HOME

Berlin: Wieder Kinder aus Müll-Wohnung befreit

Schon wieder sind Kinder aus einer verwahrlosten Berliner Wohnung gerettet worden. Eine Frau hauste mit ihren zwei Töchtern in völlig verdreckten Zimmern. Der Müll versperrte den Polizisten sogar den Zugang

Nur wenige Tage nach dem Bekanntwerden eines schlimmen Falls von Verwahrlosung hat die Berliner Polizei erneut Kinder aus einer völlig verdreckten Wohnung geborgen. Die Räume waren kaum zu betreten, da Müll und Schmutzwäsche den Weg versperrten, beschrieb ein Polizeisprecher am Montag die dramatischen Umstände. In der Wohnung im Bezirk Reinickendorf lebte eine 40-jährige Frau mit ihren vier und zwölf Jahre alten Töchtern. Die Kinder und ein neugeborenes Zwillingspärchen, das noch im Krankenhaus ist, wurden der Obhut des Jugendamtes übergeben.

Ein besorgter Nachbar hatte der Polizei gemeldet, aus der Drei-Zimmer-Wohnung ströme ein strenger Geruch, die Gardinen seien schwarz und die Mutter lasse niemanden herein. Den Mitarbeitern des für Kindesvernachlässigung zuständigen Kommissariats des Landeskriminalamtes bot sich ein schockierendes Bild. Überall hingen Spinnweben von Decken und Lampen. Weiter hieß es im Polizeibericht: "In der Küche gab es keine freie Stelle auf den Arbeitsplatten, sie waren zirka 50 bis 60 Zentimeter hoch mit alten Essenresten und Müll bedeckt. Im Kühlschrank befanden sich alte, verdorbene, zum Teil ausgelaufene Lebensmittel, aus denen sich bereits Maden entwickelt hatten." Neben der Mutter war die älteste Tochter anwesend. Die vierjährige Schwester befand sich in einer Kindertagesstätte. Mitarbeiter des Jugendamts nahmen die Kinder in Obhut.

  • Erst am Freitag hatte ein Fall von vier vernachlässigten und verwahrlosten Kindern aus Berlin-Pankow für Aufsehen gesorgt. Die 46-jährige Mutter hatte ihre Kinder im Alter von zwölf, elf, neun und acht Jahren ohne Aufsicht in der völlig verdreckten Wohnung zurückgelassen und war zu ihrem Freund gezogen. "Vielleicht hatte ich einfach mal die Schnauze voll", sagte sie dazu der Berliner Tageszeitung "B.Z.". Die Geschwister wurden vorerst gemeinsam in einem Heim untergebracht.
AP / AP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(