HOME

Debatte um Alltagsrassismus: Ist das nur Deko oder muss das weg? Der bittere Beigeschmack der "Sarotti-Mohr"-Schokolade

"Mohrenköpfe", "Mohrenstraße", "Mohren-Apotheke" - sind das harmlose, historisch gewachsene Bezeichnungen oder diskriminierende Überbleibsel aus Kolonialzeiten? In Mannheim macht sich die Diskussion an der Theken-Dekoration eines Kulturzentrums fest.

Debatte um Alltagsrassismus: "Sarotti-Mohr"-Schokolade im Kreuzfeuer

Ein beleuchtetes Werbeschild mit der Abbildung eines sogenannten "Sarotti-Mohr" steht auf der Preistafel der Theke im Foyer des Mannheimer Kulturzentrums "Capitol"

DPA

Am "Sarotti-Mohr" scheiden sich die Geister. Das erfährt gerade das Mannheimer Kulturzentrum Capitol: Über seiner Theke prangen zwei "Mohren"-Embleme, die in der Quadratestadt zu erbitterten Diskussionen führen. Für die einen ist der kleine schwarze Kerl mit Pluderhose, Schnabelschuhen und Tablett eine süße Kindheitserinnerung an Schokoladengenuss - für andere ist der "Sarotti-Mohr" kolonialrassistisches Symbol und Zeichen mangelnden Feingefühls gegenüber schwarzen Menschen. 

Auslöser der Debatte war eine Veranstaltung zum Thema Alltagsrassismus im vergangenen Oktober, bei der Teilnehmer die Dekoration im Foyer beanstandeten. Allein im Internet prallen inzwischen Argumente zu Hunderten aufeinander. Den Kritikern der Dekoration wird krankhafte politische Korrektheit vorgeworfen. Schwarze Menschen beschweren sich wiederum darüber, immer wieder erklären zu müssen, was Rassismus ist. Das Thema wühlt auf - auch mehr als 100 Jahre nach Erfindung der Werbe-Figur.

"Aus unserer Sicht gibt es keine Veranlassung, die Marke in diese fragwürdige Interpretation zu bringen"

Deren rassistische Deutung weist der Produzent der Sarotti-Schokolade, die Firma Stollwerck aus Norderstedt, zurück. "Aus unserer Sicht gibt es keine Veranlassung, die Marke Sarotti in diese fragwürdige Interpretation zu bringen", heißt es in einem Statement des Unternehmens, das zur belgischen Baronie-Gruppe gehört. Doch ganz unberührt von öffentlicher Diskussion agiert das Unternehmen nicht: Seit 2004 gibt es den "Sarotti-Mohren" als Markenzeichen gar nicht mehr. Aus dem "Botschafter des guten Geschmacks" in Diener-Habitus wurde ein auf einer Mondsichel balancierender "Magier" mit goldener Haut, der nach den Sternen greift.

Der Begriff "Mohr" hat nach Überzeugung einer Unternehmenssprecherin keinen negativen Beigeschmack. Anders bewertet das der Sprachwissenschaftler Henning Lobin. "Mohr" habe sich seit dem 19. Jahrhundert von einem eher neutral verwendeten Wort in ein abfälliges verwandelt. Der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) sagt: "Das kann man zum einen daran erkennen, dass das Adjektiv, das in Textkorpora am häufigsten mit 'Mohr' kombiniert wird, 'kohlpechrabenschwarz' lautet, zum anderen an der Tatsache, dass es heute offensichtlich andere, neutralere Wörter zur Bezeichnung schwarzer Menschen gibt." Wer "Mohr" sage, übe zugleich indirekt Kritik daran, dass man dieses und weitaus beleidigendere Wörter zur Bezeichnung von Menschen nicht mehr verwenden dürfe.

Diskussionen über Alltagsrassismus auch andernorts

Ähnliche Diskussionen wie in Mannheim gab es auch andernorts schon: In Frankfurt hatte der Ausländerbeirat im vergangenen Jahr - vergeblich - die Umbenennung zweier "Mohren-Apotheken" gefordert. In den Niederlanden sind der Stein des Anstoßes die schwarz geschminkten "Zwarten Pieten" ("Schwarzer Peter"), die Helfer des Nikolaus'. Für viele sind sie ein rassistisches Symbol, für andere gehört die Figur zur niederländischen Identität wie Tulpen und Käse.

Was macht das Capitol angesichts der Unversöhnlichkeit der Ansichten? Nach sechs Veranstaltungen zum Thema "Kein Platz für Rassismus" mit 700 Teilnehmern haben die Betreiber entschieden, die Figuren weiter zu zeigen. "Ihre Haltung wird aber verändert. Sie soll zum Symbol für unseren Wunsch werden, mit unseren Gästen dauerhaft im Gespräch zu bleiben." Weiter heißt es: "Eine Irritation des Betrachters ist hier gewünscht und beabsichtigt, diese soll den Dialog anregen."

"Da fühlen sich Leute diskriminiert, wo ist das Problem, die Figuren abzuhängen?"

Ruhan Karakul befürchtet eine "karnevaleske Verzerrung" der Figur, etwa durch antirassistische Aufkleber. Die Co-Vorsitzende der Alevitischen Gemeinde Deutschland hat als einziges Mitglied im Beratergremium des Capitols für einen Verzicht auf die Retro-Werbung plädiert. Durch den Erhalt werde Rassismus reproduziert. Auch das Antidiskriminierungsbüro Mannheim betrachtet die Sarotti-Werbung als ein inakzeptables "Paradebeispiel von wiederkehrender Alltagsdiskriminierung". Gemeinsam mit Karakul kritisiert der Verein, dass dem Beratergremium - neben der Moderatorin und Autorin Mo Asumang - zu wenige schwarze Menschen angehört haben.

Auch die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) sieht das Capitol auf dem falschen Weg. Es versuche, es allen recht zu machen. "Da fühlen sich Leute diskriminiert, wo ist das Problem, die Figuren abzuhängen?", fragt Verbandssprecher Tahir Della. Auch ohne sie lasse sich weiter über Rassismus debattieren, etwa auch über die "Mohrenstraßen" in vielen deutschen Städten.

Mit Spannung wird erwartet, mit welcher Haltung das Kulturzentrum die "Mohren" in den nächsten Wochen präsentieren wird. Bislang ist noch keine Idee des Capitol-Kreativteams an die Öffentlichkeit gedrungen.

Neue Astra-Werbung polarisiert - das sagen die Twitter-User
Julia Giertz / fs / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg