HOME

"Leaf the train": Bekenner-Video - so kam das Laub in die Berliner U-Bahn

Ein U-Bahn-Waggon voll mit Laub bekamen Fahrgäste in Berlin am Freitagmorgen zu Gesicht. Unbekannte hatten ein ganzes Abteil nachts mit Blättern gefüllt. Nun ist ein Bekenner-Video aufgetaucht.

Zwei vermummte Männer erfreuen sich an ihrem Laubwerk in einem Waggon einer Berliner U-Bahn des BVG

Zwei vermummte Männer erfreuen sich an ihrem Laubwerk in einem Waggon einer Berliner U-Bahn des BVG

Am Freitagmorgen wunderten sich die Fahrgäste einer Berliner U-Bahn über Unmengen von Laub in einem Waggon. Nun hat die Kunstgruppe "Toy" ein Youtube-Video auf ihrem Facebook-Profil hochgeladen, das offenbar zeigt, wie das Laub in die U-Bahn kam. Der viereinhalbminütige Clip unter dem Motto "Leaf the train" beginnt zunächst mit dem "Laubraub". Mit verpixelten Gesichtern füllen ein paar junge säckeweise Laub aus einem eingezäunten Bereich ab. Einer der unbekannten frohlockt: "Das gute Laub. Vallah! Diese Qualität ist gut. Ist nicht zu schwer, nicht zu leicht. Gut fluffig, guter Kurs." Die Säcke werden nebst einem U-Bahn-Belüftungsgitter gestapelt. Durch eben jenes gelangen dann sowohl die Spaßvögel, als auch das Laub in den U-Bahn-Schacht.


Dort lauern sie dann versteckt zwischen den blauen Laubsäcken darauf, dass die Bahn einfährt. Im Schutze der Nacht verschaffen sie sich Zugang zum Abteil einer abgestellten U-Bahn und schütten säckeweise Laub aus - samt entsprechender musikalischer Untermalung. Am Morgen filmen sie dann noch wie der Zug einfährt und sie fröhlich durch die herbstliches Laubparadies in der fahrenden Bahn hüpfen. Aber schauen Sie selbst:


Im Netz sorgte die Aktion für Belustigung. "Oh da blatts mit doch glatt der Kragen, schon wieder eine volle Bahn", schrieb ein Nutzer auf etwa. Ein anderer fragte: "Ist das denn erLAUBT?" 

BVG mag keine "Laub-Anschläge"

Gar nicht lustig fand die Laub-Aktion übrigens der Betreiber der Berliner Schienenverkehrs, die . Mehrere Mitarbeiter hätten den Wagen über mehrere Stunden zuerst mit Besen und dann mit Chemikalien von Blättern und Geruch befreien müssen, wie eine Pressesprecherin der "Bild" sagte. "Das Ärgerliche ist, dass für unsere Kunden eine Bahn ausfiel." Bis der Ersatzzug auf den Gleisen war, habe es mehrere Minuten gedauert.

Die Gruppe "Toy" hatte erst Anfang November mit einer ähnlichen Guerilla-Aktion für Aufsehen in gesorgt. Damals befestigten sie Blumenkästen von außen unter den Fenster einer U-Bahn. Auch davon posteten sie ein Video in den sozialen Netzwerken.

fin
Themen in diesem Artikel