HOME

Exklusive Forsa-Umfrage: Deutschland, wie willst du alt werden?

Im Auftrag des stern und der Körber-Stiftung hat das Forsa-Institut die Deutschen zum Altwerden befragt. Wichtigstes Ergebnis: Der Ruhestand ist eine Freude - wäre da nicht die Sorge ums Geld.

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt. Doch was wollen wir mit der gewonnenen Zeit anstellen?

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt. Doch was wollen wir mit der gewonnenen Zeit anstellen?

Zwei von drei Deutschen glauben, dass die gesetzliche Rente nicht zum Leben reicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der stern gemeinsam mit der Körber-Stiftung in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden etwa 1300 Menschen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren. Je jünger die Befragten, desto größer ist die Sorge vor Altersarmut. In der Altersgruppe zwischen 14 und 29 sind sich 75 Prozent sicher, dass sie mit ihrer gesetzlichen Rente nicht über die Runden kommen werden.

Die Berichte über die Herausforderungen des demographischen Wandels sind bei den Deutschen angekommen. Immer weniger Deutsche verlassen sich auf den Staat. Bereits jeder fünfte Schüler oder Student sorgt privat fürs Alter vor - über einen Riester-Vertrag oder eine andere Finanzanlage.

15 Jahre Jahre Lebenszeit gewonnen

Die Forsa-Umfrage ist der Start einer gemeinsamen Themenkooperation des stern und der Körber-Stiftung unter dem Titel "Große Freiheit. Das neue Bild vom Alter". Dabei lauten die zentralen Fragen: Wie wollen die Deutschen alt werden? Wovor haben sie Angst? Und was erwarten die verschiedenen Generationen voneinander?

Wer heute 60 Jahre alt wird, hat im Schnitt noch etwa 25 Jahre (Frauen) beziehungsweise 21 Jahre (Männer) zu leben. Das hat das Statistische Bundesamt ausgerechnet. Wer im Jahr 2010 geboren wurde, lebt im Schnitt fast 15 Jahre länger als jemand, der 1950 geboren wurde. Aber was wollen die Deutschen mit dieser gewonnenen Zeit anstellen?

91 Prozent der Deutschen erhoffen sich für ihren Ruhestand endlich die Befreiung von Verpflichtungen und Einschränkungen. Hobbys, Reisen und Entspannung sind die wichtigsten Vorsätze der Deutschen für das Leben ab 65, während ehrenamtliches Engagement auf einem hinteren Platz liegt (25 Prozent). Jeder dritte Deutsche denkt darüber nach, im Alter Deutschland zu verlassen. Die beliebtesten Ziele sind Spanien und andere Mittelmeerländer.

70 Prozent sagen: Früher war mehr Zusammenhalt

Kritische Antworten geben die Befragten zum Thema Generationengerechtigkeit. Jeder zweite Deutsche glaubt, dass die junge Generation hierzulande benachteiligt sei. Nur zwölf Prozent sehen die Älteren im Nachteil. Der Zusammenhalt zwischen den Generationen ist nach Meinung von mehr als 70 Prozent der Befragten nicht so groß, wie er früher einmal war.

Der stern wird sich über den Sommer mit einem inhaltlichen Schwerpunkt dem Thema widmen. Eine ausführlichere Darstellung der Umfrage-Ergebnisse präsentiert das neue Magazin viva!, das es vom 26. April an im Zeitschriftenhandel gibt. stern.de hat ein umfangreiches Themenportal dazu eingerichtet.

std