HOME

Entrüstung in der Türkei: Intellektueller fordert Ausganssperre für Schwangere

Sie seien unmoralisch und hässlich: Ein türkischer Intellektueller will schwangere Frauen von den Straßen vertreiben. Ab dem siebten Monat sollten sie nur noch abends das Haus verlassen dürfen.

Ein muslimischer Intellektueller hat mit abfälligen Äußerungen über schwangere Frauen in der Türkei für Empörung und Proteste gesorgt. Der bei Anhängern des Sufismus bekannte Denker und Anwalt Ömer Tugrul Inancer sagte am Mittwochabend im Fernsehsender TRT, der Anblick schwangerer Frauen in der Öffentlichkeit sei "nicht nur unmoralisch, sondern auch hässlich". Ab dem siebten oder achten Monat sollten Frauen nur noch abends im Auto in Begleitung ihres Mannes das Haus verlassen.

Die Äußerungen von Inancer lösten im Internet einen Sturm der Entrüstung aus. Insbesondere in Istanbul und Ankara gingen wütende Schwangere auf die Straße, während einige Männer aus Solidarität ein Kissen unter das Hemd steckten. Feministische Gruppe äußerten sich "empört" über die Äußerungen. Das Amt für religiöse Angelegenheiten erklärte am Freitag in einem Versuch, die Situation zu beruhigen, es sei nicht Teil des Islams, schwangere Frauen einzusperren.

vim/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel