Gimmicks Der päpstliche Gummi


In zwei Wochen reist Papst Benedikt in seine bayerische Heimat und die Souvenirhändler füllen schon mal die Auslagen. stern.de stellt das bislang originellste Stück vor: den "Ratzefummel".

Pünktlich zum Besuch von Papst Benedikt XVI. hat ein Witzbold aus dem oberbayerischen Landkreis Altötting das passende Radiergummi auf den Markt gebracht: "Ratzefummel", das laut Hersteller "kleine Bleistiftsünden" einfach wegradiert. Den Ratzefummel kennen seit 100 Jahren alle Schüler von Passau bis Flensburg, die jemals einen Bleistift benutzt und sich verschrieben haben - der Begriff ist sogar im Duden verewigt. Aber wie sieht er aus?

Rainer Tautenhahn gab ihm ein ehrwürdiges Gesicht. Mit Protesten aus der katholischen Kirche rechnet er nicht, im Gegenteil: "Sogar katholische Würdenträger sind begeistert und haben bei mir schon einen Ratzefummel gekauft. Es ist ja auch kein Affront gegen den Papst, sondern Werbung für ihn. Und doch auch viel lustiger als etwa ein Benedikt-Foto auf einem Aschenbecher", so Tautenhahn zu stern.de. Sollten dennoch Probleme auftauchen: Einfach einen Ratzefummel nehmen, benutzen, und ratzfatz ist der Benedikt von der Oberfläche verschwunden.

Matthias Weber

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker