HOME

Nach Silvester: Mehrere Kinder durch explodierende Böller schwer verletzt

Silvester ist vorbei, doch mancherorts geht das Böllern weiter. Mehrere Kinder haben sich deswegen zum Teil schwer verletzt. In einem Fall wurde ein Elfjähriger mit einem Böller beworfen, der vor seinem Gesicht explodierte.

Vor allem illegale Böller aus Osteuropa können schwere Verletzungen verursachen

Vor allem illegale Böller aus Osteuropa können schwere Verletzungen verursachen

Für mehrere Kinder in Deutschland hat das Jahr 2017 mit sehr schweren Verletzungen durch Böller begonnen. Ursache war teils der eigene Leichtsinn, teils die Gemeinheit anderer Menschen. 

In Dörpen in Niedersachsen warf ein Unbekannter am Neujahrsnachmittag einen Knaller auf einen vorbeiradelnden Elfjährigen. Der Böller explodierte vor dem Gesicht des Schülers. Er wurde mit Verbrennungen und einer Augenverletzung in eine Spezialklinik gebracht. Der Junge hatte noch versucht, den herannahenden Knallkörper abzuwehren. 

Jungen zünden Böller im Sandkasten und verletzen sich

Ein Zehnjähriger zündete in Schorndorf bei Stuttgart am Neujahrsmittag einen Feuerwerkskörper, der aus ungeklärter Ursache in seine Jacke geriet und explodierte. Er erlitt schwere Verletzungen. 

Auf einem Spielplatz in Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) fanden zwei Jungen am Neujahrstag einen Böller - und zündeten ihn im Sandkasten. Dabei entzündete sich jedoch vermutlich ein weiterer Kracher, den die 15 und 11 Jahre alten Jungen zuvor nicht bemerkt hatten. Durch die Sprengung wurde der 15-Jährige schwer verletzt.

Achtjähriger hält Böller, der sich vorzeitig entzündet

In Bayreuth (Bayern) explodierte ein Böller in der Hand eines Achtjährigen. Mit seinen drei Brüdern war der Schüler am Vormittag auf der Suche nach Feuerwerkskörpern, die noch funktionierten.

Dem Kind fiel ein etwa handballengroßer Böller auf, den er zünden wollte. Dabei ging der aber schon in seiner Hand in die Luft und verletzte den Achtjährigen schwer im Gesicht und an den Händen. Mit massiven Brandverletzungen brachte man den Jungen in eine Spezialklinik.

In Oettingen bei Augsburg fanden zwei Jungen einen Böller, der noch übrig war von Silvester. Ein Zwölfjähriger hob ihn auf, sein 13 Jahre alter Kumpel zündete ihn an. Weil aber die Zündschnur sehr kurz war, explodierte der Böller sofort und verletzte beide, den Jüngeren nur leicht. Der Ältere kam schwer verletzt in eine Augenklinik. 

kis / DPA