HOME

Neues Magazin: Die Bundeswehr bringt einen Sex-Ratgeber heraus

Eine Sonderausgabe des Y-Magazins macht das Thema Liebe, Lust und Partnerschaft zum Thema und wirbt damit für unterschiedliche Orientierungen, Identitäten und Lebensmodelle.

Heute erscheint der Sex-Ratgeber der Bundeswehr

Mit einer Sonderausgabe ihres Y-Magazins will die Bundeswehr für sexuelle Toleranz in der Armee werben

Es war wie ein coitus interruptus. Doch nun kommt es endlich: Die Sonderausgabe des Y-Magazins der zum Thema "Liebe, Lust und Partnerschaft" ist seit Donnerstag auf dem Markt. "Ich will Dich" so der Titel der Ausgabe, mit der für unterschiedliche Orientierungen, Identitäten und Lebensmodelle geworben werden soll.

Schon im Sommer stand es in den Startlöchern, war bereits gedruckt und wurde dann doch wieder auf gelegt. Auch ein Porno-Dreh soll besucht worden sein, um darüber zu berichten. Die offizielle Begründung: Redaktionelle Standards seien nicht eingehalten worden.

Handwerkliche Fehler oder schlechtes Timing?

Die "Bild"-Zeitung will von einem Insider erfahren haben, dass es weniger handwerkliche Fehler, als vielmehr ein schlechtes Timing war. Und das ist – besonders wenn es um Sex geht – bekanntlich von entscheidender Bedeutung. Doch die Bundeswehr hatte im ersten Halbjahr 2017 mit diversen Skandalen zu kämpfen: Seien es Sex-Rituale, Missbrauch, Erniedrigung oder auch Rechtsextremismus.

Das soll sich ändern. Im Frühjahr hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu einem Workshop zur sexuellen Vielfalt Führungskräfte nach Berlin geladen. Nun also auch ein Magazin. Der Bundeswehr scheint es ernst damit, die Truppen für Menschen aller sexuellen Orientierungen zu öffnen und sich als eine "noch modernere, tolerantere, fairere und damit attraktivere Armee" zu positionieren, wie es in der Ankündigung des Magazins heißt. Und das ist notwendig. Denn es fehlt an Nachwuchs seit die Wehrpflicht 2011 ausgesetzt wurde. "Für Diskriminierung, Beleidigung oder gar sexuelle Gewalt ist in der Bundeswehr kein Platz." Daher sollen im Y-Spezial-Magazin auch schwierige Themen wie sexuelle Übergriffe und Gewalt in Konflikten darin zu Sprache kommen. "Die deutsche Gesellschaft hat sich verändert und mit ihr die Streitkräfte."

Hans-Ulrich Jörges' Klartext: Leitkultur und Bundeswehr - worum es bei den Debatten wirklich geht
tyr