HOME

Ein Jahr Papst Franziskus: Der Türsteher Gottes

Als Jorge Mario Bergoglio vergangenes Jahr zum Papst gewählt wurde, kannten ihn nur Insider. Heute gilt er weltweit vielen als Wegbereiter einer Kirche, die nicht nur die Frommen einlädt.

Von Frank Ochmann

Jorge Mario Bergoglio studierte noch Chemietechnik und war noch nicht in den Jesuitenorden eingetreten, als er sich ein bisschen Geld dazuverdienen musste. Am ersten Advent vergangenen Jahres erzählte er davon in der Pfarrgemeinde San Cirillo Alessandrino in Tor Sapienza, einer Vorstadt im Osten Roms. Er habe damals genommen, was ihm angeboten worden war. In einem Labor habe er geholfen, auch geputzt habe er und eine Zeit lang als Türsteher vor einer Bar in Buenos Aires gearbeitet - der Papst, ein "Bouncer".

Vor genau einem Jahr wurde der damalige Erzbischof von Buenos Aires in der Sixtinischen Kapelle zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt, nachdem Benedikt XVI. auf sein Amt verzichtet hatte. Und wenn ein Bild dieses vergangene erste Jahr des Papstes Franziskus symbolisch zusammenfassen kann, dann ist es das vom Türsteher von Sankt Peter.

Dabei hat sich der Bergoglio-Papst nicht als einer erwiesen, der seine Hauptaufgabe darin sieht, nur die wenigen einzulassen, nur jene, die den hohen Maßstäben des Establishments entsprechen. Die Kirche, die dieser Papst will, ist nicht für die wenigen Frommen, deren Seele kein Makel zu trüben scheint. Dieser "Bouncer Gottes" streckt die Arme weit aus, statt abzuweisen. Denn die Kirche, der Franziskus vorstehen möchte, ist "arm und für die Armen", nicht exklusiv oder hip.

Jeder Mensch ist arm

Sooft ist der Begriff der Armut in diesem Jahr im Zusammenhang mit dem Papst gefallen, dass er fast schon abgedroschen klingt. Und doch war und ist er von zentraler Bedeutung. Denn diese Armut ist nicht nur eine, die dem finanziellen Reichtum begrifflich gegenübersteht. Die Armut, die Franziskus zum Programm erhoben hat, ist vielmehr eine, die ein ganzes Menschenbild birgt. Arm ist der Mensch - jeder Mensch - in den Augen von Franziskus, weil er zutiefst bedürftig ist. Weder kann der eine Mensch ohne die anderen leben, noch kann eine Gesellschaft, ja die Menschheit als Ganze aus eigener Kraft existieren.

Bis zu dieser Stelle muss man nicht katholisch, nicht einmal christlich gesinnt sein, um Bergoglio ohne Abstriche folgen zu können. Es reicht schon, die Augen aufzumachen und den Verstand einzuschalten, um sich selbst in seiner Begrenztheit und Vergänglichkeit zu erkennen. Ist das aber gelungen, sollte die Einsicht schon Motivation genug sein, um sich einander zuzuwenden, um solidarisch zu sein und nicht auf Kosten anderer zu leben.

Die Erkenntnis eigener Grenzen sollte auch genügen, um den Planeten nicht auszubeuten, der unsere Heimat ist. Und noch immer sind wir nicht bei Gott und beim Glauben. Aber doch haben wir haben schon alle Bedingungen erfüllt, um durch die Tür gehen zu dürfen, vor die Jorge Mario Bergoglio am Nachmittag des 13. März vergangenen Jahres gestellt wurde. Nicht mehr und nicht weniger als "eine bessere Welt" will der Papst.

Wer die Fenster öffnet, will nicht auch gleich das Haus abreißen

Manchen der Stammgäste ist diese Haltung zu lax. Da könnte ja jeder kommen… Genau. Jeder kann kommen. Doch heißt das auch unter Franziskus nicht, es würden auch schon alle Wünsche erfüllt. Die "Bar" am Petersplatz ist dieselbe wie unter Benedikt. Entstaubt wurde sie wohl in der Zwischenzeit. Ein bisschen Plüsch ist auch verschwunden, und es wurde gut gelüftet. Aber der Service ist derselbe wie zuvor und die Karte auch. Das Angebot ist vielfältig, aber lange nicht beliebig. Daran hat sich nichts geändert, und daran wird sich nichts ändern. Denn wer die Fenster öffnet, will deshalb nicht auch gleich das Haus abreißen.

Und so besteht zwischen der Lehre, wie sie Franziskus vertritt, und der, die wir von Benedikt kennen, kein wesentlicher Unterschied. Doch wie ein und dasselbe Musikstück unterschiedlich interpretiert werden kann, so lässt auch die Lehre der Kirche verschiedene Akzentuierungen zu. Wer eine bestimmte Passage schneller oder lauter spielt als ein anderer, spielt deshalb noch nicht falsch. Natürlich wird es immer Fanatiker geben, die genau das behaupten. Und so erlebt auch Franziskus nicht nur Zustimmung, sondern auch offenen und, stärker noch, verdeckten Widerstand in den eigenen Reihen. Doch was für ein kläglicher Türsteher wäre er, ließe er sich davon übermäßig beeindrucken?

Es braucht Mut und Kühnheit

Als Beobachter jedenfalls lassen sich nach diesem ersten Jahr noch keine Abnutzungserscheinungen feststellen. Und das ist ein weiteres bemerkenswertes Kennzeichen dieses Papstes: Es macht ihm ganz offensichtlich Spaß, dieses Amt auszuüben. Ja, es bringt ihm tatsächlich "Spaß", nicht nur die hehre Freude eines Frommen, nicht nur die reine "Freude des Evangeliums", über die er sich in seinem programmatischen Schreiben mit gleichem Titel ausgelassen hat. Und weil er auch ganz persönlich Spaß hat bei der Begegnung mit so vielen unterschiedlichen Menschen, wirkt er freundlich und einladend. Natürlich hat auch Benedikt nicht seine Aufgabe darin gesehen, andere als Papst vor den Kopf zu stoßen. Doch war ihm mit den Jahren immer stärker anzumerken, wie viel Mühe es ihn kostete, vor der Tür zu stehen, und wie sehr er sich wünschte, wieder hinter verschlossenen Türen die Bücher führen zu dürfen. Vielleicht ist das sogar der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Päpsten, die seit einem Jahr als Nachbarn im Vatikan wohnen.

Franziskus hat schon vor Monaten einmal bekannt, er wundere sich selbst, woher er seine Kraft nehme und warum er angesichts seiner vielen Aufgaben überhaupt noch ruhig schlafen könne. Es liegt halt an seinem Naturell, sagen die Ungläubigen. Es liegt an der Gnade Gottes, sagt er. Und weil er die für schier unerschöpflich hält und als Angebot für alle sieht, wird er auch weiter die Arme ausstrecken an der Tür der katholischen Kirche.

Es gibt Anzeichen für die eine oder andere Renovierung, die in den nächsten Monaten und Jahren anstehen könnte. Ein neues Management hat ebenfalls schon die Arbeit aufgenommen, auch wenn sich dessen Erfolg erst noch zeigen muss. Entscheidend wird dafür sein, wie glaubwürdig der Papst und seine Kirche weiter auf die Menschen zugehen, und ob sie das Vertrauen zurückgewinnen können, das in Skandalen wie durch Abschottung und die Verkündigung einer blutleeren Dogmatik geschwunden ist. Franziskus scheint immerhin zu wissen, worauf es ankommt: "Statt nur eine Kirche zu sein, die mit offenen Türen aufnimmt und empfängt, versuchen wir, eine Kirche zu sein, die neue Wege findet, die fähig ist, aus sich heraus und zu denen zu gehen, die nicht zu ihr kommen, die ganz weggegangen oder die gleichgültig sind. Die Gründe, die jemanden dazu gebracht haben, von der Kirche wegzugehen - wenn man sie gut versteht und wertet - können auch zur Rückkehr führen. Es braucht Mut und Kühnheit."