HOME

Erding: Rassistischer Busfahrer in Bayern: "Dieser Bus ist nur für Weiße!"

Ein Busfahrer in Bayern nannte einen schwarzen Fahrgast einen "Affen" und wollte sich weigern, ihn mitzunehmen, mit der Begründung, der Bus sei "nur für Weiße". Jetzt wurde der Bayer bestraft.

Symbolfoto: Menschen steigen in einen Bus ein

Ein Busfahrer in Bayern hat es 2016 nochmal mit Rassentrennung versucht (Symbolfoto)

Ein Busfahrer in Bayern hat sich offenbar noch nicht an das neue Jahrhundert gewöhnt: Einen Mann mit dunkler Hautfarbe hat er beleidigt und wollte ihm sogar die Mitfahrt im Bus verweigern. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, soll der Fahrer dem Mann aus Gambia den Zutritt zum Bus nur nach dem Protest einer anderen Mitfahrerin gestattet, dann aber Rassentrennung befohlen haben.

Rassentrennung im Bus?

Demnach hat der Busfahrer dem Schwarzen zunächst am Busbahnhof in Erding den Zutritt zum Bus verweigert. Seine Begründung laut Zeugen: Der Bus sei "nur für Weiße". Eine Frau im Bus protestierte, bis der Fahrer schließlich nachgab. Doch er fordert den dunkelhäutigen Fahrgast dazu auf, sich ganz nach hinten in den Bus zu setzen, da die vorderen Plätze "für Weiße" reserviert seien.

Als die Frau, die sich für den Mann eingesetzt hatte, später ausstieg, soll der Fahrer ihr nachgerufen haben, sie könne "ihren Affen auch gleich mitnehmen". Tatsächlich musste der Schwarzafrikaner aussteigen, sobald seine Verteidigerin nicht mehr im Bus mitfuhr. Eigentlich wollte er zu einer ganz anderen Haltestelle. Zum dem Vorfall war es bereits im Februar gekommen, doch erst jetzt hat die Polizei Informationen dazu veröffentlicht.

Strafe wegen Beleidigung

Wie die "Süddeutsche" weiter berichtet, ist der Busfahrer inzwischen wegen Beleidigung verurteilt worden: zu einer Geldstrafe von zu 30 Tagessätzen. Seine Strafe hat er demnach bereits gezahlt - er darf aber weiterhin seine Strecke mit derselben Buslinie abfahren.

Laut dem Bericht bestreitet der Mann, den Gambier auf einen Platz hinten im Bus verwiesen zu haben. Das Blatt hielt ihm auch seine Beleidigung "Sie können Ihren Affen gleich mitnehmen" vor - an dieser Stelle habe der Busfahrer das Gespräch abgebrochen, heißt es. "Ich habe meine Strafe bezahlt. Für mich ist die Sache erledigt", so zitiert die "Süddeutsche" den Mann.

Rassismus-Experiment in Litauen: So fassungslos macht Fremdenhass
jen
Themen in diesem Artikel