Menschen, die dieses Kunstwerk lieben", hieß es in der Erklärung. Die neue Bemalung richtet sich vermutlich an dieselben Adressaten.

lie
Themen in diesem Artikel