HOME

Übergriff in Dortmund: Bepöbelt, beleidigt, bedroht: Rechtsextremisten greifen Mann jüdischen Glaubens an

In Dortmund ist es zu einem antisemitischen Übergriff durch Rechtsextremisten gekommen: Drei Männer sollen einen 26-Jährigen jüdischen Glaubens bepöbelt haben. Das Trio soll auch handgreiflich geworden sein.

Rechtsextremisten greifen Mann jüdischen Glaubens an

Nach dem antisemitischen Übergriff durch Rechtsextremisten hat der Staatsschutz der Dortmunder Polizei die Ermittlungen aufgenommen (Symbolbild)

DPA

haben in Dortmund einen ihnen bekannten Mann jüdischen Glaubens angegriffen. Der 26-jährige Dortmunder wurde nach Polizeiangaben am Sonntagmittag von drei polizeibekannten Männern antisemitisch beleidigt und beschimpft. Am Abend traf er erneut auf einen von ihnen und beobachtete, wie dieser sich mit einem unbekannten Vierten mit dem verbotenen Hitlergruß begrüßte. Anschließend bedrohten und beleidigten sie das Opfer erneut. Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rechtsextremisten sind der Polizei bekannt

Demnach wurde das Opfer von drei bekannten Rechtsextremisten (23 und 30 Jahre aus , 21 Jahre aus Schwelm) am Sonntagmittag gegen 14 Uhr mit antisemitischen Parolen bepöbelt und beleidigt. Das Trio sei auch handgreiflich geworden. Einen Faustschlag in Richtung seines Kopfes konnte das Opfer allerdings abwehren und blieb unverletzt. Anschließend hätten sich die drei von dem 26-Jährigen entfernt. Bei der Anzeigenerstattung hätten die Polizeibeamten die Namen der drei Tatverdächtigen ermittelt.

Am Abend gegen 20 Uhr sei es zu einem erneuten Aufeinandertreffen gekommen. Der 21-jährige Rechtsextreme aus und ein unbekannter Vierter hätten sich mit einem Hitlergruß begrüßt und diesen auch in Richtung des Opfers gerichtet. Danach sei es erneut zu Bedrohungen und Beleidigungen gegen den 26-Jährigen gekommen. Darüber hinaus soll das Opfer mit einem Feuerzeug beworfen worden sein.

Die genauen Hintergründe des Vorfalls seien noch unbekannt. Die Dortmunder sucht nun nach Zeugen. Beobachter, die Angaben zu dem bislang unbekannten Tatverdächtigen machen können, sollen sich bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei melden. Die Telefonnummer lautet: 0231 - 132 7441.

Adam hält die Kippa, die den Angreifer auf seinen jüdischen Glauben aufmerksam machte
fs / DPA