HOME

Selfie-Aktion "Mit Dir": Setzen Sie ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit!

Alltagsrassismus scheint traurigerweise wieder salonfähig zu sein. Die Aktion "Mit Dir" zeigt im Netz und auf der Straße, wie multikulturell Deutschland ist. Machen Sie mit!

Von Uli Hauser

Die international aktive gemeinnützige Organisation "Avaaz" will Brücken bauen - und ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen - im Bild: Flüchtlinge bei einer Besprechung in Dresden.

Die international aktive gemeinnützige Organisation "Avaaz" will Brücken bauen - und ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen - im Bild: Flüchtlinge bei einer Besprechung in Dresden.

Mein Freund stammt aus dem Senegal. Die Familie meiner Freundin kam aus der Türkei. Aber etwas eint uns: Wir alle sind Deutsche. Und wir sind unfassbar wütend und traurig. Denn es ist kaum zu ertragen, was gerade geschieht. Männer morden im Namen einer Religion. Richten Menschen hin. Verbreiten Angst und Schrecken. Und in Deutschland versammeln sich Tausende auf der Straße. Sie glauben, ein paar Flüchtlinge weniger, und es würde ihnen besser gehen im Leben. Sie fühlen sich bedroht vom Islam. Suchen ihr Heil in nationalistischen Parolen. Machen Stimmung gegen Menschen.

Es ist Zeit, ein Zeichen gegen Hass, Terror, Rassismus und Ablehnung zu setzen. Wir sollten nicht hinnehmen, dass unsere Freunde ausgegrenzt werden, weil sie Fremde sein sollen.

Die international aktive gemeinnützige Organisation „Avaaz“ will Brücken bauen, statt Gräben aufzuwerfen. Mit dem Kollektivprojekt „Mit Dir“, das der stern unterstützt, soll im Netz und auf der Straße gezeigt werden: Deutschland ist bunt. Deutschland ist multikulturell. Dafür posten Menschen unterschiedlicher Nationalität gemeinsame Selfies auf mitdir.org – und drücken ihre Freundschaft, ihre Liebe, ihre Zusammengehörigkeit in einem Satz aus.

Die Kampagne stammt ursprünglich aus der Schweiz als Reaktion auf die Anti-Einwanderungsinitiative. Inzwischen gibt es ähnliche Projekte in ganz Europa. 2500 Menschen haben schon bei dem "Lovestorm" gegen Intoleranz mitgemacht. Die Aktion in Deutschland wird auch Teil der Demo "Dresden für Vielfalt und Toleranz" am Samstag sein, die vom DGB Sachsen initiiert worden ist. Aber vor allem soll "Mit Dir" ein klares Bekenntnis gegen die Pegida-Aufmärsche in Dresden darstellen.

"Mit Dir" hat eine klare Aussage: Wir stehen für ein anderes Deutschland. Ein Land, das nicht nur die eine Sicht auf die Dinge erlaubt. Das streitet, diskutiert. Ein Miteinander pflegt, nicht ein Gegeneinander. In dem jeder Mensch seinen Platz hat, unabhängig von Rasse und Herkunft. Wir wissen zu unterscheiden zwischen Extremisten und einer Religion.

Hier können Sie direkt mitmachen:

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(