HOME

Gericht sieht Schulfrieden gefährdet: Gymnasium darf Schülern das Beten verbieten

Kann ein Gebet den Frieden stören? Ein Gericht in Berlin meint Ja und erlaubte einem Gymnasium im Stadtteil Wedding, muslimischen Schülern das Beten zu verbieten.

Diese Szene drohte, eine Schule im Berliner Stadtteil Wedding zu spalten: Acht muslimische Schüler knien in einer Pause auf ihren Jacken und beten gen Mekka, mitten im Schulflur, vor den Augen staunender Mitschüler. Seit Donnerstag ist klar: Die Schule darf Muslimen ihr Gebet verbieten. Elternrechte, die Glaubensfreiheit der anderen und insbesondere der Schulfrieden schränkten in diesem Fall die Religionsfreiheit ein, begründete das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg sein bundesweit einmaliges Urteil. Revision ist jedoch zugelassen.

Einer der acht Muslime auf dem Flur des Diesterweg-Gymnasiums war der 16 Jahre alte Yunus. Der Muslim mit deutschem Familiennamen betet nach Worten seines Anwalts fünf Mal täglich. Weil sich die Zeiten nach Sonnenauf- und -untergang richten, müsse er zumindest an den kurzen Wintertagen auch in der Schule beten, argumentierte er vor Gericht und berief sich auf Artikel 4 des Grundgesetzes. "Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet", heißt es dort.

Das Berliner Verwaltungsgericht gab Yunus im September 2009 Recht. Das Gebet störe den Schulbetrieb nicht und verletzte auch nicht die Neutralitätspflicht der Schule. Einmal täglich dürfe der Junge auf dem Schulgelände beten. Die höhere Instanz hat nun dieses Urteil gekippt und folgte damit den Argumenten der Schulverwaltung.

"Das islamische Ritualgebet hat Demonstrationscharakter und dient auch der sozialen Kontrolle", begründete der Abteilungsleiter Ludger Pieper am Donnerstag die Beschwerde des Berliner Senats. Er sah den Schulfrieden gefährdet und führte auch organisatorische Schwierigkeiten an. Die Verwaltung hatte angeordnet, Yunus einen Raum zuzuweisen, um sein Gebet von den anderen Schülern abzuschirmen.

Die Schüler des Gymnasiums kommen aus Familien, die aus 29 unterschiedlichen Ländern stammen. Laut Gericht gab es wiederholt Streit um Kopftücher, das richtige Fasten und Beten. Die Vorsitzende Richterin Hildegard Fitzner-Steinmann sprach von einem erheblichen Konfliktpotenzial. Schulleiterin Brigitte Burchardt stellte vor allem nach dem Verwaltungsgerichts-Urteil mehr Diskussionen fest.

Ein eigener Gebetsraum sei daher plausibel, sagte die Richterin. Im Sinne der Gleichbehandlung müssten dann aber auch Schüler anderer Bekenntnisse einen solchen Raum bekommen: "Das würde bei der Vielzahl der Konfessionen die Kapazität der Schule sprengen."

Der Gebetstraum stand im Zentrum der Verhandlung am Donnerstag: "Er nutzt den Raum nur sehr sporadisch", nämlich 14 Mal in den vergangenen zwei Jahren, warf die Anwältin der Verwaltung, Margarete Mühl-Jäckel, Yunus vor. Der bestritt das und erwiderte, dass Lehrer ihm den Raum häufig nicht aufsperrten. Der 16-Jährige vermutet, dass einige Pädagogen nicht wollen, dass er betet.

Es ging auch um die Frage, ob der Junge überhaupt in der Schule beten muss. Die Verwaltung präsentierte ein Gutachten des Göttinger Islamwissenschaftlers Tilman Nagel. Demnach dürfen gläubige Muslime ihr Mittagsgebet auch auf den Nachmittag verschieben - der 16-Jährige könnte folglich auch zu Hause beten. "Mohammed will es seinen Glaubensbrüdern leicht machen", sagte Mühl-Jäckel.

Schulleiterin Burchardt sagte nach dem Urteil:  "Dies ist ein guter Tag für die Berliner Schule." Konflikte und Spaltung der Schülerschaft würden vermieden. Zumindest in einer Frage gab das Gericht Yunus allerdings Recht: Es sei unbestritten, dass es dem Jungen mit der Ausübung seines Glaubens ernst sei.

Burkhard Fraune, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.