HOME

Co-Stars im TV-Film "Liz and Dick": Keiner ist gut genug für Lindsay Lohan

Starallüren einer Diva: Die Schauspielerin Lindsay Lohan hält die Darsteller, die im TV-Film "Liz and Dick" an ihrer Seite spielen könnten, für nicht geeignet. Jetzt will sie die perfekte Besetzung selbst suchen.

Schauspielerin Lindsay Lohan, die in dem TV-Streifen "Liz and Dick" die verstorbene Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor darstellen wird, kann mit den möglichen Darstellern des Richard Burton - Matthew Settle, Sean Maguire und Craig Robert Young - nichts anfangen und fordert deshalb, dass noch einmal Vorsprechen durchgeführt werden. "Lindsay erklärte, dass keiner der Schauspieler der Richtige sei und dass sie nach London gehen will, um dort nach einem möglichen Burton-Darsteller zu suchen", verrät ein Insider "RadarOnline.com". "Lindsay ist ein absoluter Albtraum, wenn es darum geht, wer Burton spielen soll. Sie glaubt, dass Matthew Settle zu alt für die Rolle ist und sie will einen großen A-Promi an ihrer Seite."

Allerdings lasse ihre Gage nicht viel Spielraum, sodass ihrem Co-Star nur 200.000 Dollar gezahlt werden könnten. Außerdem fügt der Insider hinzu: "Die Produzenten brauchen nicht Lindsays Einverständnis, wer Richard Burton spielen wird, aber sie wollen sie glücklich machen."

Die Dreharbeiten zu dem Film sollen in wenigen Wochen beginnen.

fle/BANG
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?