HOME

Neues Statik-Gutachten: Einsturzgefahr am BER-Flughafen?

Die Statik in einigen Teilen des neuen BER-Flughafen soll nicht vollständig sicher sein, das ergab jetzt ein aktuelles Gutachten. Die Berliner Flughafengesellschaft reagiert – und sperrt weite Bereiche des neuen Terminals. 

Es ist die nächste von zahllosen schweren Pannen, die den Bau des geplanten Hauptstadt-Flughafens überschatten. Laut Informationen der "Bild am Sonntag" hat ein neues Gutachten zur Sperrung weiter Teile des neuen Terminals geführt. Der "Lastvergleich zwischen für die TGA-Bühnen der Rauchgasventilatoren in der Genehmigungs- und Ausführungsplanung angenommenen Lasten und den tatsächlichen Lasten zeigt gravierende Überschreitungen der Lastannahmen", heißt es in dem brisanten Schriftstück der Tragwerksprüfer Schlaich, Bergermann und Partner.

Konkret ist da die Rede von Ventilatoren-Plattformen, die mehr als 4000 statt der genehmigten 2000 Kilogramm wiegen. Es gäbe "keinen statischen Nachweis", so die Prüfer. Als Reaktion darauf ordnete die Flughafen-Gesellschaft am Freitag eine umgehende Sperrung des Gefahrenbereichs, der sich über vier Etagen erstreckt, am Wochenende wurde das verschlossene Areal sogar noch ausgeweitet. "Insbesondere der Marktplatz ist zu verschließen und verstärkt zu bewachen", heißt es in der entsprechenden Sicherheitsanweisung. "Eine Vorsichtsmaßnahme", so Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel gegenüber "Bild am Sonntag". Am Montag sollen weitere Schritte beraten werden.

ins
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(