HOME

Brisante Studie: Katholiken finden ihre Kirche weltfremd und reaktionär

Da müssen Papst und Bischöfen die Ohren klingen: Deutschlands Katholiken halten ihre Kirche für weltfremd und reaktionär. Vom Ende des Zölibats bis zum Priesteramt für Frauen reichen die Forderungen.

Von Gerhard Hegmann, München

Selbst die treuesten Anhänger der katholischen Kirche äußern jetzt Kritik an der Kirchenführung. Dies ist eines der brisanten Ergebnisse der an diesem Donnerstag in München vorgestellten sozialwissenschaftlichen Studie über die religiöse und kirchliche Orientierung der Katholiken in den verschiedenen Gesellschaftsschichten. Das renommierte Heidelberger Sinus-Institut hat quer durch die katholische Bevölkerung ermittelt, wie heute noch Glaube, Religion und Kirche gelebt wird. Dabei kam wenig Schmeichelhaftes zu Tage.

Im Unterschied zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2005 hat sich die Kritik verstärkt und nunmehr alle Schichten erreicht. In allen Milieus würden die Missbrauchsfälle und mehr noch die mangelnde Aufarbeitung als Symptom für die desolate Verfassung der Institution katholische Kirche gesehen, sagte Studien-Autor Marc Calmbach in München. Selbst der Papst habe nach seiner Wahl 2005 massiv an Ansehen verloren. "Kritisiert wird die weltfremde, reaktionäre und obstruktive Kirchenleitung sowie die rückwärts gewandte Kirchenpolitik des Papstes", heißt es in der Zusammenfassung der Studienergebnisse.

Traditionelle Frömmigkeit hat sich überlebt

Die brisante Studie wurde von fünf katholischen Institutionen, darunter Miserior und dem Erzbischöflichem Ordinariat München, über die Kirchen-Medienunternehmensberatung MDG in Auftrag gegeben. Ausführlich befragt wurden insgesamt 100 Personen aus den sozialwissenschaftlich zehn Gesellschaftsschichten. Die Ergebnisse seien zwar nicht repräsentativ für die gut 24 Millionen Katholiken in Deutschland, weil nicht gewichtet, sie gäben aber einen Einblick über die Wahrnehmung der Katholiken in den Milieus, sagte Autor Calmbach. Die Kirche habe nicht versucht, die Zusammenstellung der Ergebnisse zu zensieren.

Die Befragung habe gezeigt, dass sich die traditionelle Frömmigkeit weithin überlebt habe. Gefordert wird, Frauen zu Priesterinnen zu weihen, die Zölibatspflicht für Geistliche aufzuheben und eine andere Einstellung zur Empfängnisverhütung. Quer durch alle Milieus seien sich die Befragten einig, dass die katholische Kirche in Deutschland, "so wie sie im Moment ist, keinen Bestand haben wird". Die Kirche sei besser als ihre derzeitige Führung, lautet auch ein Fazit. So kommt die Studie zum Ergebnis, dass die Kirche und ihre Dienste, "etwa als Serviceagentur" nach wie vor gebraucht werde. Hohes Ansehen genießt das soziale Engagement. Die Zehn Gebote werden von allen Gesellschaftsschichten als zentraler Werteanker gesehen. Die Studie macht jedoch keine konkreten Vorschläge, wie sich die Kirche konkret ändern soll. Das werde an anderer Stelle entschieden, hieß es.

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg