Frankfurt Gewitter legen Flugverkehr lahm


Bahn statt Flieger: So lautete am Morgen in Frankfurt die Empfehlung an Passagiere von mehreren innerdeutschen Flügen. Diese mussten wegen eines heftigen Gewitters annulliert werden. Es kam außerdem zu erheblichen Verspätungen.

Heftiger Regen und Gewitter haben am Donnerstagmorgen den Luftverkehr am Flughafen Frankfurt erheblich beeinträchtigt. 23 Starts und fünf Landungen mussten gestrichen werden, teilte ein Flughafensprecher mit. Kurzzeitig waren wegen des starken Regens keine Landungen möglich. Hinzu kamen zahlreiche Verspätungen bei Starts und Landungen von 20 Minuten bis zu einer Stunde. Außerdem mussten 23 Flüge zu anderen Flughäfen umgeleitet werden. Passagiere, deren innerdeutsche Flüge annulliert werden mussten, wurden auf die Bahn verwiesen.

Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag vor allem im Süden Deutschlands zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr geführt. Durch Blitzschläge gerieten Wohnhäuser, Ställe und Scheunen in Mittelfranken in Brand. Auch in Teilen Baden-Württembergs schlugen den alarmierten Helfern nach Blitzschlägen Flammen entgegen. Für Dutzende Einsätze sorgten dort auch voll gelaufene Keller und überschwemmte Straßen, nachdem es stark geregnet hatte.

Im Kreis Heilbronn in Baden-Württemberg wurden vereinzelt Durchfahrtsstraßen überschwemmt. In Konstanz, Tuttlingen, nordöstlich vom Bodensee, und Oberndorf (Kreis Rottweil) wurden durch das Unwetter mit starken Regengüssen, Windböen und Blitzschlägen Bäume entwurzelt und Straßen sowie Keller überflutet, teilte die Polizei in Freiburg mit. Im Kreis Tübingen kam es zu ähnlichen Notfällen, gab die Polizei bekannt. Die Höhe der Sachschaden lasse sich derzeit noch nicht beziffern.

In den Kreisen Göppingen und Heilbronn gerieten die Dachstühle von Wohnhäusern in Brand. Die Flammen konnten jedoch schnell gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Es entstanden Sachschäden von insgesamt über 250.000 Euro, teilte die Feuerwehr mit.

In Mittelfranken in Bayern wurde die Feuerwehr ebenfalls wegen Bränden nach Blitzschlägen alarmiert. Ein Sachschaden von geschätzten 150.000 Euro entstand bei einem Scheunenbrand in Leutershausen (Landkreis Ansbach), der laut Polizei wahrscheinlich einem Blitzschlag geschuldet war. Auf einem Geflügelhof in Markt Erlbach (Landkreis Neustadt Aisch/Bad Windsheim) brach nach einem Blitzschlag ebenfalls ein Feuer aus. In Fürth und Kammer (Landkreis Traunstein) gerieten die Dachstühle von Wohnhäusern in Brand. Verletzt wurde jedoch niemand.

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker