HOME

Deutschland-Serie, Teil 5: Wir sind zu fantasievoll

Zu viele Sorgen, zu viel Angst, zu viele Versicherungen - Deutschsein ist ein rastloser Suchprozess, heißt es. Die Grübelei hat auch Vorteile: Wer an alles denkt, baut eben auch die besten Maschinen.

Von Philipp Möller (Grafik) und Niels Kruse (Text)

(HINWEIS: Nutzer von Smartphones klicken bitte auf diesen Link, um sich die Infografik anzuschauen)

Sie, liebe Leser, können gerne darüber diskutieren: Die jeweiligen Teile werden wir auf Facebook und Twitter zur Debatte stellen.

Noch mehr Deutschland ...

BBC-Doku "Make me a German" - Reporter Justin Rowlatt lebt mit seiner Familie vier Wochen in Nürnberg und sucht das Geheimnis des deutschen Erfolgs.

Der Brite Adam Fletcher lebt in Berlin und ist Autor und Unternehmer. In seinem "Ratgeber"-Buch "Wie man Deutscher in 50 einfachen Schritten wird", erklärt er äußerst unterhaltsam unsere Macken und Vorlieben

Ein Klassiker gehobener Lästerei: "Die schreckliche deutsche Sprache" - der Schriftsteller Mark Twain über seinen verzweifelten Versuch, Deutsch zu lernen.

100 Gründe Deutschland zu lieben

... lesen Sie im aktuellen stern

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?